Bitcoin Forum
November 23, 2017, 03:51:06 PM *
News: Latest stable version of Bitcoin Core: 0.15.1  [Torrent].
 
   Home   Help Search Donate Login Register  
Pages: [1] 2 3 4 5 6 »  All
  Print  
Author Topic: Erpressungstrojaner  (Read 5607 times)
OhShei8e
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1260



View Profile
May 13, 2017, 08:12:48 AM
 #1

Siehe:

http://www.tagesschau.de/ausland/cyberangriff-107.html

Ohne BTC wäre die Masche schlicht nicht möglich. Den Volkswirtschaftlichen Schaden sollten man nicht unterschätzen und vor dem Hintergrund sehen, dass kaum jemand von Bitcoin profitiert.

Ich gehe von der Zunahme solche Attacken in Umfang und Häufigkeit aus. Alle Regulierungsbemühungen haben bis jetzt offensichtlich nichts gebracht. Daher könnten die Gegenmaßnahmen in Zukunft heftiger ausfallen bis hin zu einem kompletten Verbot von Bitcoin und ähnlicher Projekten. Ich muss leider sagen, ich könnte es verstehen. Bitcoins sind zwar grundsätzlich verfolgbar aber in der Community gibt es keinerlei Unrechtsbewusstsein. Schuld sind immer die Opfer. Diesmal wird man sagen, die Unternehmen hätten ihre IT-Infrastruktur besser absichern müssen. Damit ist das Thema für die meisten von uns dann erledigt. Für den Rest der Menschheit freilich nicht. Als Währungshüter hat man auch eine Verantwortung. Niemand in der Community ist bereit oder in der Lage dieser Verantwortung nachzukommen. Die Bitcoin-Foundation war ein Versuch, den man aber wohl als gescheitert ansehen muss.

Spätestens wenn der volkswirtschaftliche Schaden, der durch solche Attacken entsteht, das in Bitcoin investierte Kapital deutlich übersteigt, wird man von staatlicher Seite den Stecker ziehen. Das halte ich zumindest für sehr wahrscheinlich.

1511452266
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1511452266

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1511452266
Reply with quote  #2

1511452266
Report to moderator
1511452266
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1511452266

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1511452266
Reply with quote  #2

1511452266
Report to moderator
1511452266
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1511452266

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1511452266
Reply with quote  #2

1511452266
Report to moderator
Advertised sites are not endorsed by the Bitcoin Forum. They may be unsafe, untrustworthy, or illegal in your jurisdiction. Advertise here.
1511452266
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1511452266

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1511452266
Reply with quote  #2

1511452266
Report to moderator
1511452266
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1511452266

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1511452266
Reply with quote  #2

1511452266
Report to moderator
1511452266
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1511452266

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1511452266
Reply with quote  #2

1511452266
Report to moderator
MinerVonNaka
Sr. Member
****
Offline Offline

Activity: 336



View Profile
May 13, 2017, 08:41:14 AM
 #2

Siehe:

http://www.tagesschau.de/ausland/cyberangriff-107.html

Ohne BTC wäre die Masche schlicht nicht möglich. Den Volkswirtschaftlichen Schaden sollten man nicht unterschätzen und vor dem Hintergrund sehen, dass kaum jemand von Bitcoin profitiert.

Ich gehe von der Zunahme solche Attacken in Umfang und Häufigkeit aus. Alle Regulierungsbemühungen haben bis jetzt offensichtlich nichts gebracht. Daher könnten die Gegenmaßnahmen in Zukunft heftiger ausfallen bis hin zu einem kompletten Verbot von Bitcoin und ähnlicher Projekten. Ich muss leider sagen, ich könnte es verstehen. Bitcoins sind zwar grundsätzlich verfolgbar aber in der Community gibt es keinerlei Unrechtsbewusstsein. Schuld sind immer die Opfer. Diesmal wird man sagen, die Unternehmen hätten ihre IT-Infrastruktur besser absichern müssen. Damit ist das Thema für die meisten von uns dann erledigt. Für den Rest der Menschheit freilich nicht. Als Währungshüter hat man auch eine Verantwortung. Niemand in der Community ist bereit oder in der Lage dieser Verantwortung nachzukommen. Die Bitcoin-Foundation war ein Versuch, den man aber wohl als gescheitert ansehen muss.

