Bitcoin Forum
July 23, 2019, 10:27:18 AM *
News: Latest Bitcoin Core release: 0.18.0 [Torrent] (New!)
 
   Home   Help Search Login Register More  
Pages: « 1 ... 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 [114] 115 116 »
  Print  
Author Topic: Bitcoin & die Steuer - FAQ  (Read 83281 times)
bittrum
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 4
Merit: 0


View Profile
June 16, 2019, 08:39:18 AM
 #2261

Wie sieht es so mit Steuer aus was Dividenden und Utility Tokens anbelangt vor allem in Österreich aber auch in Deutschland?

Meiner (Laien) Meinung nach sollte es doch keinen Unterschied geben zwischen Utility Token und einer "normalen" Krypto Währung? das Token kann zur Bezahlung verwendet werden allerdings gibt es nur eine einzige Firma die es akzeptiert.

Dividenden sind schon komplexer. Unter Anbetracht dieser Umstände würden mich interessieren ob es Besonderheiten bei der Besteuerung von Coins wie Holo, BAT oder Elastos gibt. Letzteres zahlt ja angeblich Sugar Dividends aus. Holofuel ist ja keine Krypto Währung in dem Sinne glaube ich.

Wird dadurch die Haltefrist verlängert oder vollkommen ignoriert?

Kann man indem man z.b. die Auszahlung von Dividenden blockiert dem ganzen aus dem Weg gehen. Wenn man nie Dividenden erhalten hat kann sich das ja nicht auf die Steuer auswirken?

Oder reicht es wenn der Coin als Dividenden auszahlend eingestuft wird egal ob man diese nun bekommt oder nicht?


1563877638
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1563877638

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1563877638
Reply with quote  #2

1563877638
Report to moderator
Advertised sites are not endorsed by the Bitcoin Forum. They may be unsafe, untrustworthy, or illegal in your jurisdiction. Advertise here.
1563877638
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1563877638

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1563877638
Reply with quote  #2

1563877638
Report to moderator
1563877638
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1563877638

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1563877638
Reply with quote  #2

1563877638
Report to moderator
1563877638
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1563877638

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1563877638
Reply with quote  #2

1563877638
Report to moderator
bct_ail
Hero Member
*****
Online Online

Activity: 882
Merit: 592


View Profile
June 17, 2019, 07:07:32 AM
 #2262

Also ich lege es ja schon fest, wo ich es in der Steuerklärung eintrage.

Und was sucht da FA in der Regel aus?

Das Stichwort ist Günstigerprüfung.

Sugar Dividends
Was ist das denn?

Deine gesuchten Infos findest du auf Seite 1 dieses Threads und überwiegend eine Seite zurück.

-Amyotrophe Lateralsklerose-
Eine unheilbare Nervenkrankheit, die Erkrankte nach und nach bei vollem Bewusstsein
vollständig lähmt und überwiegend innerhalb von 2-3 Jahren unweigerlich zum Tod führt.

                                  
BTC-Spendenwallet für einen ALS-Erkrankten:
bc1qpacfmsvahxgsgr3px93dprf4hthj43wzy7wlkc
Seine Wünsche: Eine letzte Reise ans Meer und eine Baumbestattung

bittrum
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 4
Merit: 0


View Profile
June 17, 2019, 11:23:50 AM
 #2263

Sugar Dividends
Quote
Was ist das denn?

