Bitcoin Forum
December 16, 2017, 02:24:23 AM *
News: Latest stable version of Bitcoin Core: 0.15.1  [Torrent].
 
   Home   Help Search Donate Login Register  
Pages: [1]
  Print  
Author Topic: Steuern beim Rücktausch von BTC zu Fiat (in Höhe der Einzahlung)?  (Read 682 times)
memberasd
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 6


View Profile
December 07, 2017, 02:53:04 PM
 #1

Fallen in Deutschland Steuern an, falls ich nur einen Teil meiner BTC verkaufe, und zwar in der Höhe wie ich im selben Jahr eine Einzahlung vom Bankkonto aus vorgenommen habe?


Einfaches Rechenbeispiel: 1BTC bei 10K gekauft, also 10K vom Bankkonto abgezogen.

Angenommen, Ende diesen Jahres steht der Bitcoin bei 20K. Ich verkaufe noch vor Ende des Jahres 0.5BTC für 10K. Und lasse mir diese 10K zurück aufs Bankkonto überweisen. Auf meinem Bankkonto geht also weder Verlust noch Profit ein, aufs Jahr gesehen.

Die Restlichen 0.5BTC hodln.

Frage: muss ich die 10K versteuern? Oder nur die restlichen 0.5BTC, sobald ich sie in Fiat zurück tausche?

Danke


PS: mein alter Account wurde wohl kompromittiert. Daher mein erster Post Wink
Advertised sites are not endorsed by the Bitcoin Forum. They may be unsafe, untrustworthy, or illegal in your jurisdiction. Advertise here.
lassdas
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1876


View Profile
December 07, 2017, 02:59:53 PM
 #2

Du hast 0.5 BTC für 5k € angeschafft und nach weniger als 12 Monaten für 10k € veräußert.
Der Gewinn ist zu versteuern.

Das Du noch weitere 0.5 BTC gekauft hast, die Du weiterhin hälst, ändert da garnichts.
memberasd
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 6


View Profile
December 07, 2017, 03:02:42 PM
 #3

Ach verstehe. Das bedeutet also, sobald ich Fiat zurück aufs Konto buchen lasse, muss ich stets versteuern (oder Verlustrechnung machen).
Außer ich verkaufe zum exakt gleichen Kurs wie ich eingekauft habe.

Korrekt?

Was passiert mit Fiat, solange es auf dem Exchange liegt und nicht aufs Bankkonto geht?
Müsste es auch hier versteuert werden, oder erst wenn es auch wirklich zur Bank geschickt wird?
lassdas
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1876


View Profile
December 07, 2017, 03:08:50 PM
 #4

Die Steuer wird fällig sobald Du mit Gewinn verkaufst,
ob Du das (Fiat-, oder Krytpto-) Geld auf Dein Bankkonto/Wallet überweist, oder beim Exchanger liegen lässt, spielt keine Rolle.
memberasd
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 6


View Profile
December 07, 2017, 03:18:59 PM
 #5

Ok, aber letzteres trifft vermutlich nur zu, wenn das Fiat über den Jahreswechsel auch als Fiat auf dem Exchange liegt, oder?

Weil: wenn ich heute bei 15K verkaufe (und somit Fiat mit 5K Gewinn habe) und in einer Woche wieder bei 14K nachkaufe mit dem kompletten Fiat (und damit wieder nur noch BTC habe), dann muss ich doch nicht diese 1 Woche Fiat versteuern. Oder?
Castrosito
Member
**
Offline Offline

Activity: 70


View Profile
December 07, 2017, 03:42:46 PM
 #6

Ok, aber letzteres trifft vermutlich nur zu, wenn das Fiat über den Jahreswechsel auch als Fiat auf dem Exchange liegt, oder?

Weil: wenn ich heute für 15K verkaufe (und somit Fiat mit 5K Gewinn habe) und in einer Woche wieder für 14K nachkaufe (und damit wieder nur noch BTC habe), dann muss ich doch nicht diese 1 Woche Fiat versteuern. Oder?