Spätestens wenn der volkswirtschaftliche Schaden, der durch solche Attacken entsteht, das in Bitcoin investierte Kapital deutlich übersteigt, wird man von staatlicher Seite den Stecker ziehen. Das halte ich zumindest für sehr wahrscheinlich.
@OhSheiße
da hast Du vollkommen recht "BITCOIN ist Tot" deswegen will ich auch wieder bei 860 einsteigen… HA, Ha, ha

so neben bei: merkst Du nicht dass Du genauso wie dein Alias klingst – Kopfschütteln
nasenbart
Full Member
***
Offline Offline

Activity: 222


View Profile
May 13, 2017, 08:44:19 AM
 #3

Siehe:

http://www.tagesschau.de/ausland/cyberangriff-107.html

Ohne BTC wäre die Masche schlicht nicht möglich. Den Volkswirtschaftlichen Schaden sollten man nicht unterschätzen und vor dem Hintergrund sehen, dass kaum jemand von Bitcoin profitiert.

Ich gehe von der Zunahme solche Attacken in Umfang und Häufigkeit aus. Alle Regulierungsbemühungen haben bis jetzt offensichtlich nichts gebracht. Daher könnten die Gegenmaßnahmen in Zukunft heftiger ausfallen bis hin zu einem kompletten Verbot von Bitcoin und ähnlicher Projekten. Ich muss leider sagen, ich könnte es verstehen. Bitcoins sind zwar grundsätzlich verfolgbar aber in der Community gibt es keinerlei Unrechtsbewusstsein. Schuld sind immer die Opfer. Diesmal wird man sagen, die Unternehmen hätten ihre IT-Infrastruktur besser absichern müssen. Damit ist das Thema für die meisten von uns dann erledigt. Für den Rest der Menschheit freilich nicht. Als Währungshüter hat man auch eine Verantwortung. Niemand in der Community ist bereit oder in der Lage dieser Verantwortung nachzukommen. Die Bitcoin-Foundation war ein Versuch, den man aber wohl als gescheitert ansehen muss.

Spätestens wenn der volkswirtschaftliche Schaden, der durch solche Attacken entsteht, das in Bitcoin investierte Kapital deutlich übersteigt, wird man von staatlicher Seite den Stecker ziehen. Das halte ich zumindest für sehr wahrscheinlich.

Mit Bitcoin hat das nichts zu tun. Kriminelle aktivitäten gabs immer und wird auch immer geben. Und im digitalen Zeitalter brauchen diese Leute nicht mal vor die Tür. Man müsste das gesamte Internet abstellen um das zu unterbinden oder einfach neue Sicherheitstechniken auf Blockchainbasis entwickeln.
Marc Goodman(Spezialist für Cybercrime beim FBI) beschreibt das in seinem Buch "Global Hack" sehr schön.
Spray.
Member
**
Offline Offline

Activity: 107


View Profile
May 13, 2017, 09:03:14 AM
 #4

Spätestens wenn der volkswirtschaftliche Schaden, der durch solche Attacken entsteht, das in Bitcoin investierte Kapital deutlich übersteigt, wird man von staatlicher Seite den Stecker ziehen. Das halte ich zumindest für sehr wahrscheinlich.

Ok. Und die miesen Schlickrutscher welche solche Angriffe fahren, werden sich dann bestimmt an das Bitcoinverbot halten. seems legit!
klaus
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1876



View Profile
May 13, 2017, 09:07:57 AM
 #5

Wenn man Bitcoin deshalb verbieten wollte müsste man alle Cryptos verbieten.
Ist eine deutlich 3 stellige Anzahl.
Dann noch die Blockchain Technik verbieten damit keine neuen gemacht werden können bzw. dürfen.

Stell Dir das in der Praxis vor.
Die Kriminellen würden einfach eine kriminelle Crypto bauen, irgendein Markt findet sich dann schon irgendwo.

Man dreht sich im Kreis.
Bitcoin ist Geld. Hat mit Ethik und Moral nichts zu tun. Ist nur Geld. Ein Aufbewahrung- und Tauschmittel.
Auch wenn Du da so gern hehre Dinge dazu interpretierst und das wünscht ist das nicht so.

Schau Dir die Leitwährung der Welt an.
Und denk an die Millionen Toten die zu deren Schutz ermordet wurden und werden wenn sich mal ein 'Abtrünniger' erdreistet Öl für was anderes als US$ zu verkaufen.