Deine gesuchten Infos findest du auf Seite 1 dieses Threads und überwiegend eine Seite zurück.


https://twitter.com/ihl79/status/1014473469990440960?lang=en
cryptoknot
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 1
Merit: 0


View Profile
June 18, 2019, 08:23:00 AM
 #2264

Ich habe mal eine Frage. Ich bin 20 und habe bisher noch keine Steuererklärung machen müssen. Wie sieht es aus, wenn man innerhalb eines Jahres Bitcoins kauft und verkauft, aber unter der Freigrenze von 600 Euro liegt? Muss man das in einer Steuererklärung angeben und dann einfach nichts bezahlen, weil es nicht versteuert werden muss, oder muss man das gar nicht angeben und ich kann mir die Steuererklärung sparen?
bittrum
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 4
Merit: 0


View Profile
June 18, 2019, 09:47:28 AM
 #2265

Quote
Ich habe mal eine Frage. Ich bin 20 und habe bisher noch keine Steuererklärung machen müssen. Wie sieht es aus, wenn man innerhalb eines Jahres Bitcoins kauft und verkauft, aber unter der Freigrenze von 600 Euro liegt? Muss man das in einer Steuererklärung angeben und dann einfach nichts bezahlen, weil es nicht versteuert werden muss, oder muss man das gar nicht angeben und ich kann mir die Steuererklärung sparen?

Also wenn keine Steuerpflicht besteht muss du auch nichts angeben soweit ich das verstehe. Es ist egal wie alt du bist.

Du solltest allerdings deine Transaktionen dokuementieren falls das Finanzamt mal doch nachfragt.
Scheede
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 742
Merit: 515


Everything happens for a reason


View Profile
June 18, 2019, 07:54:00 PM
 #2266

Ich habe mal eine Frage. Ich bin 20 und habe bisher noch keine Steuererklärung machen müssen. Wie sieht es aus, wenn man innerhalb eines Jahres Bitcoins kauft und verkauft, aber unter der Freigrenze von 600 Euro liegt? Muss man das in einer Steuererklärung angeben und dann einfach nichts bezahlen, weil es nicht versteuert werden muss, oder muss man das gar nicht angeben und ich kann mir die Steuererklärung sparen?

Wenn du nichts zu versteuern hast (wie es im o.g. Fall ja ist), brauchst du auch nichts "melden".

BTCitcointalk
.    ██████████████████████████████████
                                                                 ██
                                                               ███   ██
                                                      ██      ███  ███
                                                     ███     ██  ███  ██
    ▄▄████▄▄    █▌                                         ███  ██  ██
  ██▀       ▀▀  █▌                                   ▀▀   ██▌███  ███ ██
▄█              █▌  ▄▄▄▄        ▄▄▄▄▄  ▄▄   ▄   ▄▄▄█▄████████ ████   
█▌              ███▀.   ██    ██     ▀███   ███▀
   ████████████████      ▐█
█               ██       █   ██        ██   ██
     █████████▌██████       ▐█
█▌              █▌       █▌  █         ██   ██
      ██████████▀   █       ▐█
 █▄             █▌       █▌
█████████████████████████████████▌     █       ██
  ▀██▄     ▄██  ██
████████▌██████████████████████████████████     ██▄   ▄███
     ▀████▀▀████████████████████▀▀▀▀▀██████               ██▄▀▀██    ▀▀▀  ██
   ███▀▀▄▄▄█████████████▀▀▀▀▀▀▀▀▀▀                           ██████▄     ██
 ███▄▄██████████▀                                                 ▀█████▀▀
                                                                        ███
.

█████████████████████████████
Program

❤️
Give Hope To Everyone
━━━━━━━» $1 Is A Big Thing For Them

❤️
.
bittrum
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 4
Merit: 0


View Profile
June 20, 2019, 08:35:41 PM
 #2267

weiss jemand ob das Finanzamt zwischen Utility tokens wie BAT, also tokens die verwendet werden um bestimmte Dienstleistungen oder Produkte einer Firma zu kaufen und echten Kryptogeld wie Bitcoin unterscheidet?
Scheede
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 742
Merit: 515


Everything happens for a reason


View Profile
June 20, 2019, 08:41:44 PM
 #2268

weiss jemand ob das Finanzamt zwischen Utility tokens wie BAT, also tokens die verwendet werden um bestimmte Dienstleistungen oder Produkte einer Firma zu kaufen und echten Kryptogeld wie Bitcoin unterscheidet?

