Bitcoin Forum
June 25, 2021, 02:03:13 PM *
News: Latest Bitcoin Core release: 0.21.1 [Torrent]
 
  Home Help Search Login Register More  
  Show Posts
Pages: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 »
1  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: September 22, 2019, 04:16:25 PM
So, nach 2 Steuererklärungen mit Einkünften aus dem Handel von Kryptoassets und den ergangenen Bescheiden möchte ich mal kurz meine Erfahrungen schildern.

Für das Jahr 2017 habe ich erstmalig eine Steuererklärung mit Sonstigen Einkünften abgeben müssen. Der ermittelte Gewinn bewegte sich im mittleren 4-stelligen Bereich, da ich eigentlich nur Erträge aus Hard Forks hatte, bei denen die 1-Jahres-Frist des Kaufs des Originalassets zum Zeitpunkt des Verkaufs noch nicht abgelaufen war.
Ich habe für jedes einzelne Kryptoasset (waren so 8 an der Zahl) die ermittelten Einkünfte aggregiert pro Währung angeben (das dann auch so gekennzeichnet). Die Erklärung selbst habe ich über Elster Online eingereicht.
Der Steuerbescheid erging dann relativ zügig unter Berücksichtigung der Gewinne aus Kryptoassets. Es wurde keine Unterlagen nachgefordert. Basierend auf der daraus resultierenden Steuernachzahlung wurde dann Vorauszahlungen für das aktuelle Jahr gefordert. Da sich die Summe aber im Rahmen hielt, habe ich dagegen keinen Einspruch eingelegt (und ist beim Finanzamt ja auch gut verzinst angelegt, wie ich dann dieses Jahr erfahren habe).

Für 2018 hatte ich dann in Summe Verluste über mehrere Kryptoassets auszuweisen, die sich in Summe knapp über den Gewinnen aus dem Vorjahr bewegten (habe halt darauf geachtet, dass ich diese rechtzeitig vor Ablauf der 1-Jahres-First auch realisierte). Angabe erfolgte wieder auf die gleiche Weise wie im Vorjahr.
Diesmal kam dann aber die Anforderung von weiteren Unterlagen zum Nachweise der Handelsgeschäfte. Ich habe dann alles in Excel (basierend auf meinen Daten aus Cointracking) schön säuberlich für jedes einzelne Assets aufgeführt und zudem Screenshot aus den Börsen zum Nachweis der einzelnen Geschäfte beigefügt (überall dort wo keine PDF-Downloads möglich waren).
Dann erging der Steuerbescheid, die Verluste waren aufgeführt, wurde aber im gleichen Atemzug wieder als Nicht-Verrechenbare-Verluste innerhalb der gleichen Einkunftsart eliminiert. Ich habe dann ein paar Tage gewartet, in der Hoffnung, dass noch eine Info zum Verlustrücktrag bzw. Feststellung eines Vortrages käme. Als aber nichts passierte, habe ich online Einspruch eingelegt.
2 Wochen später flatterte dann die Neufestsetzung des Steuer für 2017 ins Haus sowie die Feststellung der verbleibenden Verlustvortrages (inklusive Zinsen von 0,5% pro Monat beginnend am 01.04. diesen Jahres - ist zwar nicht viel, aber mehr als man bei konservativer Anlage sonst irgendwo dafür bekommen würde).
Generell hätte ich aber erwartet, dass der Rücktrag automatisch erfolgen würde, dies war aber zumindest bei mir nicht der Fall.
2  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: May 26, 2018, 06:53:49 PM
Das klingt doch ermutigend! Vielen Dank für die Rückmeldung.
Ist der Steuerbescheid denn als vorläufig gekennzeichnet?

Nein, zumindest in Bezug auf die Einkünfte im Bereich SO ist er nicht als vorläufig gekennzeichnet.

Und wenn ich fragen darf, war der Betrag erheblich höher als das was du sonst im Jahr hast?

Also zumindest die steuerpflichtigen Einkünfte haben, wie gesagt, zu einer Nachzahlung geführt. Alles andere war ja steuerfrei.
Das würde dann nur in meinen Aufzeichnungen auftauchen, wenn sie dann angefordert werden würden.
Und für das nächste Jahr muss ich jetzt auch Vorauszahlungen leisten (aber die bekomme ich ja im Zweifel wieder - wenn keine erneuten steuerpflichtigen Gewinne anfallen)


Habe mir persönlich einen Steuerberater geholt. Er hat keine Ahnung von der Materie, ich wollte nur die Verlängerung bis Dezember erreichen um nicht jetzt auscashen zu müssen....