Die Welt ist die Welt. Sorry.

bitmessage:BM-2D9c1oAbkVo96zDhTZ2jV6RXzQ9VG3A6f1​
threema:HXUAMT96
OhShei8e
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1260



View Profile
May 13, 2017, 09:25:39 AM
 #6


Wenn man Bitcoin deshalb verbieten wollte müsste man alle Cryptos verbieten.
Ist eine deutlich 3 stellige Anzahl.
Dann noch die Blockchain Technik verbieten damit keine neuen gemacht werden können bzw. dürfen.

Es reicht völlig, wenn man den Handel damit verbietet. Dann müssen alle legalen Plattformen schließen und normale Leute wie wir können nicht mehr mit Bitcoins handeln. Was das für den Kurs bedeutete, muss ich Dir wohl nicht erklären.

Wenn hier die Bahn nicht fährt, weil mal wieder irgendein Bitcoin-Trojaner sein Unwesen treibt, ist es nur eine Frage der Zeit bis was passiert. Das hat überhaupt nichts mit Moral zu tun, sondern schlicht mit dem volkswirtschaftlichen Schaden der durch diese Trojaner entsteht und der normativen Kraft des Faktischen. Es werden jetzt nicht dauerhaft Millionen Pendler morgens zu spät zur Arbeit kommen, nur damit wir weiter Wilder Westen spielen können. Irgendeine Lösung wird man hier suchen und am Ende auch finden. Mit oder ohne Bitcoin. So wie es im Moment aussieht wohl eher ohne. Es steht dann natürlich jedem frei dann in die Illegalität abzuwandern. Für mich wäre das allerdings definitiv keine Alternative.

Schau Dir die Leitwährung der Welt an.
Und denk an die Millionen Toten die zu deren Schutz ermordet wurden und werden wenn sich mal ein 'Abtrünniger' erdreistet Öl für was anderes als US$ zu verkaufen.

Bist Du jetzt DKP-Mitglied?

Die Welt ist die Welt. Sorry.

Genau, denk mal darüber nach.

nasenbart
Full Member
***
Offline Offline

Activity: 222


View Profile
May 13, 2017, 09:30:38 AM
 #7


Wenn man Bitcoin deshalb verbieten wollte müsste man alle Cryptos verbieten.
Ist eine deutlich 3 stellige Anzahl.
Dann noch die Blockchain Technik verbieten damit keine neuen gemacht werden können bzw. dürfen.

Es reicht völlig, wenn man den Handel damit verbietet. Dann müssen alle legalen Plattformen schließen und normale Leute wie wir können nicht mehr mit Bitcoins handeln. Was das für den Kurs bedeutete, muss ich Dir wohl nicht erklären.

Wenn hier die Bahn nicht fährt, weil mal wieder irgendein Bitcoin-Trojaner sein Unwesen treibt, ist es nur eine Frage der Zeit bis was passiert. Das hat überhaupt nichts mit Moral zu tun, sondern schlicht mit dem volkswirtschaftlichen Schaden der durch diese Trojaner entsteht und der normativen Kraft des Faktischen. Es werden jetzt nicht dauerhaft Millionen Pendler morgens zu spät zur Arbeit kommen, nur damit wir weiter Wilder Westen spielen können. Irgendeine Lösung wird man hier suchen und am Ende auch finden. Mit oder ohne Bitcoin. So wie es im Moment aussieht wohl eher ohne. Es steht dann natürlich jedem frei dann in die Illegalität abzuwandern. Für mich wäre das allerdings definitiv keine Alternative.

Kennst du den Volkswirtschaftlichen Schaden der jährlich durch Kreditkartenbetrug entsteht? Wenn du nach so einem lächerlichen Beitrag schon Angst bekommst dann lese bloss nicht das Buch welches ich oben empfohlen habe.
klaus
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1876



View Profile
May 13, 2017, 09:36:28 AM
 #8


Wenn hier die Bahn nicht fährt, weil mal wieder irgendein Bitcoin-Trojaner sein Unwesen treibt, ist es nur eine

Informier Dich. Ist kein Bitcoin Trojaner, sondern ein NSA Werkzeug. Stichworte: Eternalblue und Shadow Brokers.

bitmessage:BM-2D9c1oAbkVo96zDhTZ2jV6RXzQ9VG3A6f1​
threema:HXUAMT96
Lutpin
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 910


Ich hab dein Emblem für immer in der Brust


View Profile WWW
May 13, 2017, 09:39:17 AM
 #9

Informier Dich. Ist kein Bitcoin Trojaner, sondern ein NSA Werkzeug. Stichworte: Eternalblue und Shadow Brokers.
Dann verbieten wir eben auch diese NSA und den BND.
Und das Internet, denn ohne Internet wäre das schlitchweg auch nicht möglich.
Alles verbieten. Das hat schon immer geholfen.