Ist dem FA-Mitarbeiter völlig wurscht und in der Regel wohl auch nicht bekannt, wo der Unterschied liegt.

BTCitcointalk
.    ██████████████████████████████████
                                                                 ██
                                                               ███   ██
                                                      ██      ███  ███
                                                     ███     ██  ███  ██
    ▄▄████▄▄    █▌                                         ███  ██  ██
  ██▀       ▀▀  █▌                                   ▀▀   ██▌███  ███ ██
▄█              █▌  ▄▄▄▄        ▄▄▄▄▄  ▄▄   ▄   ▄▄▄█▄████████ ████   
█▌              ███▀.   ██    ██     ▀███   ███▀
   ████████████████      ▐█
█               ██       █   ██        ██   ██
     █████████▌██████       ▐█
█▌              █▌       █▌  █         ██   ██
      ██████████▀   █       ▐█
 █▄             █▌       █▌
█████████████████████████████████▌     █       ██
  ▀██▄     ▄██  ██
████████▌██████████████████████████████████     ██▄   ▄███
     ▀████▀▀████████████████████▀▀▀▀▀██████               ██▄▀▀██    ▀▀▀  ██
   ███▀▀▄▄▄█████████████▀▀▀▀▀▀▀▀▀▀                           ██████▄     ██
 ███▄▄██████████▀                                                 ▀█████▀▀
                                                                        ███
.

█████████████████████████████
Program

❤️
Give Hope To Everyone
━━━━━━━» $1 Is A Big Thing For Them

❤️
.
Ioneye13
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 3
Merit: 0


View Profile
June 25, 2019, 06:57:15 AM
 #2269

Guten Tag,

bin neu an Board hier Wink Da ich seit 2 Monaten mit dem Daytrading angefangen habe, möchte ich gerne steuerlich alles korrekt versteuern. Ich handel derzeit auf Coinbase Pro, dabei setze ich aktuell ca. 10-20 Trades im Monat um. Welche Art von Auflistung würdet ihr mir empfehlen um erstens einen guten Überblick zu behalten, ggf. durch Visualisierung und zweitens für die Steuererklärung alles sauber aufbereitet habe. Geplant ist es eine zweite Einnahmequelle zu generieren um monatlich 1000+ herauszuziehen (netto), die Steuern möchte ich dann jeweils auf ein separates Konto schieben um keine Engpässe zu haben wenn das FA die Steuern haben möchte.

Cointracking ist an sich perfekt, allerdings ist der Preis der unlimited Version ein wenig hoch.
Morama
Member
**
Offline Offline

Activity: 81
Merit: 40


View Profile
June 25, 2019, 12:06:22 PM
 #2270

Guten Tag,

bin neu an Board hier Wink Da ich seit 2 Monaten mit dem Daytrading angefangen habe, möchte ich gerne steuerlich alles korrekt versteuern. Ich handel derzeit auf Coinbase Pro, dabei setze ich aktuell ca. 10-20 Trades im Monat um. Welche Art von Auflistung würdet ihr mir empfehlen um erstens einen guten Überblick zu behalten, ggf. durch Visualisierung und zweitens für die Steuererklärung alles sauber aufbereitet habe. Geplant ist es eine zweite Einnahmequelle zu generieren um monatlich 1000+ herauszuziehen (netto), die Steuern möchte ich dann jeweils auf ein separates Konto schieben um keine Engpässe zu haben wenn das FA die Steuern haben möchte.