Edit: und hast du fifo oder lifo genutzt? Smiley

Ich habe FIFO angewendet, aber das war jetzt auch nirgendwo in der Erklärung vermerkt.

Aber prinzipiell war ich überrascht, dass alles so schnell und ohne Rückfragen ablief.





3  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: May 26, 2018, 11:25:40 AM
So, kurz mal von mir ein kurzer Erfahrungsbericht zur Steuererklärung. Habe sie am 3.05. eingereicht und gestern den Steuerbescheid ohne irgendwelche Rückfragen oder Beleganforderungen erhalten.
Ich hatte in der Anlage SO für jede Kryptowährung, die ich letztes Jahr steuerpflichtig gehandelt habe, einen zusammenfassenden Eintrag vorgenommen zum Beispiel "Bitcoin (Kryptowährung) - 6 Trades aggregiert", dann den kleinsten gemeinsamen Nenner beim Datum gesetzt. Auf die Weise habe ich dort 9 Kryptowährungen aufgeführt...bis zu 11 Einträge wären möglich.
Manche waren mit Verlust, der größte Teil mit Gewinn...wurde alles akzeptiert und die Steuernachzahlung entsprechend berechnet. Die zugehörige detailierte Auflisting der Trades bewahre ich dann jetzt einfach mal auf.
4  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: April 12, 2018, 06:05:49 AM
die frage ist ob man sich auf diese ausführungen aus dem NWB verlassen kann

Die Anschaffungskosten der Bitcoins bleiben mit 200 € je Coin unverändert und auch am Anschaffungszeitpunkt
25.1.01 ändert sich nichts. Die Anschaffungskosten der Bitcoin Cash betragen
240 € je Coin. A hat die Bitcoin Cash steuerlich i. S. des § 23 EStG nicht zum Zeitpunkt
des Forks am 1.8.02 angeschafft, sondern ebenfalls zum 25.1.01 (= Anschaffungszeitpunkt der
Bitcoins). Zum Zeitpunkt des Verkaufs war daher sowohl für die Bitcoins als auch für die Bitcoin
Cash die Jahresfrist abgelaufen. A hat keinen Veräußerungsgewinn nach § 23 EStG zu versteuern.


Die spätere
Veräußerung von im Rahmen eines Airdrops erhaltenen Coins ist daher nicht steuerbar nach dem
Einkommensteuergesetz.


Damit wären alle Erträge aus den Forks und Airdrops immer steuerfrei. Und es würde sich nix auf 10 Jahre verlängern. Klingt zu schön um wahr zu sein  Cheesy

Dass alle Erträge aus den Forks immer steuerfrei sind, hat niemand behauptet. Es steht dort nur, dass der Fork den Anschaffungszeitpunkt des Originalcoins übernimmt. Wenn Du zum Beispiel Deine Bitcoins erst einen Tag vor dem Fork kaufst und den neuen Coin dann innerhalb eines Jahres (-1 Tag) verkaufst, ist der Vorgang sehr wohl steuerpflichtig.
5  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: April 10, 2018, 07:43:00 PM
Ich habe eine NWB-Datei gefunden, die auf 21 Seiten den aktuellen ertragssteuerrechtlichen Stand zusammenfasst. Die NWB-Hefte wenden sich an Profis wie Steuerberater, sind also für uns sehr relevant.

Besonders witzig fand ich einen Seitenhieb gegen in Internetforen vertretene Ansichten zur 10-Jahresfrist auf Seite 14.  Grin

Datei von filehorst.de laden

Wollte die PDF mal durchlesen aber mir wird angezeigt, dass die Datei einen Virus beinhaltet  Roll Eyes




Chrome hat mir das gleiche angezeigt, liegt aber daran, dass Filehorst scheinbar einen entsprechenden Ruf hat.
Ich habe sie dann einfach über JDownloader geladen und sie ließ sich dann auch ohne, dass mein Virenprogramm angeschlagen hat, öffnen.
6  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: April 02, 2018, 01:00:15 PM
Moin,

bräuchte mal ne Info, ob ich das Thema Krpyto und Steuern (für meine Strategie) richtig verstanden habe.

Ich kaufe initial ETH, investiere es umgehend (oder zumindest in einem Zeitraum wo man unter der Freigrenze von 600€ Gewinn bleibt) in ICOs und bekomme dafür Token X, Y und Z zurück. Hat nach meinem Verständnis keine steuerliche Relevanz, korrekt?

