Bitcoin Forum
September 20, 2019, 02:00:24 AM *
News: Latest Bitcoin Core release: 0.18.1 [Torrent]
 
   Home   Help Search Login Register More  
Pages: [1] 2 »  All
  Print  
Author Topic: Wer soll denn noch Kryptowährungen kaufen?  (Read 693 times)
tyz
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1988
Merit: 1124



View Profile
February 03, 2019, 06:03:29 PM
 #1

Mal ein paar Gedankengänge zur aktuellen Situation. Alle warten auf den nächsten Bullrun. Die Frage ist nur, wer soll denn kaufen?

Die Institutionellen? Eher nicht (mehr). Von dem einstigen Interesse liest und hört man nichts mehr.

Von Privatinvestoren und der spruchwörtlichen Hausfrau? Nein. Viele haben sich die Finger verbrannt. Von fast allen die ich kenne und sich noch 2017 interessierten, will keiner mehr was davon wissen. In Projekten wie Savedroid, Envion oder Onecoin (um mal drei zu nennen) haben Leute Hunderte von Millionen verloren. Es ist eine Art "Neue Markt Effekt" eingetreten.

Firmen die Token für Transaktionsgebühren kaufen müssen? Keine Chance, so lange kein Business über öffentliche Chains abgewickelt werden. Sehe ich in absehbarer Zeit nicht. Der Trend geht eher zu permissioned Blockchains.

Somit bleiben nur noch Spekulanten, die es schon eh und je gibt, denen aber allein die Kaufkraft fehlt um die Kurse wie 2017 zu puschen. Zudem nicht nachhaltig.

Wenn man sich viele Github Repositories anschaut merkt man, dass es nur in ganz wenigen Projekten Aktivität gibt. Es gibt Projekte die noch ein MC von 50-100 Millionen besitzen, wo der letzte Commit 2 Jahre zurück liegt.

Sehe ich das zu negativ oder stimmt ihr mir zu?
1568944824
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1568944824

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1568944824
Reply with quote  #2

1568944824
Report to moderator
1568944824
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1568944824

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1568944824
Reply with quote  #2

1568944824
Report to moderator
1568944824
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1568944824

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1568944824
Reply with quote  #2

1568944824
Report to moderator
Advertised sites are not endorsed by the Bitcoin Forum. They may be unsafe, untrustworthy, or illegal in your jurisdiction. Advertise here.
1568944824
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1568944824

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1568944824
Reply with quote  #2

1568944824
Report to moderator
1568944824
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1568944824

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1568944824
Reply with quote  #2

1568944824
Report to moderator
1568944824
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1568944824

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1568944824
Reply with quote  #2

1568944824
Report to moderator
qwk
Donator
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2240
Merit: 2146


Shitcoin Minimalist


View Profile
February 03, 2019, 07:02:53 PM
Merited by Gyrsur (1), tyz (1), Ov3R (1)
 #2

Sehe ich das zu negativ oder stimmt ihr mir zu?
Du siehst das zu negativ, und vor allem durch eine beschlagene Brille.
Die Institutionellen haben bisher nicht gekauft.
(die bisherigen sog. "Institutionellen" fallen eher in die Kategorie "Smart Money").

Die Hausfrauen haben bisher nur in winzigem Umfang gekauft.
Umfrageergebnisse, nach denen zig Prozent der Bevölkerung schon in Bitcoin investiert haben, sind offensichtlich falsch.
Da geht noch einiges, wenn man sich endlich mal nicht mehr bei speziellen Bitcoin-Börsen anmelden muss.

Firmen für Token? Halte ich generell nicht für eine relevante Zielgruppe.

Spekulanten. Klar, und davon immer mehr.
Warum denen die Kaufkraft ausgehen sollte, erschließt sich mir, ehrlich gesagt, nicht.

Was du aber ganz vergessen hast, ist eine sehr spezielle Gruppe:
Wohlhabende Privatpersonen, insbesondere mit einem IT-Background.
Mir sind persönlich ein paar Leute bekannt, die ein paar Dollar mit Startups gemacht haben, und die einfach gerne mittel- bis langfristig ein paar Bitcoins aufkaufen.
Wer im Silicon Valley was auf sich hält, hat wohl irgendwo ein Paper-Wallet rumliegen, und da kommen am Ende des Jahres die Bonus-Cheques drauf.
Das mag nach einer kleinen Gruppe klingen, aber die nehmen dabei nicht Kleingeld in die Hand.
In Summe kommt da einiges zusammen, das auch langfristig dem Markt entzogen ist.

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
Gyrsur
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2254
Merit: 1154



View Profile WWW
February 03, 2019, 07:11:18 PM
Last edit: February 03, 2019, 07:46:45 PM by Gyrsur
Merited by criptix (5), tyz (2), qwk (1), Ov3R (1)
 #3

Mal ein paar Gedankengänge zur aktuellen Situation. Alle warten auf den nächsten Bullrun. Die Frage ist nur, wer soll denn kaufen?

Die Institutionellen? Eher nicht (mehr). Von dem einstigen Interesse liest und hört man nichts mehr.

Von Privatinvestoren und der spruchwörtlichen Hausfrau? Nein. Viele haben sich die Finger verbrannt. Von fast allen die ich kenne und sich noch 2017 interessierten, will keiner mehr was davon wissen. In Projekten wie Savedroid, Envion oder Onecoin (um mal drei zu nennen) haben Leute Hunderte von Millionen verloren. Es ist eine Art "Neue Markt Effekt" eingetreten.