Cointracking ist an sich perfekt, allerdings ist der Preis der unlimited Version ein wenig hoch.
Wenn du nur 10-20 Trades im Monat hast, sollte die Pro-Version doch ausreichen. Du kannst später immernoch auf Unlimited upgraden, wenn du mehr als 3500 Trades brauchst.
Die Grafische Darstellung ist sehr nett und der Steuerreport auch von den Finanzämtern akzeptiert.
Pentaquark1
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 2
Merit: 0


View Profile
June 25, 2019, 05:29:58 PM
 #2271

Servus,

folgende Situation:
Ende 2017 Coins auf kraken erworben.
Diese wurden bis heute gehalten, sollten somit steuerfrei sein.
Einziger Knackpunkt ist, dass Ende 2017 auch 3 Trades zum Rebalancing gemacht wurden. Zum damaligen Zeitpunkt hatte ich nicht das Gefuehl damit Profit gemacht zu haben. Nun steht allerdings die erste Steuererklaerung an, daher habe ich die Trades mit cointracking ueberprueft.
Es kam ein Gewinn bei rum, der sich auf 360 EUR belief.

Nach meinem Verstaendnis wuerde das noch unter die Freigrenze fallen und waere somit immer noch unbedenklich?
Oder haette ich das damals dem Finanzamt melden muessen?
Werden in die Freigrenze noch andere Kapitalertraege eingerechnet?
Morama
Member
**
Offline Offline

Activity: 81
Merit: 40


View Profile
June 25, 2019, 08:16:51 PM
Merited by qwk (3), Scheede (1)
 #2272

Servus,

folgende Situation:
Ende 2017 Coins auf kraken erworben.
Diese wurden bis heute gehalten, sollten somit steuerfrei sein.
Einziger Knackpunkt ist, dass Ende 2017 auch 3 Trades zum Rebalancing gemacht wurden. Zum damaligen Zeitpunkt hatte ich nicht das Gefuehl damit Profit gemacht zu haben. Nun steht allerdings die erste Steuererklaerung an, daher habe ich die Trades mit cointracking ueberprueft.
Es kam ein Gewinn bei rum, der sich auf 360 EUR belief.

Nach meinem Verstaendnis wuerde das noch unter die Freigrenze fallen und waere somit immer noch unbedenklich?
Oder haette ich das damals dem Finanzamt melden muessen?
Werden in die Freigrenze noch andere Kapitalertraege eingerechnet?


Achtung: Dieser Betrag ist keine Rechtsbelehrung, Steuerberatung oder Anlageberatung.

Also zunächst einmal sind die Gewinne keine Kapitalerträge sondern Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften, die nach §23 EStG nach dem Einkommenssteuersatz besteuert werden.
Du kannst sie also garnicht mit Kapitalerträgen wie Aktiengewinnen oder Zinsen verrechnen als Privatperson - weder mit Gewinnen noch Verlusten daraus. In der Steuererklärung gehören die Kryptogewinne aus Veräußerungen in Anlage SO.

Die Freigrenze von 600€ bei privaten Veräußerungsgeschäften bedeutet das du ab 601€ Gewinn auf den gesamten Betrag (also auf die vollen 601 oder mehr €, nicht nur auf den Betrag über 600€) Steuern zahlen musst.
Die 600€ beziehen sich auf die Summe der Gewinne und Verluste aller deiner privaten Veräußerungsgeschäfte, also Kryptowährungsgewinne durch Veräußerung und auch alle anderen privaten Veräußerungen - aber wie gesagt, die Summe aller Gewinne und Verluste. Wichtig ist aber, das du Verluste aus privaten Veräußerungsgeschäften mit den Gewinnen verrechnen kannst!
Hast du also z.B. eine seltene Briefmarke gekauft, sie dann aber wieder mit Verlust weiterverkauft, wäre das ein Verlust, den du mit deinen Kryptogewinnen verrechnen kannst. Das kann sich lohnen, wenn du unter die 600€ kommst. Hierbei ist wichtig, das du die Käufe und Verkäufe belegen kannst und das in Zukunft angibst.