Falsch, den Gewinn musst Du dann trotzdem versteuern.
memberasd
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 6


View Profile
December 07, 2017, 03:55:41 PM
 #7

Auch wenn ich mein komplettes Fiat nach der Woche wieder komplett in BTC investiere? Also ohne hinterher noch gewonnenes Fiat auf dem Exchange zu haben?

Was machen denn dann die ganzen Trader, die mehrmals im Jahr am vermeintlichen Hoch verkaufen und im Tief nachkaufen?
Die müssten dann ja, obwohl sie abgesehen von ein paar Tagen im Jahr nur BTC besitzen, immer eine Gewinnversteuerung am Jahresende machen. Selbst wenn sie gar kein Fiat gewonnen haben (sondern nur mehr BTC, die aber natürlich kein Gewinn abwerfen, bis man sie wirklich wieder verkauft)...

Oder anders gesagt: jeder, der seinen BTC ab der Erstinvestition nur 1x in Fiat umgetauscht hat, muss zwingend davon Gewinnsteuer zahlen. Selbst wenn er weiterhin alles wieder in BTC investiert hat.

Im Endeffekt würde das dann ja bedeuten:
Kaufe 1 BTC @ 10K dieses Jahr > heute 15K Wert: keine Versteuerung
Kaufe 1 BTC @ 10K > verkaufe heute und kaufe direkt wieder nach (was natürlich keinen Sinn macht, aber rein theoretisch) > heute 15K Wert: 5K Gewinn versteuern. Nur weil ich zwischenzeitlich zu Fiat hin-und her getauscht hatte.


Die Logik erschließt sich mir nicht so ganz...
Castrosito
Member
**
Offline Offline

Activity: 70


View Profile
December 07, 2017, 08:45:51 PM
 #8

Auch wenn ich mein komplettes Fiat nach der Woche wieder komplett in BTC investiere? Also ohne hinterher noch gewonnenes Fiat auf dem Exchange zu haben?

Was machen denn dann die ganzen Trader, die mehrmals im Jahr am vermeintlichen Hoch verkaufen und im Tief nachkaufen?
Die müssten dann ja, obwohl sie abgesehen von ein paar Tagen im Jahr nur BTC besitzen, immer eine Gewinnversteuerung am Jahresende machen. Selbst wenn sie gar kein Fiat gewonnen haben (sondern nur mehr BTC, die aber natürlich kein Gewinn abwerfen, bis man sie wirklich wieder verkauft)...

Oder anders gesagt: jeder, der seinen BTC ab der Erstinvestition nur 1x in Fiat umgetauscht hat, muss zwingend davon Gewinnsteuer zahlen. Selbst wenn er weiterhin alles wieder in BTC investiert hat.

Im Endeffekt würde das dann ja bedeuten:
Kaufe 1 BTC @ 10K dieses Jahr > heute 15K Wert: keine Versteuerung
Kaufe 1 BTC @ 10K > verkaufe heute und kaufe direkt wieder nach (was natürlich keinen Sinn macht, aber rein theoretisch) > heute 15K Wert: 5K Gewinn versteuern. Nur weil ich zwischenzeitlich zu Fiat hin-und her getauscht hatte.


Die Logik erschließt sich mir nicht so ganz...

Solange er seinen BTC 1 Jahr hält, muss er keine Steuern auf den Verkauf zahlen.

... für alles weitere schau einfach im Steuer-Thread nach, dort wird alles ganz genau erklärt inkl. §§ ...