Korrekt!

Token X, Y und Z halte ich mind. 1 Jahr und trade sie dann (möglichst mit Gewinn) zurück in ETH. Da die Frist eingehalten wurde, fallen auf diesen Trade keine Steuern an. Richtig?

Auch richtig.

Jetzt habe ich danach statt 5 ETH bspw. 25 ETH, die ich entweder noch ein weiteres Jahr halten müsste oder eben Steuern zahlen muss, wenn ich direkt verkaufen will.

Falsch! Wenn Du sie sofort wieder verkaufst, fällt ja kein und nur ein geringfügiger Gewinn oder Verlust an. Also sollte der Vorgang auch nicht großartig steuerrelevant sein.

Aber wie ist die Situation, wenn ich die 25 ETH mit geringem Kursverlust in die nächsten ICOs investiere? Also die 25 ETH sind bei Erhalt bspw. 25.000€ wert und ich stecke sie eine Woche später bei 24.500€ in neue ICOs. Das müsste doch steuerfrei sein oder? Dann habe ich die 25 ETH ja mit Verlust wieder abgestoßen...

Dann könntest Du den Verlust gegenrechnen...also wenn du schon sonstige Gewinne hast...








7  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: March 03, 2018, 11:12:58 AM

- zu den Hard-Forks gibt es zwei Aussagen:
1) wie bisher Anschafffung für 0€ und Verkauf voll steuerpflichtig
2) steuerfrei (auch hier ist Vorsicht angesagt)
1) ist wohl die vorherrschende Meinung. Die Frage ist dabei eben nur der Anschaffungszeitpunkt, darüber streiten die Experten ja noch.
Ich selber bleibe aber bis zum Beweis des Gegenteils dabei, dass ein Fork einem Aktiensplit gleichzusetzen ist.

Ich wollte nochmal auf das Thema eingehen. Ich würde einen Fork nicht mit einem Aktiensplit vergleichen. Bei einem Aktiensplit erhöht sich ja einfach nur die Anzahl der Aktien.
Wenn schon Vergleich, dann sollten man es eher mit einem Spin-Off vergleichen, bei der aus einer Aktiengesellschaft heraus eine neue an die Börse gebracht wird und in diesem Prozess Gratisaktien der neuen Gesellschaft an die bisherigen Aktieninhaber vergeben werden. Ein bekanntes Beispiel ist der Spin-Off von Osram aus Siemens heraus.
Steuerlich ändert sich aber nichts. Die Gratisaktien der neuen Gesellschaft sind steuerfrei. Der Wert der alten Gesellschaft reduziert sich ja auch entsprechend. Und beim Bitcoin ist der Spin-off dann eben der Fork. zum Zeitpunkt X gehen die beiden Coins getrennte Wege, sie waren aber schon immer da, da sie die gleiche Historie haben. Glühlampen wurden von Siemens auch schon vorher produziert.
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/steuertipps/siemens-und-osram-wie-aktienmarkt-spin-offs-steuerlich-behandelt-werden-12564336.html
8  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: February 15, 2018, 05:23:10 PM
Nochmal ne kleine Frage zum Einkommenssteuersatz.

Ich habe zb 2017 15000 € brutto verdient.
Laut Einkommenssteuer Rechner liegt mein persönlicher Einkommenssteuersatz damit bei 8,25%.

Nun habe ich 8000 € Gewinn aus der Veräußerung von Kryptos erzielt. Also habe ich ein Gesamteinkommen von 23.000€ Brutto.

Der Einkommenssteuersatz liegt somit bei 14,53 %.

Ziehe ich hiervon jetzt die bereits (durch meinen Arbeitgeber abgeführten) gezahlten 8,25% von den 14,53 % ab und erhalte dann den Prozentsatz mit welchem ich die 8000€ Kryptogewinn versteuern muss ? Sprich 8000 € Gewinn mit 6,28 % versteuern ?

Oder stehe ich jetzt total auf dem Schlauch ?  Grin

Und im Endeffekt teilt mir das FA ja mit welchen Betrag ich an Steuern zahlen muss oder ? Sprich ich gebe lediglich meinen erzielten Gewinn in der Anlage SO an, FA prüft das ganze und schreibt mir Hallo Herr X wir hätten gern so und so viel Euronen von Ihnen ?