Normalerweise solltest du alles angeben, denn das FA stellt die erst die Steuerfreiheit fest.
Deshalb die Frage: Hattest du sonstige private Veräußerungsgeschäfte die zusammen mit den 360€ mehr als 600€ Gesamtgewinn erzeugt haben?
Wenn nicht, hast du erstmal keine Steuerhinterziehung begangen.
Solltest du in den kommenden Jahren die Verkäufe angeben (und das solltest du) - dazu gehört FIAT<->Krypto genauso wie Krypto<->Krypto, dann interessiert für die Gewinnermittlung natürlich immer die Kostenbasis. Also wenn du ETH mit BTC kaufst, verkaufst du in dem Moment BTC zum aktuellen Kurs. Um den Gewinn zu ermitteln interessiert das Finanzamt, wann du die BTC für wieviel gekauft hast.
Es ist dabei auch FIFO anzuwenden, sofern du Privatperson und kein Gewerblicher Händler bist. Das macht Cointracking für dich automatisch bei der Erstellung des Steuerberichts. Da kannst du das auswählen.
Heißt du kannst dir nicht einfach raussuchen "ach ich verkaufe jetzt die am teuersten oder zuletzt gekauften BTC".

Wie ist die Lage in 2018 bei dir? Wie ging es da weiter?

Pentaquark1
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 2
Merit: 0


View Profile
June 25, 2019, 09:06:12 PM
 #2273


Normalerweise solltest du alles angeben, denn das FA stellt die erst die Steuerfreiheit fest.
Deshalb die Frage: Hattest du sonstige private Veräußerungsgeschäfte die zusammen mit den 360€ mehr als 600€ Gesamtgewinn erzeugt haben?

Ich habe ein bisschen altes Zeug bei eBay verkauft. Zaehlt das als privates Verauesserungsgeschaeft? Wenn ja, wie wuerde das berechnet?
Nichts davon wurde ueber dem Anschaffungspreis verauessert, also wuerde das allenfalls mit den Gewinnen aus den 3 Trades verrechnet werden?



Wie ist die Lage in 2018 bei dir? Wie ging es da weiter?

2018 war nichts mehr.

Sollte ich diese Information zu den Trades aus 2017 (schaetze mal den ledger von der exchange Website und/oder die cointracking Ausleitung) dann versuchen noch nachzureichen?

Morama
Member
**
Offline Offline

Activity: 81
Merit: 40


View Profile
June 26, 2019, 08:45:45 AM
Last edit: June 26, 2019, 10:14:28 AM by Morama
Merited by qwk (2)
 #2274



Ich habe ein bisschen altes Zeug bei eBay verkauft. Zaehlt das als privates Verauesserungsgeschaeft? Wenn ja, wie wuerde das berechnet?
Nichts davon wurde ueber dem Anschaffungspreis verauessert, also wuerde das allenfalls mit den Gewinnen aus den 3 Trades verrechnet werden?
Wenn es altes Zeug ist, hattest du es ja sowieso länger als 1 Jahr. Damit ist es kein Spekulationsgeschäft mehr und muss gar nicht aufgeführt werden.
Wenn zwischen Anschaffung und Veräußerung weniger als 1 Jahr lag natürlich schon. Da aber nur Gewinn (und besonders der!) oder Verlust wichtig sind, gehe ich auch mal davon aus, dass du mit den Ebay-Verkäufen sowieso keinen Gewinn gemacht hast. Natürlich kannst du nach einem Jahr auch keine Verluste mehr anrechnen.

Sonst könnte man ja jeden Gewinn ausgleichen indem man seine alte Briefmarkensammlung verhökert.

2018 war nichts mehr.

Sollte ich diese Information zu den Trades aus 2017 (schaetze mal den ledger von der exchange Website und/oder die cointracking Ausleitung) dann versuchen noch nachzureichen?
Ein Nachreichen gibt es in dem Fall nicht, wenn du deinen Steuerbescheid für 2017 schon hast ... hast du den schon?
Wenn nicht, kannst du bei Erhalt des Steuerbescheids Einspruch einlegen und das nachreichen.
Man kann nämlich auch Einspruch zu seinen Ungunsten einlegen, wenn man z.B. einen Fehler gemacht oder etwas vergessen hat.
(Achtung, das ist nur Leihenwissen!)