Firmen die Token für Transaktionsgebühren kaufen müssen? Keine Chance, so lange kein Business über öffentliche Chains abgewickelt werden. Sehe ich in absehbarer Zeit nicht. Der Trend geht eher zu permissioned Blockchains.

Somit bleiben nur noch Spekulanten, die es schon eh und je gibt, denen aber allein die Kaufkraft fehlt um die Kurse wie 2017 zu puschen. Zudem nicht nachhaltig.

Wenn man sich viele Github Repositories anschaut merkt man, dass es nur in ganz wenigen Projekten Aktivität gibt. Es gibt Projekte die noch ein MC von 50-100 Millionen besitzen, wo der letzte Commit 2 Jahre zurück liegt.

Sehe ich das zu negativ oder stimmt ihr mir zu?


im prinzip ist das richtig was du sagst. bei einem Gut welches im preis steigt nimmt die nachfrage konstant ab je höher der preis ist.

Gesetz der Nachfrage

deshalb hat der geniale Satoshi Nakamoto einen mechanismus in Bitcoin eingebaut welcher die Inflation (jährliche produktion von bitcoins) nach ca. 4 jahren halbiert, sodass die Inflation konstant über die Zeit abnimmt, also defaltionär ist.

man hat daher im kordinatensystem zwei entgegengesetzt exponential laufende kurven. die kurve das angebots welche abnimmt (halving) und die kurve der nachfrage welche zunimmt, weil Bitcoin immer bekannter wird.

die blasenbildung mit gier (bullenmarkt) und angst (bärenmarkt) blenden wir in diesem grossen maßstab mal aus. denn sobald die Bild wieder darüber berichtet, dass man mit Bitcoin schnell reich werden kann wenn der Kurs im nächsten Jahrzehnt gegen 100k geht will wieder jeder dabei sein und die Nachfrage ist wieder da. man muss ja nicht einen ganzen Bitcoin kaufen, es reicht ja auch mit einem teil beim bullenrun dabei zu sein.

hätte SN gewollt, dass der preis von Bitcoin konstant bleibt hätte er das halving gar nicht einbauen brauchen denn je höher der preis steigt um so geringer wird die nachfrage auch wenn der bekanntheitsgrad steigt. dann würden wir wahrscheinlich noch im cent oder 1-stelligen bereich sein. oder er hätte das halving sogar umdrehen können, sodass alle 4 jahre die doppelte menge als vorher pro block geschürft wird. wahrscheinlich hätte das eher der zunehmenden verbreitung entsprochen.

ein rauschen (übertreibungen, untertreibungen) hat man immer in einem markt. das kommt von den emotionen der marktteilnehmer (gier, angst). man muss sich also rauszoomen und relaxt bleiben.

EDIT: nur noch mal als klarstellung: mein optimismus gilt einzig und allein Bitcoin (BTC). BTC war als erstes da und hat die grösste unterstützung als erste cryptowährung. das konzept ist bei weitem nicht überholt sondern für diesen anwendungsfall genau richtig. andere konzepte müssten erst unter beweiss stellen, dass sie auch dezentral funktionieren bzw. ihr Use Case (daseinszweck) gefunden wird und auch ökonomisch sinnvoll ist. Grin
Alabasta
Full Member
***
Online Online

Activity: 356
Merit: 123


View Profile
February 03, 2019, 07:35:37 PM
Merited by tyz (2), qwk (1)
 #4

der Bullrun wird sicherlich nicht einfach so kommen, weil Spekulanten oder ein paar Institutionelle irgendwann auf die Idee kommen, Kryptowährungen zu kaufen. Da kannst Du wohl ewig warten. Aber in vielen Fällen ist die Blockchaintechnik oder Iotas Tangle den gegenwärtigen Systemen einfach weit überlegen. Man muss halt so viel Geduld haben, abzuwarten, bis sich die neuen Techniken etablieren können. Es braucht Zeit, bis Widerstände und eingesessene Lobbyisten überwunden werden können. Bis jetzt sind es nur Einzelfälle, wenn beispielsweise die Türkei eine Schiffsladung Weizen von Russland mit Bitcoin bezahlt, aber die Einzelfälle werden immer weiter zunehmen. Viele Staaten suchen einen Ausweg gegen die Übermacht des Dollar. Jede Krise ist eine Chance für eine geeignete Kryptowährung.  Das Internet of things steht noch ganz am Anfang, aber welches andere Zahlungssystem kann da mit den kostenlosen Zahlungen von Iotas Tangle mithalten? Die Entwicklung geht unaufhaltsam weiter und lässt sich nicht mehr aufhalten. Es spielt keine Rolle, ob man dafür oder dagegen ist. Irgendwann wird uns der nächste Bullrun überrollen.
tyz
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1988
Merit: 1124



View Profile
February 04, 2019, 09:09:38 AM
Last edit: February 04, 2019, 11:21:45 AM by tyz
Merited by qwk (1)
 #5

Du siehst das zu negativ, und vor allem durch eine beschlagene Brille.

Vielleicht noch vorne weg. Ich bin seit 2013 dabei und war bisher, trotz aller Höhen und Tiefen, Kryptos stets optimistisch eingestellt. Das bin ich weiterhin, da ich auch noch gut investiert bin, aber ich merke, dass sich das langsam verändert.

Die Institutionellen haben bisher nicht gekauft.
(die bisherigen sog. "Institutionellen" fallen eher in die Kategorie "Smart Money").