Ja, Du stehst auf dem Schlauch...entscheidend ist immer der Grenzsteuersatz. Der besagt, wie viel Du für jeden zusätzlich verdienten Euro an Steuern zahlen musst. In Deinem Fall fängt dieser bei 15.000 Euro bei 25% an und steigt dann bis auf 28% bei 23.000 Euro. Das heißt also Du musst den zusätzlich Gewinn mit ungefähr 26,5% im Durchschnitt versteuern.
Aber ja, das Finanzamt wird er Dir ganz automatisch ausrechnen ;-)
9  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: January 26, 2018, 09:04:35 AM
Angenommen zahle auf einer Börse 1000€ ein und trade relativ viel hin und her. Dann müsste ich ja bei jedem gewinnbringenden Trade Steuern zahlen. Unabhängig davon ob Crypto zu Fiat oder Crypto zu Crypto getradet wird.
Bei Crypto zu Crypto wird dann der jeweilige Eurokurs für die Berechnung des Gewinns herangezogen, richtig?
Angenommen ich mache jeden Tag mehrere gewinnbringende Trades sodass sich da bspw. Bitcoin in einem Wert von 100k€ ansammeln würde. Am Ende crasht der Kurs von Bitcoin und das Vermögen ist bspw nurnoch 100€ wert. Also weniger als ursprünglich investiert.
Dennoch hatte ich ja bei jedem Trade zu dem genauen Zeitpunkt einen Gewinn erzielt der zu versteuern wäre. Müsste dann also bspw. 50k€ an Steuern hinterherzahlen, obwohl ich faktisch ärmer wäre als vorher?

Hab ich das so richtig verstanden?

Sorry wenn die Frage bereits irgendwo beantwortet wurde...



Ja, müsstest du, aber in der Praxis würdest du dann die Bitcoins verkaufen und einen gigantischen Verlust realisieren. Dieser wird mit den vorherigen Gewinnen verrechnet.

Nicht wann die Verkauf in einem anderem Kalenderjahr stattfindet, oder?

Dann würde der Verlust erst für die nächste Steuererklärung relevant sein...aber evt. steht dem dann kein Gewinn mehr gegenüber, mit dem verrechnet werden kann, was natürlich unschön wäre.

Generell ist doch aber bei Trading meiner Meinung nach völlig egal, ob ich die Gewinnermittlung für jeden einzelnen Trade mache oder am Jahresende nur den aktuellen Wert mit dem Wert vom Jahresanfang vergleiche (unter der Annahme, dass ich am Jahresende alle Positionen einmal verkaufe, damit Gewinne und Verluste realisiert sind). Das Ergebnis hinsichtlich Gewinn/Verlust sollte in beiden Fällen das gleiche sein.


10  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: January 25, 2018, 08:15:32 AM
hab auch mal paar Fragen mir qualmt schon die Birne wegen der ganze Steuergeschichte.

-> Ich mache ca 1000€(in bitcoins) jeden Monat durch meine Rigs, verkaufe nur nach Nicehash

-mal angenommen ich will mir die 1000€ jeden Monat auscashen, könnte ich es dann als Privatman versteuern? Wie hoch wären die Abgaben ?

-mal angenommen ich melde dafür ein Kleingewerbe an, wie wäre das dann mit den Steuern z.B als Kleinunternehmer mit Befreieung bis 17500€. Könnte ich dann jeden Monat auscashen ohne Steuern zahlen oder würde dann noch andere Steuern anfallen?
-Bilianz könnte ich ganz einfach dank Nicehash führen...

persöhnliche Erfahrungen, wie Ihr das macht wären gut.
Danke

Bei der Kleinunternehmerregelung geht es um den Ausweis von Umsatzsteuer! Also wenn Du für jemanden selbständig arbeitest und ihm eine Rechnung schreibst, darfst Du auf den Ausweis von Umsatzsteuer verzichten, wenn Du im Jahr unter 17.500€ bleibst. Bist dann allerdings auch nicht vorsteuerabzugsberechtigt (also kannst dir die Vorsteuer, die Du für Waren/Dienstleistungen gezahlt hast, nicht wiederholen).

Einkommensteuerpflichtig sind Deine Einkünfte auf jeden Fall.