Für die zukünftigen Veräußerungen spielen die Veräußerungen 3 Trades keine Rolle mehr - allerdings die Anschaffung in den 3 Trades!
Du musst nämlich nach FIFO und Zeitpunkt der 3 Trades den Anschaffungszeitpunkt für Gewinnberechnungen für die Zukunft berücksichtigen.
Beispiel zu deinen 3 Trades:
Du hast Ende 2017 mit 1 ETH etwa 0.01 BTC gekauft - Kurs 10000€/BTC.
Da hast du 2 Vorgänge
- einmal die Veräußerung von 1 ETH zu Wert 100€ -> daraus sind 30€ Gewinn -> das ist das was du in der Steuererklärung 2018 (für 2017) vergessen hast anzugeben.
- und die Anschaffung von 0.01 BTC im Wert von 100€ -> nur DAS ist noch relevant in Zukunft
Heißt deine Veräußerung ist vergessen worden, aber das ist nunmal so. Aber die Anschaffung der BTC wird in Zukunft wichtig, wenn du diese z.B. bei einem Wert von 20000€/BTC, also 200€ für die 0.01 BTC verkaufst. Das Finanzamt will dann wissen, das sie eben 100€ damals gekostet haben. Das musst du belegen können, denn wenn du sie länger als 1 Jahr hast must DU das nachweisen um die Steuerfreiheit dafür zu erlangen.
Soll heißen, es zählen immer die Veräußerungskosten minus Anschaffungskosten für die Gewinnermittlung und damit auch der Zeitpunkt Anschaffungen zur Ermittlung ob du unter oder über einem Jahr liegst. Veräußerungen (also der Verkauf der ETH) in 2017 sind dabei völlig irrelevant für das Steuerjahr 2018!

Ok, das war falsch:
Noch etwas genereller:
Du solltest dir aber jetzt auf keinen Fall große Sorgen machen, weil du die 360€ Gewinn nicht angegeben hast, wenn du dir sicher bist, dass du insgesamt (mit allen Veräußerungsgeschäften wie z.B. deinen ebay Verkäufen) unter 600€ lagst - in dem Fall hast du nämlich schonmal keine Steuerhinterziehung begangen, sondern eigentlich nur deine Angabepflicht für die Gewinne nicht erfüllt. Auch da ist strittig, ob du die Gewinne überhaupt angeben musst, wenn du sicher bist, dass du unter 600€ liegst...
Die Steuerfreiheit stellt zwar das Finanzamt fest, aber das würde ja bedeuten du müsstest jeden halben Kasten Bier, den du deinem Freund abgekauft hast auch angeben und belegen.
Man sollte natürlich dazu sagen, dass ein Fehler in der Steuererklärung nicht auf Unwissenheit oder "Vergessen" geschoben werden kann, da die Pflicht zur Richtigkeit sehr ungerecht zwischen Steuerpflichtigen und Finanzamt verteilt ist. Bei dir dürfen sie davon ausgehen, dass du dir ja Hilfe bei einem Steuerberater suchen kannst - selbst wenn dir gar nicht bewusst war, das du Hilfe brauchst, weil du fest davon überzeugt bist alles richtig zu machen. Damit wirst du dann allein gelassen bzw. eigentlich gezwungen die Kosten eines Steuerberaters auf dich zu nehmen - halt mal so, man kann es ja machen.
Auf der anderen Seite darf das Finanzamt dich nicht durch einen (offensichtlichen!) Fehler in deiner Steuererklärung benachteiligen. Also dir Steuern abverlangen obwohl klar ist, dass du es falsch eingetragen hast - also zum Beispiel für Kryptogewinne aus Veräußerung einfach Kapitalerträge anrechnen, die keine sind. Da kommen die Belege ins Spiel. Wenn Unklarheiten sind, können die angefordert werden und deshalb solltest du alles berücksichtigen.