Du gehst also davon aus, dass das Geld der "Institutionellen" noch vor dem Fluss in Kryptos steht? Damit meine ich vorallem Hedgefonds, Versicherungen und öffentliche Fonds.

Die Hausfrauen haben bisher nur in winzigem Umfang gekauft.
Umfrageergebnisse, nach denen zig Prozent der Bevölkerung schon in Bitcoin investiert haben, sind offensichtlich falsch.
Da geht noch einiges, wenn man sich endlich mal nicht mehr bei speziellen Bitcoin-Börsen anmelden muss.

Statt der Hausfrau waren eher normale Leute gemeint, die - zumindest so mein Eindruck aus meiner Umgebung - Ende 2017 in Bitcoin und anderen investiert haben. Das unterstreichen auch die Anmeldedaten von Bitcoin.de und Bitstamp. Natürlich ist das noch ein kleiner Teil. Die Frage geht eher dahin, ob das vielleicht nur ein Strohfeuer war? Ich bezweifle dass bei einem erneuten Stand von $10k/BTC, wieder so ein Hype passieren wird. Aus psychologischer Sicht müsste der Preis dann schon 20, 30 oder 50k erreichen, bis wiederrum ein Fomo-Effekt eintritt. Dann wären wir bei der Ausgangsfrage, wer die Preise in diese Höhen bringen soll, wenn die kleinen (teils naiven) Privatanleger nicht dabei sind?

Firmen für Token? Halte ich generell nicht für eine relevante Zielgruppe.

Vielleicht nicht für BTC, da dieser eher für die Wertaufbewahrung verwendet wird. Bei Plattformen wie Ethereum und co. jedoch schon. Welche Existenzberechtigung haben sie wenn diese nicht produktiv verwendet werden?

Spekulanten. Klar, und davon immer mehr.
Warum denen die Kaufkraft ausgehen sollte, erschließt sich mir, ehrlich gesagt, nicht.

Kaufkraft war vielleicht der falsche Ausdruck. Ich meinte damit, dass Spekulanten begrenztes Potenzial haben für eine nachhaltige Entwicklung der Preise. Dazu brauch es wie beschrieben private und institutionelle Anleger genauso wie Käufer von Tokens für Gebühren zur Benutzung der Infrastuktur.

Was du aber ganz vergessen hast, ist eine sehr spezielle Gruppe:
Wohlhabende Privatpersonen, insbesondere mit einem IT-Background.

Sind diese denn nicht schon in Kryptos investiert? Genau die Zielgruppe ist doch bei solchen Technologien direkt von Anfang an dabei.
tyz
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1988
Merit: 1124



View Profile
February 04, 2019, 09:15:40 AM
 #6

EDIT: nur noch mal als klarstellung: mein optimismus gilt einzig und allein Bitcoin (BTC).

Was Bitcoin angeht, teile ich deine Meinung zum größten Teil. Bitcoin ist der Platzhirsch den mMn so schnell auch niemand den Rang ablaufen wird. Bitcoin ist trotz seinem langsamen Weiterentwicklung ein gutes Mittel um Werte schnell von A nach B zu transferieren. Und natürlich als Backup-Option falls unser massiv schuldengetriebes Finanzsystem doch eines Tages an die Wand fahren wird.
tyz
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1988
Merit: 1124



View Profile
February 04, 2019, 09:19:53 AM
 #7

Bis jetzt sind es nur Einzelfälle, wenn beispielsweise die Türkei eine Schiffsladung Weizen von Russland mit Bitcoin bezahlt, aber die Einzelfälle werden immer weiter zunehmen.

Interessant, ich erinnere mich das mal gelesen zu haben aber hatte ich irgendwie nicht mehr auf den Schirm. Ein Use-Case den ich noch gar nicht so mit einbezogen habe.

Viele Staaten suchen einen Ausweg gegen die Übermacht des Dollar. Jede Krise ist eine Chance für eine geeignete Kryptowährung. 

Ich glaube, dass sie dafür eher eine Option wählen würden, die sie unter Kontrollen haben können.
ulrich909
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2086
Merit: 1017


View Profile
February 04, 2019, 09:22:39 AM
Last edit: February 04, 2019, 10:08:01 AM by ulrich909
 #8

Der Preis ist in den letzten Jahren einfach zu heftig gestiegen. Mit 3000€ liegen wir immer noch weit über dem Preis von 2012. Vllt. muss er wieder auf das Level zurück, damit die ganzen shortseller rausfliegen. Um bei so niedrigen Kursen verdienen zu können, müssten die sich dann enorme Mengen leihen
Ich denke auch, dass weitaus mehr Leute bereit sind bei einem Kurs von 100€ einen BTC zu kaufen als bei 3000

Es gibt keine schlechten Kurse. Es gibt nur gute Kurse zum Kaufen und gute Kurse zum Verkaufen.
Warum ich IOTA gut finde? Weil eine Transaktion keine 50$ kostet und somit für jeden erschwinglich ist.
Traden ohne Gebühren  https://coinfalcon.com/?ref=CFJSBKBQMSUX
coco23
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 1414
Merit: 536


Stake & Vote or Become a IoTeX Delegate!