Ich muß jetzt leider zum Nachtdienst ;-)
memberasd
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 6


View Profile
December 08, 2017, 07:48:21 AM
 #9

Ja, schon klar mit der 1 Jahres Haltefrist.
Aber viele traden ja auch unter diesem Jahr mehrmals zwischen BTC und Fiat hin und her. Zb auch alle, die Margins zwischen den Exchanges ausnutzen.
Alle diese Trader müssen dann also am Jahresende ihren "Gewinn" versteuern, selbst wenn dieser ja nur in BTCs vorliegt?
lassdas
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1876


View Profile
December 08, 2017, 08:02:54 AM
 #10

Ja.
Selbst wenn sie BTC nur gegen ETH traden und dabei Gewinn machen, müssen sie diesen Gewinn versteuern, obwohl garkein FIAT beteiligt war.
Gewinne sind bei jedem Trade zu versteuern (oder Verluste gegenzurechnen),
wie der Gewinn/Verlust vorliegt (ob in FIAT, *coins, oder *-Token) is egal,
das er vorliegt reicht aus.
chrisrok
Jr. Member
*
Offline Offline

Activity: 56


View Profile
December 11, 2017, 04:28:39 AM
 #11

Fallen in Deutschland Steuern an, falls ich nur einen Teil meiner BTC verkaufe, und zwar in der Höhe wie ich im selben Jahr eine Einzahlung vom Bankkonto aus vorgenommen habe?


Einfaches Rechenbeispiel: 1BTC bei 10K gekauft, also 10K vom Bankkonto abgezogen.

Angenommen, Ende diesen Jahres steht der Bitcoin bei 20K. Ich verkaufe noch vor Ende des Jahres 0.5BTC für 10K. Und lasse mir diese 10K zurück aufs Bankkonto überweisen. Auf meinem Bankkonto geht also weder Verlust noch Profit ein, aufs Jahr gesehen.

Die Restlichen 0.5BTC hodln.

Frage: muss ich die 10K versteuern? Oder nur die restlichen 0.5BTC, sobald ich sie in Fiat zurück tausche?

Danke


PS: mein alter Account wurde wohl kompromittiert. Daher mein erster Post Wink

Du musst Steuern zahlen, und zwar auf den Gewinn (Verkauf minus Ankauf). Freibetrag beachten. Für die Zukunft: Probier 1 Jahr zu halten - es gilt first in first out
maikoby
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 3


View Profile
December 11, 2017, 08:15:50 AM
 #12

Es ist wohl viel schlimmer als ich selbst auch dachte!
Beim Trading verkackt, aus 1 BTC 0.2 BTC gemacht, also in Bitcoin 80% Verlust.
Trotzdem in Euro gesehen einen kleinen Gewinn gemacht (natürlich viel weniger als durch bloßes Halten des einen Bitcoins),
diesen kleinen Gewinn muss man sogar noch versteuern was ihn weiter schmälert.
Hätte ich das von Anfang an gewusst, hätte ich niemals irgendwas hin und her getauscht.
Man müsste ja sogar soviel Gewinn machen, dass man nach Abzug der Steuern noch mehr übrig hat als durch bloßes Halten.
Castrosito
Member
**
Offline Offline

Activity: 70


View Profile
December 11, 2017, 09:14:13 AM
 #13

Es ist wohl viel schlimmer als ich selbst auch dachte!
Beim Trading verkackt, aus 1 BTC 0.2 BTC gemacht, also in Bitcoin 80% Verlust.
Trotzdem in Euro gesehen einen kleinen Gewinn gemacht (natürlich viel weniger als durch bloßes Halten des einen Bitcoins),
diesen kleinen Gewinn muss man sogar noch versteuern was ihn weiter schmälert.
Hätte ich das von Anfang an gewusst, hätte ich niemals irgendwas hin und her getauscht.
Man müsste ja sogar soviel Gewinn machen, dass man nach Abzug der Steuern noch mehr übrig hat als durch bloßes Halten.

Da hättest Du Dich aber schon vorher informieren können, oder? 😉

Sieh es einfach als eine Lebenserfahrung.
maikoby
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 3


View Profile
December 11, 2017, 04:09:42 PM
 #14

Ja natürlich hätte ich das können, aber wer geht davon aus als Neuling bei einer relativ kleinen Investition?
Aus meiner Sicht müsste allein wegen diesem Steuervorteil an jeder Ecke extrem vor einem Altcoinkauf gewarnt werden, weil er das ja völlig zunichte macht.
Es sind ja schließlich nur ein paar Klicks auf einem Exchange, die selbst wenn man sie SOFORT wieder rückgängig macht, Tausende von Euros kosten können?