Bei den Beträgen die du hier genannt hast, kannst du aber auch einfach den Kontakt mit dem Sachbearbeiter deines Steuerberichts suchen und mal nachfragen wie das ist. Du hast für 2017 noch etwas gefunden das zwar unter der Freigrenze liegt, du das aber nicht unterschlagen möchtest - was kannst du tun? Du solltest dafür natürlich die Belege parat haben, dass es sich wirklich nur um 360€ dreht. Im FA arbeiten Menschen und die sind - je nachdem an wen man gerät - auch sehr freundlich, wenn man darstellen kann, dass man hier Unklarheiten beseitigen möchte - auch hier gibt es natürlich wenige Ausnahmefälle in denen diese Offenheit dazu geführt hat, dass dir extra etwas reingeteert wird ... ich kann dir da keine Garantie geben. Das kann dir in den kommenden Jahren nochmal weiterhelfen, wenn du statt 360€ plötzlich 36000€ angeben musst.
Es ist zumindest mein Ansinnen da mit dem Finanzamt in der sehr "neuen" Welt der Krypto-Besteuerung zusammenzuarbeiten.


Ich bin mir auch sicher, dass es (berechtigte) Gegenmeinungen gibt die sagen "ach du warst eh unter der Grenze, du musst nichts angeben". Das kann dir eben gerade ein Steuerberater verlässlich sagen. Da spielt es für deine Frage des Nachreichens keine Rolle, dass es Kryptowährungen waren. Es können auch Briefmarken gewesen sein...

Wie immer: Das hier ist keine Rechtsberatung oder Steuerberatung.

Skerberus
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 684
Merit: 559


View Profile
June 26, 2019, 09:45:54 AM
Merited by qwk (1), bct_ail (1), Morama (1)
 #2275

Servus,

folgende Situation:
Ende 2017 Coins auf kraken erworben.
Diese wurden bis heute gehalten, sollten somit steuerfrei sein.
Einziger Knackpunkt ist, dass Ende 2017 auch 3 Trades zum Rebalancing gemacht wurden. Zum damaligen Zeitpunkt hatte ich nicht das Gefuehl damit Profit gemacht zu haben. Nun steht allerdings die erste Steuererklaerung an, daher habe ich die Trades mit cointracking ueberprueft.
Es kam ein Gewinn bei rum, der sich auf 360 EUR belief.

Nach meinem Verstaendnis wuerde das noch unter die Freigrenze fallen und waere somit immer noch unbedenklich?
Oder haette ich das damals dem Finanzamt melden muessen?
Werden in die Freigrenze noch andere Kapitalertraege eingerechnet?

...
Normalerweise solltest du alles angeben, denn das FA stellt die erst die Steuerfreiheit fest.
...

Steuerfreie Gewinne muss man nicht in der Steuererklärung angeben, entsprechend stimmt der Satz nicht.
Siehe hierzu auch die Aussage von IUDICA (Steuerberater mit Fachgebiet Cryptowährungen)
https://bitcointalk.org/index.php?topic=1876340.msg20889354#msg20889354


Wenn du unterhalb der Freigrenze bist musst du auch nichts angeben und hast daher keine Nacherklärungspflicht.
Morama
Member
**
Offline Offline

Activity: 81
Merit: 40


View Profile
June 26, 2019, 10:12:15 AM
 #2276



Steuerfreie Gewinne muss man nicht in der Steuererklärung angeben, entsprechend stimmt der Satz nicht.
Siehe hierzu auch die Aussage von IUDICA (Steuerberater mit Fachgebiet Cryptowährungen)
https://bitcointalk.org/index.php?topic=1876340.msg20889354#msg20889354


Wenn du unterhalb der Freigrenze bist musst du auch nichts angeben und hast daher keine Nacherklärungspflicht.

Dann nehme ich diesen Part zurück und behaupte das Gegenteil. Wink
Ich habe bisher auch nicht so richtig verstanden, wie das funktionieren soll.