View Profile
February 04, 2019, 11:41:40 AM
Merited by Gyrsur (1), qwk (1), tyz (1), 1miau (1)
 #9

So wie ich es sehe gab es bisher die folgenden Bubbles:

Anfang 2013 wegen einer breiteren Bekanntheit und Nutzerbasis in den "westlichen" Laendern (Nordamerika + Europa).
Ende 2013 wegen den Chinesen

und dann hatten wir 2017 was imho hauptsaechlich getrieben war durch ICOs & smart contracts (die meisten natuerlich auf ETH). Andere Dinge wie der ETF und "Anlagennotstand" wegen niedrigen Zinsen und leichtere Verfuegbarkeit wegen neuen Boersen mit besseren Bankanbindungen und Akzeptanzstellen moegen auch eine (kleinere) Rolle gespielt haben.

Um in der Zukunft einen solchen Bullrun nochmal zu sehen braucht es dringend wieder eine neue (Hype-)Anwendung fuer die breite Masse, da die "normale" Cryptosau bereits durchs Dorf getrieben wurde.
Was genau das sein kann ist natuerlich pure Spekulation, aber je nach Anwendung kann es sein dass Institutionelle im groesseren Stil einkaufen oder auch die "einfachen" Leute. Evtl in der 3. Welt oder die "neue Generation" in der 1. Welt.

In allen Bubbles war es natuerlich auch wichtig dass das System Bitcoin noch immer tadellos funktioniert hat ohne groesseren Softwareseitigen Risiken. Das muss natuerlich auch in der Zuunft gewaehrleistet sein.


               `^cder.         
          '-`ryRQQ#@@#O}-       
       .)ydi`!]PQQ#@@@@@#d}!   
  `:'`rU9660ZL:')TZ@@@@@@####O)
  `lVx<,:xWg@@@#g)iQB##@@##@@@M
  `lVcyWRBsy@@Q8Z*iQQQQB##@@@@M
  `x|G#@@@m)T<:<v~iB##@@#QQB#@M
     `)I$#m,-' `>]ZB#@@@#QQQB#3
  .>LKlxxxx_`<YUaKOQQQB#BB####P
:V5MMMTx^=*` .~xeaOQQg$RB@@@##P
 .<}ab*' .QQK\_`;<YMRO66B@@@@B}
     .`  .Q#@#Q3v`rcvvY3B#Mx_   
         .OKx*rxv`x66OX]=`     
               .!`xRdyr,       
                  !<'

IoTeX





▬▬INTERNET OF TRUSTED THINGS.▬▬
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬.
▬▬▬▬BECOME A MEMBER TODAY▬▬▬.





        ▄███████████████████▄
        █████████████████████
▄█████  █████████████████████
██████  ████             ████
███     █████████████████████
██████  ████             ████
██████  █████████████████████
███     █████████████████████
███████ ▀███████████████████▀
▀███████▄▄▄▄▄▄▄       ▀████
  ████▌                 ██   
  ▐██▌                       
   █▌








TWITTER
MEDIUM
REDDIT
TELEGRAM
FORUM
BITCOINTALK
tyz
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1988
Merit: 1124



View Profile
February 04, 2019, 05:50:42 PM
Merited by 1miau (1)
 #10

Anfang 2013 wegen einer breiteren Bekanntheit und Nutzerbasis in den "westlichen" Laendern (Nordamerika + Europa).
Ende 2013 wegen den Chinesen

und dann hatten wir 2017 was imho hauptsaechlich getrieben war durch ICOs & smart contracts (die meisten natuerlich auf ETH). Andere Dinge wie der ETF und "Anlagennotstand" wegen niedrigen Zinsen und leichtere Verfuegbarkeit wegen neuen Boersen mit besseren Bankanbindungen und Akzeptanzstellen moegen auch eine (kleinere) Rolle gespielt haben.

Interessante Analyse. Bei den Treibern der Bubbles von Ende 2013 und Ende 2017 bin ich dir. Vor allem der Punkt Anlagenotstand kam mir auch schon. Ich denke es ist kein Zufall, dass der Kryptomarkt Ende 2017/Anfang 2018 seinen spekulativen Höhepunkt hatte, zum gleichen Zeitpunkt als DAX und Dow Jones ihren Höchstand hatten und seitdem deutlich federn lassen mussten. Börsen handeln nicht die Gegenwart sondern die Zukunft. Wer sich regelmäßig mit Wirtschaftsdaten auseinander setzt wird feststellen, dass seit Mitte/Ende letzten Jahres insbesondere in Europa aber auch China und teils in den USA viele wirtschaftliche Indikatoren im Sinkflug sind. Nach über 10 Jahren scheint sich Stagnation und Rezession abzuzeichen. Es ist auch nur eine Frage der Zeit bis die Eurokrise wieder hochkommt.
qwk
Donator
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2240
Merit: 2146


Shitcoin Minimalist


View Profile
February 04, 2019, 07:50:28 PM
Merited by tyz (1)
 #11

Die Institutionellen haben bisher nicht gekauft.
(die bisherigen sog. "Institutionellen" fallen eher in die Kategorie "Smart Money").
Du gehst also davon aus, dass das Geld der "Institutionellen" noch vor dem Fluss in Kryptos steht? Damit meine ich vorallem Hedgefonds, Versicherungen und öffentliche Fonds.
Das Geld der echten Institutionellen steht noch sehr weit vor dem Fluss in Krypto.
Damit Versicherungen oder gar Pensionsfonds (das sind die wahren Schwergewichte, dagegen sind Hedgefonds ein Witz) überhaupt in Krypto investieren dürfen, muss sich noch einiges an der Infrastruktur und teilweise auch an gesetzlichen Regelungen ändern.
Ob das überhaupt jemals passiert, sei mal dahingestellt.