Ich war immer der Meinung: Wenn ich 1 BTC kaufe, diesen hin und her tausche, dann immernoch 1 BTC habe und den 1 Jahr halte, dieser dann
steuerfrei ist. Schließlich habe ich ja nie gegen Euro getauscht und meine ursprüngliche Investition von 1 BTC auch nicht vermehrt.
Ich weiß nicht, für mich war irgendwie logisch, wenn ich aus dem 1 BTC dann 1,5 BTC mache, dann zahle ich Steuern auf den Gewinn 0,5 BTC zum Zeitpunkt des Verkaufs in Euro.

Denn für mich macht folgendes Extrembeispiel doch aus Sicht des Staates überhaupt keinen Sinn:

Situation A: 1 BTC gekauft, 1 Jahr gehalten, fiktive 10.000 Euro steuerfreier Gewinn, völlig legal mit schönem Gruß vom Finanzamt ^^

Situation B: 1 BTC gekauft, nach 11 Monaten interessehalber mal gegen einen oder mehrere Shitcoins getauscht, innerhalb weniger Tage 90% Verlust erlitten (zugegeben unrealistisch), zurückgetauscht gegen BTC wegen schlechter Erfahrungen und einen Monat später nach insgesamt 12 Monaten verkauft. Dieser 0.1 BTC ist sagen wir 601 Euro mehr wert als der 1 BTC zum damaligen Kaufzeitpunkt.
Auf diese 601 Euro "Gewinn"  Roll Eyes erhebt das Finanzamt jetzt noch Steuern ^^

EDIT: Was würdet ihr denn jetzt empfehlen? Wenn ich jetzt einfach mein komplettes Portfolio zurück in BTC tausche, komplett gegen Euro verkaufe und auf mein Konto auszahlen lasse,
dann kann ich mir die Auflistung aller Trades sparen und einfach "Alle ausgezahlten Euros minus alle eingezahlten Euros = zu versteuernder Gewinn" machen oder?
Alle einzelnen Trades müssten sich ja dahingehend aufsummieren?
supernooby
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 15


View Profile
December 11, 2017, 04:56:30 PM
 #15

Ja natürlich hätte ich das können, aber wer geht davon aus als Neuling bei einer relativ kleinen Investition?
Aus meiner Sicht müsste allein wegen diesem Steuervorteil an jeder Ecke extrem vor einem Altcoinkauf gewarnt werden, weil er das ja völlig zunichte macht.
Es sind ja schließlich nur ein paar Klicks auf einem Exchange, die selbst wenn man sie SOFORT wieder rückgängig macht, Tausende von Euros kosten können?

Ich war immer der Meinung: Wenn ich 1 BTC kaufe, diesen hin und her tausche, dann immernoch 1 BTC habe und den 1 Jahr halte, dieser dann
steuerfrei ist. Schließlich habe ich ja nie gegen Euro getauscht und meine ursprüngliche Investition von 1 BTC auch nicht vermehrt.
Ich weiß nicht, für mich war irgendwie logisch, wenn ich aus dem 1 BTC dann 1,5 BTC mache, dann zahle ich Steuern auf den Gewinn 0,5 BTC zum Zeitpunkt des Verkaufs in Euro.

Denn für mich macht folgendes Extrembeispiel doch aus Sicht des Staates überhaupt keinen Sinn:

Situation A: 1 BTC gekauft, 1 Jahr gehalten, fiktive 10.000 Euro steuerfreier Gewinn, völlig legal mit schönem Gruß vom Finanzamt ^^

Situation B: 1 BTC gekauft, nach 11 Monaten interessehalber mal gegen einen oder mehrere Shitcoins getauscht, innerhalb weniger Tage 90% Verlust erlitten (zugegeben unrealistisch), zurückgetauscht gegen BTC wegen schlechter Erfahrungen und einen Monat später nach insgesamt 12 Monaten verkauft. Dieser 0.1 BTC ist sagen wir 601 Euro mehr wert als der 1 BTC zum damaligen Kaufzeitpunkt.
Auf diese 601 Euro "Gewinn"  Roll Eyes erhebt das Finanzamt jetzt noch Steuern ^^