(/Sarkasmus)


▄██████████████████
███████████████████
███████████████████
█████████████████
███████████████
████████████████
████████████████
█████████████████
███████████████████
████████████████████
█████████████████████
▀████████████████████
Bazista®
██ █  ██ ██
██   ██  ██
██  ██   ██
██ ██  █ ██
██ █  ██ ██
██   ██  ██
██  ██   ██
██ ██  █ ██
██ █  ██ ██
██   ██  ██
██  ██   ██
██ ██  █ ██

██ █  ██ ██
██   ██  ██
██  ██   ██
██ ██  █ ██
██ █  ██ ██
██   ██  ██
██  ██   ██
██ ██  █ ██
██ █  ██ ██
██   ██  ██
██  ██   ██
██ ██  █ ██
|||
OhShei8e
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1260



View Profile
May 13, 2017, 09:41:15 AM
 #10

Kennst du den Volkswirtschaftlichen Schaden der jährlich durch Kreditkartenbetrug entsteht? Wenn du nach so einem lächerlichen Beitrag schon Angst bekommst dann lese bloss nicht das Buch welches ich oben empfohlen habe.

Da stehen aber die Kreditkartenunternehmen dahinter. Ich hab jetzt auch keine Lust darüber zu diskutieren. Wenn ihr meint ihr könnt Bitcoin mit normalen Währungen oder Kreditkarten vergleichen, dann glaubt das.

Fakt ist, dass Bitcoin in kaum einem Land als Währung anerkannt ist. Der Staat hat keine zentralen und verantwortlichen Ansprechpartner. Jeder macht was er will. Das ist ja auch so gewollt. Dann muss man nur eben auch die Konsequenzen sehen. Fakt ist, mit WU, Kreditkarten und Co. gab es nicht mal ansatzweise solche Massenerpressungen. Die sind erst durch Bitcoin und seinen enormen Kursanstieg möglich geworden. Das entgleitet uns. Und damit meine ich jetzt die Gesellschaft insgesamt. Das kann unsere komplette Infrastruktur lahmlegen einfach weil es finanziell attraktiv ist. Wie absurd das ist, sollte jedem klar sein. Das kann auf Dauer nicht funktionieren. Entweder muss der Handel mit erpressten Bitcoins unterbunden werden oder man muss den Handel von Cryptowährungen generell unter ein Verbot stellen.

  

klaus
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1876



View Profile
May 13, 2017, 09:42:24 AM
 #11


@Lutpin

Vorsicht! OhShei8e hat schon die Anti-Amerikanismus Keule rausgeholt.

bitmessage:BM-2D9c1oAbkVo96zDhTZ2jV6RXzQ9VG3A6f1​
threema:HXUAMT96
OhShei8e
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1260



View Profile
May 13, 2017, 09:47:08 AM
 #12

Informier Dich. Ist kein Bitcoin Trojaner, sondern ein NSA Werkzeug. Stichworte: Eternalblue und Shadow Brokers.

Das ist irrelevant. Der Trojaner erpresst im Auftrag von (vermutlich) ganz gewöhnlichen Kriminellen Bitrcoins von Unternehmen, Behörden und privat Personen. Dass Behörden wie die NSA nicht zwangsläufig zu unserer Sicherheit beitragen ist eine andere Diskussion. Völlig auf dem Holzweg bist Du, wenn Du glaubst, dass das auf die NSA zurückfällt. Letztlich ist es einfach irrelevant wer den Exploit geschaffen hat. Wir reden hier darüber wer ihn wie benutzt.  

klaus
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1876



View Profile
May 13, 2017, 09:56:31 AM
 #13


Völlig auf dem Holzweg bist Du, wenn Du glaubst, dass das auf die NSA zurückfällt.

Nein, glaube ich nicht. Volle Zustimmung in dem Punkt.

bitmessage:BM-2D9c1oAbkVo96zDhTZ2jV6RXzQ9VG3A6f1​
threema:HXUAMT96
Aswan
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1694



View Profile
May 13, 2017, 10:01:22 AM
 #14

Ransomware würde auch mit Westernunion/Moneygram, Paysafecard, evtl. Webmoney funktionieren. Mit Bitcoin ist es nur eleganter und weniger arbeitslastig.
flyer88
Sr. Member
****
Offline Offline

Activity: 399


View Profile
May 13, 2017, 10:21:26 AM
 #15

Siehe:

http://www.tagesschau.de/ausland/cyberangriff-107.html

Ohne BTC wäre die Masche schlicht nicht möglich. Den Volkswirtschaftlichen Schaden sollten man nicht unterschätzen und vor dem Hintergrund sehen, dass kaum jemand von Bitcoin profitiert.