Die Hausfrauen haben bisher nur in winzigem Umfang gekauft.
Statt der Hausfrau waren eher normale Leute gemeint, die - zumindest so mein Eindruck aus meiner Umgebung - Ende 2017 in Bitcoin und anderen investiert haben. Das unterstreichen auch die Anmeldedaten von Bitcoin.de und Bitstamp. Natürlich ist das noch ein kleiner Teil. Die Frage geht eher dahin, ob das vielleicht nur ein Strohfeuer war? Ich bezweifle dass bei einem erneuten Stand von $10k/BTC, wieder so ein Hype passieren wird. Aus psychologischer Sicht müsste der Preis dann schon 20, 30 oder 50k erreichen, bis wiederrum ein Fomo-Effekt eintritt.
Sagen wir's mal so: 2017 haben sich vielleicht (willkürliche Zahl) 1 Mio. Menschen überlegt, ein paar Euros in Krypto zu "investieren". Von denen haben in Anbetracht der Hürde, sich zunächst mal bei bitcoin.de & Co. anmelden zu müssen, letztlich nur 100.000 den Schritt vollzogen.
Die anderen 900.000 haben sich hinterher gedacht "wie gut, dass ich mein Geld da nicht reingesteckt hab, das ist ja jetzt alles nichts mehr wert".
Aber: diese 900.000 haben ihre Augen schon darauf gerichtet, und werden sehr wohl wahrnehmen, wenn der Kurs wieder steigt.
Einige werden sich dann entscheiden, "dieses Mal" dabei zu sein, und zwar bereits deutlich bevor es zu neuen Höchstständen kommt.
Wie viele das dann sind, sei mal dahingestellt.

Firmen für Token? Halte ich generell nicht für eine relevante Zielgruppe.
Vielleicht nicht für BTC, da dieser eher für die Wertaufbewahrung verwendet wird. Bei Plattformen wie Ethereum und co. jedoch schon. Welche Existenzberechtigung haben sie wenn diese nicht produktiv verwendet werden?
Ich spekuliere weder mit, noch über Altcoins, insofern halte ich mich da zurück.
Persönlich glaube ich nicht an eine Wiederauferstehung der Altcoins und ICOs, Ethereum sehe ich in Zukunft als börsennotiertes Unternehmen erfolgreich, aber nicht als "Kryptowährung".

Spekulanten. Klar, und davon immer mehr.
Warum denen die Kaufkraft ausgehen sollte, erschließt sich mir, ehrlich gesagt, nicht.
Kaufkraft war vielleicht der falsche Ausdruck. Ich meinte damit, dass Spekulanten begrenztes Potenzial haben für eine nachhaltige Entwicklung der Preise. Dazu brauch es wie beschrieben private und institutionelle Anleger genauso wie Käufer von Tokens für Gebühren zur Benutzung der Infrastuktur.
Die Spekulanten überhöhen letztlich nur die Ausschläge an der Börse.
Damit treiben sie im Falle eines neuen Kursanstiegs den Kurs in eine steilere Kurve, die bei anderen Anlegern das klassische FOMO auslöst.

Was du aber ganz vergessen hast, ist eine sehr spezielle Gruppe:
Wohlhabende Privatpersonen, insbesondere mit einem IT-Background.
Sind diese denn nicht schon in Kryptos investiert? Genau die Zielgruppe ist doch bei solchen Technologien direkt von Anfang an dabei.
Natürlich sind viele von denen schon investiert.
Aber die nehmen auch weiterhin Bonus-Cheques in die Hand, und es werden immer mehr.
Auch der Kreis derer, die sich für Bitcoin & Co. interessieren, dürfte eher wachsen, denn schrumpfen.
Ob und wann dieses Wachstum einmal abflacht, sei wiederum dahingestellt.

Wie man sieht, es ist viel "Vermutung" und "Glaskugelspekulation" dabei, aber ich halte einen "Kältetod des Kryptouniversums" aus mangelndem Investoren-Interesse für in absehbarer Zeit unwahrscheinlich.

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
1miau
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 490
Merit: 1354


ChipMixer Miau


View Profile WWW
February 07, 2019, 05:55:58 PM
Merited by qwk (2)
 #12

Einen Grund für einen möglichen nächsten, großen Kursanstieg zu nennen ist natürlich immer etwas fischen im Trüben aber ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es diesmal ein starker Einbruch der Börsen sein könnte, welcher eine hohe Nachfrage nach Bitcoin auslösen würde.
Viele stellen sich mit Sicherheit immer noch unter Bitcoin bloß eine Internetwährung vor, die einfach halt "digital" ist, mit allen Vorurteilen, die so über Bitcoin verbreitet sind / bzw. verbreitet werden. Ich denke nur die wenigsten, die einmal von Bitcoin gehört haben, wissen von den tatsächlichen Hintergründen über dessen Enstehung aufgrund der Finanzkrise 2008 und das Ziel solch eine Fehlentwicklung garnicht erst zuzulassen.

Was würde dem Kurs also mehr Vortrieb leisten als eine weitere Rezession, wie es sie 2008 gab? Nicht, dass ein weiteres 2008 befürwortenswert wäre, aber man sollte dieses Szenario immer im Blick haben und darauf reagieren können bzw. vorgesorgt haben. Der Anstieg des Goldpreises ab dem damaligen Zeitraum ist ein guter Indikator und wenn es nun eine digitale Alternative gibt, die mit dem Ziel angetreten ist, eben unabhängig vom aktuellen Finanzsystem zu sein und dessen Schwächen zu verbessern, so wird auch diese von vielen neuen (Privat) Leuten entdeckt und genutzt werden.