EDIT: Was würdet ihr denn jetzt empfehlen? Wenn ich jetzt einfach mein komplettes Portfolio zurück in BTC tausche, komplett gegen Euro verkaufe und auf mein Konto auszahlen lasse,
dann kann ich mir die Auflistung aller Trades sparen und einfach "Alle ausgezahlten Euros minus alle eingezahlten Euros = zu versteuernder Gewinn" machen oder?
Alle einzelnen Trades müssten sich ja dahingehend aufsummieren?

geht mir im prinzip ähnlich.
Woher sollte man vor 1 jahr wissen das daraus wirklich mal steuerlich relevanter Gewinn herausgeht. Ich sehe es aber genauso. Es ist für alle das beste wenn man in solchen fällen einfach anfangsinvestition mit endbestand vergleicht und fertig. Wenn jetzt jedes Finanzamt nach dem Cryptoboom anfängt von jedem alle 300 Trades im Jahr zu kontrollieren und aufzuschlüsseln.........na dann gute nacht.

Zum anderen ist diese ganze sache ja noch garnicht abschließend geklärt. Hier im FAQ gabs ja auch wieder ein Statement eines Mitarbeiters des Finanzamts der meinte das das alles erst steuerlich relevant wird wenn Coins in FIAT ausgezahlt werden. Von anderer Stelle hatte ich das auch gehört. Es ist halt schwer als Laie das steuerlich alles richtig zu machen wenn ja nicht mal die experten sich einig darüber sind.
1337leet
Hero Member
*****
Online Online

Activity: 560


View Profile
December 11, 2017, 11:42:08 PM
 #16

Du hast 0.5 BTC für 5k € angeschafft und nach weniger als 12 Monaten für 10k € veräußert.
Der Gewinn ist zu versteuern.

Das Du noch weitere 0.5 BTC gekauft hast, die Du weiterhin hälst, ändert da garnichts.

Exakt.

Was man noch wissen sollte - Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften sind bis zu einem Betrag von 600€ p.a. steuerfrei.
Sobald man aber 601€ Gewinn hat muss man die vollen 601€ zu seinem zu versteuernden Einkommen (zvE) hinzurechnen und sie mit seinem persönlichen Steuersatz versteuern.

Ich biete Beratung in steuerlichen Fragestellungen.
spuhli
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 28


View Profile
December 14, 2017, 12:00:04 PM
 #17

Verluste kann man doch aber auch steuerlich absetzen Huh
1337leet
Hero Member
*****
Online Online

Activity: 560


View Profile
December 14, 2017, 03:28:06 PM
 #18

Verluste kann man doch aber auch steuerlich absetzen Huh

Private Veräußerungsgeschäfte gehören zu den "sonstigen Einkünften" nach § 22 EStG.

Verluste aus privaten Veräußerungsgeschäften dürfen somit nur mit Gewinnen der gleichen Einkunftsart (sonstige Einkünfte) verrechnet werden. Der horizontale Verlustausgleich besagt, dass Verluste aus privaten Veräußerungsgeschäften auch nur mit Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften verrechnet werden dürfen.

Du kannst keine Verluste aus dem Bitcoinverkauf mit Gewinnen beim Aktienhandel verrechnen.

Du kannst aber sehr wohl Verluste aus dem Bitcoinverkauf mit Gewinnen aus dem Bitcoinverkauf verrechnen.

Wenn du bei einem Trade 800€ Gewinn machst und bei einem anderen Trade 300€ Verlust - dann bleibst du summiert unter der Freigrenze.

Ich biete Beratung in steuerlichen Fragestellungen.
Pages: [1]
  Print  
 
Jump to:  

Sponsored by , a Bitcoin-accepting VPN.
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2006-2009, Simple Machines Valid XHTML 1.0! Valid CSS!