Ich gehe von der Zunahme solche Attacken in Umfang und Häufigkeit aus. Alle Regulierungsbemühungen haben bis jetzt offensichtlich nichts gebracht. Daher könnten die Gegenmaßnahmen in Zukunft heftiger ausfallen bis hin zu einem kompletten Verbot von Bitcoin und ähnlicher Projekten. Ich muss leider sagen, ich könnte es verstehen. Bitcoins sind zwar grundsätzlich verfolgbar aber in der Community gibt es keinerlei Unrechtsbewusstsein. Schuld sind immer die Opfer. Diesmal wird man sagen, die Unternehmen hätten ihre IT-Infrastruktur besser absichern müssen. Damit ist das Thema für die meisten von uns dann erledigt. Für den Rest der Menschheit freilich nicht. Als Währungshüter hat man auch eine Verantwortung. Niemand in der Community ist bereit oder in der Lage dieser Verantwortung nachzukommen. Die Bitcoin-Foundation war ein Versuch, den man aber wohl als gescheitert ansehen muss.

Spätestens wenn der volkswirtschaftliche Schaden, der durch solche Attacken entsteht, das in Bitcoin investierte Kapital deutlich übersteigt, wird man von staatlicher Seite den Stecker ziehen. Das halte ich zumindest für sehr wahrscheinlich.
Natürlich hätten sie das! Die Sicherheitslücke war bekannt und es gibt Patches die sie beheben. Es ist der Job eines Administrators dafür zu sorgen, das solche Lücken geschlossen werden, wenn Patches zur Verfügung stehen. Alle Firmen die jetzt betroffen sind fallen unter die Kategorie: Selber schuld!

Dem Bitcoin dafür die schuld zu geben, obwohl das Bezahlsystem welches für die Abwicklung genutzt wird rein Garnichts mit dem Schadsoftware-Problem(mal ganz davon ab, dass Erpressungstrojaner nur einen kleinen unbedeutenden Teil ausmachen, der für Unternehmen nicht mal wirklich gefährlich ist, wenn die IT ihren Job macht) an sich zutun hat, sondern nur als Werkzeug dient, ist extrem kurzsichtig. Beschwerst du dich auch über LKW's, weil sie als Terrorwerkzeug benutzt werden oder Küchenmesser, weil Verwirrte unschuldige damit abstechen?

Mir kommt es eher so vor, als wenn du einen Grund suchst gegen BTC zu wettern.  Roll Eyes

klaus
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1876



View Profile
May 13, 2017, 10:32:59 AM
 #16


Mir kommt es eher so vor, als wenn du einen Grund suchst gegen BTC zu wettern.  Roll Eyes

OhShei8e hatte 2013 alle(!) seine Bitcoin bei mtgox liegen und schimpft seit dem die Community als kaltherzig.

Das er zu faul war und besser hätte verteilen sollen ... keine Einsicht in dem Punkt.
Bitcoin und die Community sind für seinen Totalverlust verantwortlich.

bitmessage:BM-2D9c1oAbkVo96zDhTZ2jV6RXzQ9VG3A6f1​
threema:HXUAMT96
paduser
Sr. Member
****
Offline Offline

Activity: 419


View Profile
May 13, 2017, 10:55:48 AM
 #17

Ransomware würde auch mit Westernunion/Moneygram, Paysafecard, evtl. Webmoney funktionieren. Mit Bitcoin ist es nur eleganter und weniger arbeitslastig.

Ich erinnre mich zurück an die Zeit des Bundespolizei Trojaner. Der wollte Paysafecard und Ukash. Somit werden die welche unbedingt wollen schon einen Weg finden auch wenn es kein Bitcoin mehr geben würde.
klaus
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1876



View Profile
May 13, 2017, 11:05:50 AM
 #18


Ich möchte OhShei8e jedoch vorsorglich in dem Punkt 'verteidigen' als das ich ihn gestern schon hier was schreiben sah (bevor das mit dem Trojaner losging) - er kam wegen dem Kursverlauf zurück und nicht wegen dem Trojaner.
Der Post war wohl OT Kursverlauf und wurde mittlerweile gelöscht.