Hypes im Internet-Zeitalter sind nicht zu untershätzen, besonders wenn die zugehörige Währung ebenfalls dort anzutreffen ist.  Wink


Parallelen zwischen dem Rückgang des Bitcoin-Preises und der aktuell verunsicherten Entwicklung an den Finanzmärkten sehe ich nicht bzw. sind die eher zufälliger Natur, da ich Bitcoin, ähnlich wie Gold, eher als Kontraindikator zu den Börsen sehe. Der Anstieg 2017 war einfach zu heftig und eine Korrektur nicht überraschend.

tyz
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1988
Merit: 1124



View Profile
February 07, 2019, 06:11:39 PM
Merited by qwk (1)
 #13

Was würde dem Kurs also mehr Vortrieb leisten als eine weitere Rezession, wie es sie 2008 gab? Nicht, dass ein weiteres 2008 befürwortenswert wäre, aber man sollte dieses Szenario immer im Blick haben und darauf reagieren können bzw. vorgesorgt haben.

Wie schon vorher beschrieben, sehe ich solch eine stark rezessive Entwicklung (und es deutet sich weltweit eine solche Entwicklung an) als vorerst einzigen Grund für einen Kurstreiber. Da müsste es aber schon so derartig krachen, das die Menschen wie 2008/2009 sehr unsicher sind und misstrauisch gegenüber dem Finanzsystem werden.

Parallelen zwischen dem Rückgang des Bitcoin-Preises und der aktuell verunsicherten Entwicklung an den Finanzmärkten sehe ich nicht bzw. sind die eher zufälliger Natur, da ich Bitcoin, ähnlich wie Gold, eher als Kontraindikator zu den Börsen sehe. Der Anstieg 2017 war einfach zu heftig und eine Korrektur nicht überraschend.

Da bin ich nicht ganz bei dir. Beide Märkte (Finanzmarkt und Bitcoinmarkt) wurden nur deshalb auf solche Höhen gebracht, da die Spekulationen auf Kredit finanziert wurden. Dies ist in einem Bullenmarkt bei gleichzeitig historisch günstigen Zinsen sehr profitabel. Seit der Bullenmarkt aber an Stärke verloren und gedreht hat, hat diese Methode nicht mehr funktioniert. Daher mussten viele kreditfinanzierte Investments liquidiert werden. Daher gibt es durchaus parallelen.
1miau
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 490
Merit: 1354


ChipMixer Miau


View Profile WWW
February 08, 2019, 04:21:32 PM
 #14

Parallelen zwischen dem Rückgang des Bitcoin-Preises und der aktuell verunsicherten Entwicklung an den Finanzmärkten sehe ich nicht bzw. sind die eher zufälliger Natur, da ich Bitcoin, ähnlich wie Gold, eher als Kontraindikator zu den Börsen sehe. Der Anstieg 2017 war einfach zu heftig und eine Korrektur nicht überraschend.

Da bin ich nicht ganz bei dir. Beide Märkte (Finanzmarkt und Bitcoinmarkt) wurden nur deshalb auf solche Höhen gebracht, da die Spekulationen auf Kredit finanziert wurden. Dies ist in einem Bullenmarkt bei gleichzeitig historisch günstigen Zinsen sehr profitabel. Seit der Bullenmarkt aber an Stärke verloren und gedreht hat, hat diese Methode nicht mehr funktioniert. Daher mussten viele kreditfinanzierte Investments liquidiert werden. Daher gibt es durchaus parallelen.
Ja, das macht Sinn, da gibt es einige Geschichten von.  Cheesy

Allerdings glaube ich, dass sich das ab einer gewissen Verunsicherung leicht umkehren könnte und die Leute ihr (erspartes) Geld lieber in vermeintlich sicheren Häfen parken anstatt bloß nicht zu investieren und einfach abzuwarten. Voraussetzung dazu wäre allerdings auch, dass man ohne große Hürde in BTC investieren kann.

Fci_2
Member
**
Offline Offline

Activity: 143
Merit: 11


View Profile
February 17, 2019, 10:14:57 PM
Merited by qwk (1)
 #15

In allen Bubbles war es natuerlich auch wichtig dass das System Bitcoin noch immer tadellos funktioniert hat ohne groesseren Softwareseitigen Risiken. Das muss natuerlich auch in der Zuunft gewaehrleistet sein.

An dem Punkt würde ich aber widersprechen, wenn man an die Transaktionskosten und den Mempool in der Zeit denkt. Technisch gesehen hat es einwandfrei funktioniert, aber 10 oder 20$ für eine Transaktion oder ewige Wartezeiten sind aus Anwendersicht fernab von einem funktionierendem System. Immerhin wird sich das Problem bis zur nächsten Bubble dank lightning evtl. nicht wiederholen.

Insgesamt frage ich mich auch schon lange, wer eigentlich die Investoren sein sollen, die den Kurs in neue Höhen treiben oder wo die Masse für einen Hype herkommen soll. Es war ja auch Ende 2017 lang genug Zeit darüber nachzudenken, aufzuspringen oder mehrmals eine fomo zu entwickeln.
Richtig geil wäre aus meiner Sicht, wenn Bitcoin oder Kryptos allgemein aus anderen Gründen als der Kursentwicklung so sehr zum Gesprächsstoff werden wie zur letzten Blase. Das wäre dann sicherlich für viele ein Grund zu sagen: Okay da steckt ja sogar was dahinter, jetzt investiere ich doch mal solange es noch geht. Davon sind wir immernoch fernab, ich lese nach wie vor so gut wie keinen einzigen Artikel über use cases in konventionellen Medien (die also nicht btc-echo oder dailyhodl heißen).