Ich zitiere noch mal einen Absatz aus einem geposteten Link weiter oben:
https://www.steuerberater-verband.de/2018/01/22/ertrag-und-umsatzsteuerliche-behandlung-von-kryptowaehrungen/

"Werden Kryptowährungen im Rahmen einer gewerblichen Tätigkeit mit Gewinnerzielungsabsicht angeschafft oder hergestellt, sind Gewinne aus der Veräußerung oder dem Tausch der Kryptowährung im Rahmen der Einkünfte aus Gewerbebetrieb zu erfassen. Die Kosten für das Mining der Kryptowährungen sind als Betriebsausgaben abzugsfähig."
11  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: January 24, 2018, 08:16:03 PM
Also Steuerberater bin ich auf jeden Fall nicht, ich interessiere mich nur generell aus nahe liegenden Gründen für das Thema ;-)

....die rechte Spalte wurde ja jetzt schon erläutert, mit Soli und Kirchensteuer (wenn Du dann einer angehörst) wird es noch etwas teurer.
Aber mit 45-50% Rückstellung für die Steuer bist du auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Und es bezieht sich in der Grundtabelle immer alles auf das zu versteuernde Einkommen...bei der Gehaltsabrechnung geht ja noch ein wenig was runter, bevor die Steuer berechnet wird.
12  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: January 24, 2018, 12:22:26 PM
Es muss vom regulären Einkommen nichts nachversteuert werden.

Man muss einfach immer unterscheiden zwischen Grenzsteuersatz und Durchschnittssteuersatz.

http://www.grundtabelle.de/Grundtabelle-2017.pdf

Wenn wir aus der Grundtabelle mal exemplarisch ein zu versteuerendes Einkommen (ohne Kryptogewinne) von 50.000 Euro annehmen, bist Du bei einem Grenzsteuersatz von 40% angekommen...da heißt für jeden weiteren Euro Einkommen (jetzt kommt der Kryptogewinn ins Spiel) zahlst Du 40 % Steuern. Dieser Grenzsteuersatz steigt dann bis maximal 42% an. Das heißt mit jedem weiteren Euro Gewinn, erhöht sich dann auch der Durchschnittssteuersatz, weil Du immer mehr Einkommen zu einem hohen Grenzsteuersatz hast.
Trotzdem bleibt die Steuer auf Dein normales Einkommen von 50.000 Euro gleich.
13  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: January 20, 2018, 10:50:47 PM
Schon im Eröffnungspost mit den zusammengefassten Infos unter dem Punkt "Muss man Steuern zahlen, wenn kein Geld aufs EUR-Konto eingeht?"
14  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: January 20, 2018, 07:36:36 PM
Ah okay, ich glaube ich verstehe.
Ich kaufe am 01.01.2018 500 MaxMustermann Coins.
Am 05.03.2018 tausche ich die 500 Coins gegen USDT.
Am 06.03.2019 tausche ich die USDT gegen BTC und diese verkaufe ich gegen FIAT (EUR).

Da ich die 500 MaxMustermann Coins nicht ein Jahr gehalten habe, fallen auf den Ertrag der ggf. entstanden ist steuern. Der Ertrag aus den USDT hingegen ist steuerfrei, wobei hierbei kein Ertrag entstehen wird, da USDT immer den selben Wert besitzen.

Ist das so richtig?

Macht es dann nicht so oder so immer Sinn, einen gekauften Altcoin mind. ein Jahr zu halten? Selbst wenn der Coin um 20-30% einbricht, habe ich doch größere Verluste, wenn ich diesen dann vor der Frist verkaufe und somit auch noch meinen persönlichen Steuersatz zahlen muss?

Ja, ist so richtig...wobei der USDT hat immer den gleichen Kurs zum USD...zum Euro gibt es ja schon Schwankungen, und ich denke mal, Du zahlst Deine Steuern in Euro.

Eine Steuerzahlung ist ja erstmal kein 'Verlust'. Du musst sie ja nur zahlen, wenn Du vorher einen Gewinn gemacht hast und auch nur prozentual auf den Gewinn.
Wenn Du den Altcoin einfach nur ein Jahr hältst, besteht natürlich das Risiko, dass er ins Minus rutscht. Wenn Du ihn dann erst verkaufen solltest (mit Deinen 20-30% Verlust), hast du natürlich immer weniger, als wenn Du ihn vorher innerhalb der 1-Jahres-Frist mit Gewinn verkauft und dann Steuern gezahlt hättest.
15  Local / Deutsch (German) / Re: Bitcoin & die Steuer - FAQ on: January 20, 2018, 01:21:11 PM
Hallo, ich konnte in der Suche (hier im Thread) nichts dazu finden und frage daher einfach mal:

Wenn ich meine Altcoins und Bitcoins in USDT umtausche und die USDT über ein Jahr halte, sind meine Erträge dann auch Steuerfrei?