Ich bin ihm dankbar für den Thread hier.
Schade das sich niemand seiner Meinung anschließt.

bitmessage:BM-2D9c1oAbkVo96zDhTZ2jV6RXzQ9VG3A6f1​
threema:HXUAMT96
mezzomix
Legendary
*
Online Online

Activity: 1918


View Profile
May 13, 2017, 11:14:47 AM
 #19

Bitcoins sind zwar grundsätzlich verfolgbar aber in der Community gibt es keinerlei Unrechtsbewusstsein.

Zurecht. Den es ist eine verbreitete Unsitte, immer anderen/anderem die Schuld für das eigene Versagen in die Schuhe zu schieben.

Schuld sind immer die Opfer.

Nein, Schuld sind nicht (immer) die Opfer. Daher bekommen die potentiellen Opfer auch (teilweise sehr gute) Ratschläge, wie sie eben nicht zum Opfer werden. Wenn dann Faulheit, Bequemlichkeit und kurfristige wirtschaftliche Vorteile/Interessen die Oberhand behalten, dann ist das sicherlich nicht die Schuld derjenigen, die hier Unterstützung leisten.

Aber in einer Welt, in der immer andere schuld sind, nur ich selbst niemals, kann man vermutlich eine differenzierte Betrachtungsweise nicht mehr fordern. Idiocracy!

Spätestens wenn der volkswirtschaftliche Schaden, der durch solche Attacken entsteht, das in Bitcoin investierte Kapital deutlich übersteigt, wird man von staatlicher Seite den Stecker ziehen. Das halte ich zumindest für sehr wahrscheinlich.

Carpe diem. Auch wenn der Grund nur vorgeschoben sein wird, halte ich das durchaus für möglich. Und selbstverständlich werden die Betrüger neue Methoden finden.
600watt
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1624


View Profile
May 13, 2017, 11:55:41 AM
 #20

Siehe:

http://www.tagesschau.de/ausland/cyberangriff-107.html

Ohne BTC wäre die Masche schlicht nicht möglich. Den Volkswirtschaftlichen Schaden sollten man nicht unterschätzen und vor dem Hintergrund sehen, dass kaum jemand von Bitcoin profitiert.

im prinzip ist die masche mit jeder art geld möglich.

Quote
Ich gehe von der Zunahme solche Attacken in Umfang und Häufigkeit aus. Alle Regulierungsbemühungen haben bis jetzt offensichtlich nichts gebracht.


der satz könnte auch aus einem behördenrundschreiben stammen.

Quote
Daher könnten die Gegenmaßnahmen in Zukunft heftiger ausfallen bis hin zu einem kompletten Verbot von Bitcoin und ähnlicher Projekten. Ich muss leider sagen, ich könnte es verstehen.


noch mal ganz langsam für dich zum mitverstehen: bitcoin ist eine technologie. und technologie ist erst mal neutral (ausgenommen waffentechnologie, usw.) ein bankräuber benutzt: handy, auto, schuhe, etc... das ist alles technologie. wenn du hier anfängst ein schuh verbot zu fordern, weil bankräuber ständig schuhe anhaben beim bank rauben, dann würde dein argument wenigstens nicht so widersprüchlich sein. trotzdem doof, aber nicht so widersprüchlich.

Quote
Bitcoins sind zwar grundsätzlich verfolgbar aber in der Community gibt es keinerlei Unrechtsbewusstsein. 


ähnlich dem unrechtsbewusstsein in der schuh oder auto community...

Quote
Schuld sind immer die Opfer. Diesmal wird man sagen, die Unternehmen hätten ihre IT-Infrastruktur besser absichern müssen. Damit ist das Thema für die meisten von uns dann erledigt. Für den Rest der Menschheit freilich nicht. 

die nsa hat dieses backdoor ausgenutzt, dann wurde es geleakt. dann hat microsoft den patch an die ganz kleine glocke gehängt und sehr viele haben nicht ge-updated. aber schuld ist jetzt bitcoin? lol.

Quote

Als Währungshüter hat man auch eine Verantwortung. Niemand in der Community ist bereit oder in der Lage dieser Verantwortung nachzukommen. Die Bitcoin-Foundation war ein Versuch, den man aber wohl als gescheitert ansehen muss.

wer war jetzt nochmal der der bitcoin hüter?


Pages: [1] 2 3 4 5 6 »  All
  Print  
 
Jump to:  

Sponsored by , a Bitcoin-accepting VPN.
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2006-2009, Simple Machines Valid XHTML 1.0! Valid CSS!