RaspoBTC
Full Member
***
Offline Offline

Activity: 784
Merit: 161


View Profile
February 21, 2019, 03:49:45 PM
Merited by qwk (2), tyz (1)
 #16

Meiner Meinung nach kann der nächste Bullrun, der dieses Wort wirklich verdient,
nur durch eine Sache ausgelöst werden:
Anwendungen
Und damit meine ich nicht die vorbereitete Walletfunktion im Samsung S10 ;-).

Ich denke in Richtung Industrieanwendung, in "größerem" Stil.
D.h. irgendwelche Konsortien, nur die können derartiges um- und durchsetzen, präsentieren einen Fall,
der Zeit und/oder Geld spart.
Der Run kommt mMn. also aus der Wirtschaftswelt.

Alles Andere kann ich mir nicht vorstellen.
Weder die Hausfrauen, noch Pensionsfonds, ...
Bevor die kommen muss man den wirklichen Wert der Technologie in der Realität sehen können.

Das sehe ich überhaupt nicht in 2019, eventuell in 2020, eher in 2021.
outlaw0
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 25
Merit: 1


View Profile
February 21, 2019, 04:20:21 PM
 #17

Das Geld der echten Institutionellen steht noch sehr weit vor dem Fluss in Krypto.
Damit Versicherungen oder gar Pensionsfonds (das sind die wahren Schwergewichte, dagegen sind Hedgefonds ein Witz) überhaupt in Krypto investieren dürfen, muss sich noch einiges an der Infrastruktur und teilweise auch an gesetzlichen Regelungen ändern.
Ob das überhaupt jemals passiert, sei mal dahingestellt.

Hm https://cointelegraph.com/news/first-pension-funds-investing-in-crypto-a-sign-of-things-to-come
qwk
Donator
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2240
Merit: 2146


Shitcoin Minimalist


View Profile
February 21, 2019, 04:31:11 PM
 #18

Damit Versicherungen oder gar Pensionsfonds (das sind die wahren Schwergewichte, dagegen sind Hedgefonds ein Witz) überhaupt in Krypto investieren dürfen, muss sich noch einiges an der Infrastruktur und teilweise auch an gesetzlichen Regelungen ändern.
Hm https://cointelegraph.com/news/first-pension-funds-investing-in-crypto-a-sign-of-things-to-come
Das ist (soweit ich das erkennen kann) ein amerikanischer 401(k).
Das sind private Pensionskassen in den USA, die einer wesentlich weniger strengen Regulierung unterliegen als die großen Kassen hier in Europa und in anderen Teilen der Welt.

Die investieren natürlich auch mal leichter in "unseriöse" Sachen wie Bitcoin, aber sind auch nicht die ganz großen Schwergewichte.
Aber klar, wenn alle 401(k)s in Bitcoin gehen, kommt da auch 'ne hübsche Summe zusammen.

Ich dachte da eher an:
Statens pensjonsfond Cool

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
allyouracid
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1862
Merit: 1082


Encrypted Money, Baby!


View Profile
February 23, 2019, 02:29:08 PM
Last edit: February 23, 2019, 03:03:24 PM by allyouracid
Merited by qwk (2), tyz (2)
 #19

der Bullrun wird sicherlich nicht einfach so kommen, weil Spekulanten oder ein paar Institutionelle irgendwann auf die Idee kommen, Kryptowährungen zu kaufen. Da kannst Du wohl ewig warten. Aber in vielen Fällen ist die Blockchaintechnik oder Iotas Tangle den gegenwärtigen Systemen einfach weit überlegen. Man muss halt so viel Geduld haben, abzuwarten, bis sich die neuen Techniken etablieren können. Es braucht Zeit, bis Widerstände und eingesessene Lobbyisten überwunden werden können.
Was, wenn ich Dir verrate, dass Fundamentals (tatsächliche Benutzung, Adoption / Real World Use Cases usw) in Cryptoland so gut wie völlig irrelevant sind*, und eben ganz genau das seit Jahren passiert: ein Bull Run, der einfach so kommt. Smiley
Denk mal zurück. 2013 ging es hoch, dann 14/15 ein Bärenmarkt. Und dabei sollte 2014 doch das Jahr des Bitcoin werden (klingt bekannt, oder? 2018 hint hint). Und dann 2015, lauter großartige News von Geschäften, die "Bitcoin machen", überall Adoption und alles läuft eigentlich prima. Nur der Preis nicht.

Und irgendwann war es da, der Wind hat sich gedreht und es ging hoch. Einfach so.
 
Wie qwk schon meinte, sollte man die Kaufkraft der Spekulanten nicht unterschätzen. Ich würde sogar so weit gehen und behaupten, dass reine Spekulation ein dermaßen kraftvoller Preistreiber sein kann, dass alles, was fundamental gut laufen kann dagegen in den Schatten gestellt wird.