Nein, sind sie nicht. USDT ist ja nichts anderes als ein Altcoin, auch wenn er sich beim Preis immer am USD orientiert.
Wenn Du sie vor dem Umtausch in USDT nicht länger als 1 Jahr gehalten hast, entsteht ein steuerpflichtiger Gewinn (sofern dieser denn vorhanden sind).
Die USDT kannst du dann aber nach einem Jahr steuerfrei zurücktauschen ;-) Es sei denn das Kursverhältnis zwischen USD und EUR hat sich zu Deinen 'Ungunsten' verändert.
16  Local / Anfänger und Hilfe / Re: Freund hat 48,80 Bitcoin gefunden. on: December 31, 2017, 03:57:31 PM
Wie geschrieben:
Btc auf ne neue Adresse schicken.
Den alten privaten Key in die Wallets von btg und BCC Importieren.

Dann die BTC auf ein Konto bei BitCoin.de Transferieren und dort gegen EUR verticken.
Steuerfrei.
Damit die BCC und BTG Steuerfrei werden, müssen sie ein Jahr liegen
 Kann er also nächsten Herbst kostenlos auscashen

Das stimmt so nicht...auch diese sind jetzt schon steuerfrei, da der Anschaffungszeitpunkt der Bitcoins ja übernommen wird:

https://www.finanzgefluester.de/bitcoin-fork-und-das-steuerrecht/
17  Local / Altcoins (Deutsch) / Re: CoinTracking.info on: December 20, 2017, 02:29:34 PM
Das wäre der richtige Thread für solche Fragen:

https://bitcointalk.org/index.php?topic=208506.0
18  Local / Deutsch (German) / Re: Wie trägt man ICOs für die Steuer ein? on: October 06, 2017, 09:53:54 PM
Ich nutze auch Cointracking und habe das natürlich alles als Kauf eingetragen...bei neuen ICOs muss man allerdings immer ein wenig warten bis der Coin dann auch zum Eintragen verfügbar ist. Aber das Tool ist super.
19  Local / Altcoins (Deutsch) / Re: ⚡ [ANN] ⚡ DeepOnion TOR Integriert ⚡ Kein ICO 🚀 FREE Airdrops 🚀 Runde 3 von 40 on: September 08, 2017, 08:23:18 AM
Novaexchange ist ja die einzigste Börse, wo man die Zwiebel handeln kann. Ich hoffe sehr, dass in Zukunft noch ein paar mehr dazukommen, kann der Zwiebel nur gut tun. Hat jemand vielleicht Infos, oder könnte die Comunity nicht eine Aktion starten und bei den Börsen den Wunsch äußern, dass die Zwiebel von der jeweiligen Börse aufgenommen werden soll?
hatte letzte Woche im Forum Biance vorgeschlagen,als ich das gelesen habe
https://binance.zendesk.com/hc/en-us/articles/115001308592-Binance-Starts-Its-Community-Coin-per-Month-Program
https://www.binance.com/vote.html

aber wenn ich jetzt die Votes sehe, da brauch DeepOnion noch ne ganze weile um überhaupt erst mal in die Top 10 zu kommen Shocked


Bei bitzure.com kannst Du sie auch handeln. Habe mich mal registriert, scheue aber noch vor dem Verification-Prozess zurück.
20  Local / Altcoins (Deutsch) / Re: [PRE-ANN] WAVES. Ultimative Crypto-Token Blockchain Plattform. on: September 06, 2017, 05:56:01 PM
Quote
Schon jemand mal http://www.pospool.io getestet? Sieht von den Statistiken her sehr gut aus und zahlt täglich aus!

Sieht auf den ersten Blick aber nicht überzeugend aus! Was für Statistiken?

Contact us..? Und wie soll das gehen, wenn man nirgends drauf klicken kann...

Selber schon getestet?

Vielleicht sollten wir den Link mal anpinnen. Frage kommt ja häufiger vor: http://dev.pywaves.org/generators/

Aber hab da auch mal eine andere Frage: Gibt es eine Möglichkeit sich im Wallet seine eigenen historischen Transaktionen (Verkäufe in meinem Fall) anzeigen zu lassen?
Die historischen Transaktionen gehen mir nicht weit genug zurück.
Pages: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 »
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2006-2009, Simple Machines Valid XHTML 1.0! Valid CSS!