Es wird kommen, da bin ich mir sicher. Auch ohne Industrieanwendungen oder was man sich noch so als mögliche Bedingung für nen Preisanstieg ausmalt. Einfach warten und staunen, wenn es soweit ist. Smiley

An dem Punkt würde ich aber widersprechen, wenn man an die Transaktionskosten und den Mempool in der Zeit denkt. Technisch gesehen hat es einwandfrei funktioniert, aber 10 oder 20$ für eine Transaktion oder ewige Wartezeiten sind aus Anwendersicht fernab von einem funktionierendem System.
Kleine Anekdote: zu der Zeit war iirc das höchste, was ich an Transaktionsgebühren mal bezahlt habe (zumindest bewusst, wo ich auch hingeguckt habe) etwas über 100 USD. ^^
30-40 kamen oft vor, und für jemanden, der seine Coins vorm Schlafengehen gern von der Börse in die eigene Wallet holt, war das ne teure Angelegenheit. Grin

Persönlich glaube ich nicht an eine Wiederauferstehung der Altcoins und ICOs, Ethereum sehe ich in Zukunft als börsennotiertes Unternehmen erfolgreich, aber nicht als "Kryptowährung".
Sehe ich persönlich etwas anders. Es kommt vielleicht darauf an, wie man "erfolgreich" definiert, aber wenn "Hype / Preis geht hoch" als Definition für "Wiederauferstehung" ausreichend ist, dann denke ich, dass jede Cryptowährung, die ein ordentliches Netzwerk (auf technischer Seite, aber auch einfach User, die "drin" sind) eine Chance darauf hat, wenn das Projekt einigermaßen ernsthaft ist und cleveres Geld mit tiefen Taschen anzieht bzw. angezogen hat.
Was ich damit nicht meine, sind z.B. ICOs, die nur auf dem Rücken von ETH mitfahren und zum allergrößten Teil offensichtlich nur dazu da waren, auf die Sucker abzuladen, die beim Hype mitmachen wollten. In vielen Fällen haben die leider nicht viel mehr gemacht, als den sogenannten "Devs" beim Auscashen zu helfen.



* Das bezieht sich natürlich nur auf den Preis. Der braucht keine Fundamentals um hoch oder runter zu gehen. Von all dem abgesehen ist es natürlich nicht vollkommen egal, was das Bitcoin Ökosystem so macht. Smiley

Visit my shitcoin blog / become part of my filter bubble: OCOIN.DEV
How to not get scammed in cryptoland: https://ocoin.dev/en/blog/2019-09-08/why-research-on-cryptocurrencies-is-important // Interested in Mimblewimble, Beam / Grin? Visit mimblewimble.support
Use cointracking.info for tax declaration & tracking of your trades!
qwk
Donator
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2240
Merit: 2146


Shitcoin Minimalist


View Profile
February 23, 2019, 04:02:54 PM
Merited by tyz (2)
 #20

Ich würde sogar so weit gehen und behaupten, dass reine Spekulation ein dermaßen kraftvoller Preistreiber sein kann, dass alles, was fundamental gut laufen kann dagegen in den Schatten gestellt wird.
Eine interessante Bestätigung der These könnte sein, dass die letzten Hypes und Crashes eigentlich stets von Problemen an den Börsen begleitet waren.
2011 MtGox, 2013 MtGox, 2017 gab es das Problem nicht so sehr, das könnte meine Argumentation etwas ins Wanken bringen.
Das könnte auch darauf hinweisen, dass dieser Einfluss der "bloßen Spekulation" nachlässt.

Etwas allgemeiner ausgedrückt, könnte man Marktineffizienzen als Ursache von starken Schwankungen betrachten, das wäre wiederum konsistent mit der Efficient Market Hypothesis.

Persönlich glaube ich nicht an eine Wiederauferstehung der Altcoins und ICOs, Ethereum sehe ich in Zukunft als börsennotiertes Unternehmen erfolgreich, aber nicht als "Kryptowährung".
Sehe ich persönlich etwas anders. Es kommt vielleicht darauf an, wie man "erfolgreich" definiert, aber wenn "Hype / Preis geht hoch" als Definition für "Wiederauferstehung" ausreichend ist, dann denke ich, dass jede Cryptowährung, die ein ordentliches Netzwerk (auf technischer Seite, aber auch einfach User, die "drin" sind) eine Chance darauf hat, wenn das Projekt einigermaßen ernsthaft ist und cleveres Geld mit tiefen Taschen anzieht bzw. angezogen hat.
Mein "Glaube" ist da eher in langfristiger Perspektive gemeint.
Zwar bin ich weiterhin skeptisch, ob überhaupt im kommenden Hype Altcoins noch eine so große Rolle spielen werden, wie im letzten.
Aber sie werden in jedem Fall vorerst eine gewisse Rolle spielen.

Mittel- bis langfristig aber gehe ich davon aus, dass keine Altcoin in einem nennenswerten Sinne "überleben" wird.
D.h., wenn Bitcoin eines Tages an "echten" Börsen getradet wird, werden diese Börsen die Altcoins nicht aufnehmen.
Dann spaltet sich der Markt in die Hinterhofbuden, die noch Altcoin-Zockereien erlauben, und einen "seriösen" Kryptomarkt, auf dem nur Bitcoin (und möglicherweise bestimmte, zentralisierte Fake-Blockchains von Regierungen und dergleichen) gehandelt wird.
Ethereum sehe ich in so einem Zukunftsszenario nicht als "ETH" an den Börsen, sondern als "Ethereum AG".

Oder, um es noch deutlicher zu machen:
an der NYSE wirst du einen Ticker für "XBT" haben und einen für "Ethereum Inc.", aber keinen für LTC, BCC, oder dergleichen.

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
Pages: [1] 2 »  All
  Print  
 
Jump to:  

Sponsored by , a Bitcoin-accepting VPN.
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2006-2009, Simple Machines Valid XHTML 1.0! Valid CSS!