Passt! Ich editier das mal
Ioneye13
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 3
Merit: 0


View Profile
June 26, 2019, 12:30:43 PM
 #2277

Ich melde mich nochmal,
ich habe ein kleines Problem bezüglich dem Jahr 2017/2018. Ich habe Ende 2017 für rund 3000€ BTC erworben, nach dem Crash Anfang 2018 habe ich diese nach einiger Zeit in LTC umgetauscht und in einen Telegram Bot investiert. Dadurch habe ich im Endeffekt nachdem der Bot beendet wurde 23 LTC auf Coinbase wieder gehabt (Herbst 2018). Nachdem ich eine Weile nichts weiter mit den Coins gemacht habe, habe ich wie bereits erwähnt vor 2 Monaten angefangen mit dem Daytrading. Dazu habe ich die 23 LTC von Coinbase zu Coinbase Pro überwiesen. Wie gehe ich in dieser Situation am besten vor um einen sauberen "Neustart" zu haben ohne in steuerliche Problemzonen zu gelangen?
Steuererklärung für das Jahr 2017 sowie 2018 sind noch nicht eingereicht.
Morama
Member
**
Offline Offline

Activity: 81
Merit: 40


View Profile
June 26, 2019, 02:18:34 PM
Merited by qwk (2)
 #2278

Ich melde mich nochmal,
ich habe ein kleines Problem bezüglich dem Jahr 2017/2018. Ich habe Ende 2017 für rund 3000€ BTC erworben, nach dem Crash Anfang 2018 habe ich diese nach einiger Zeit in LTC umgetauscht und in einen Telegram Bot investiert. Dadurch habe ich im Endeffekt nachdem der Bot beendet wurde 23 LTC auf Coinbase wieder gehabt (Herbst 2018). Nachdem ich eine Weile nichts weiter mit den Coins gemacht habe, habe ich wie bereits erwähnt vor 2 Monaten angefangen mit dem Daytrading. Dazu habe ich die 23 LTC von Coinbase zu Coinbase Pro überwiesen. Wie gehe ich in dieser Situation am besten vor um einen sauberen "Neustart" zu haben ohne in steuerliche Problemzonen zu gelangen?
Steuererklärung für das Jahr 2017 sowie 2018 sind noch nicht eingereicht.

Ich versuche das mal zu ordnen:
1. Ende 2017 Kauf von BTC mit Euro -> Steuerlich nicht relevant
2. Anfang 2018 Tausch in LTC
   -> Ist eine Veräußerung der BTC .. falls die BTC beim Verkauf und damit dem Kauf von LTC weniger wert waren als beim Kauf (war so, wie du beschreibst)
   -> deshalb steuerlich nicht relevant und es gibt aus deiner Beschreibung keinen steuerlich relevanten Vorgang in 2017 - Das Jahr ist also abgehakt
3. LTC in einen Bot "investiert" .. was heißt das? Hast du den Bot mit LTC gekauft/gemietet oder hat der Bot deine LTC für dich getradet?
   -> welche Trades hat der Bot durchgeführt? Die sind alle steuerlich relevant und mit FIFO zu berücksichtigen
4. Überweisung der Coins an Coinbase -> steuerlich nicht relevant, Transfers sind dein Vergnügen, denn das ist keine Veräußerung
5. Du hast Daytrading mit den LTC gemacht -> jeder Trade ist steuerlich relevant

Ein Reset für einen Neustart wäre so:
Du verkaufst alles und kaufst dich wieder neu ein (Achtung das muss wirtschaftlich wirksam sein -> heißt verkaufen und eine Sekunde/Minute später wieder kaufen, kann dir das Finanzamt ankreiden ... es sollten schon Stunden oder Tage dazwischen sein). Dann hast du sozusagen dein gesamtes Portfolio nach FIFO resetet.
Aber das hat Nachteile: Die 1-Jahresfrist beginnt für alles von 0. Du musst beim Verkauf von "allem" die Gewinne bis zu diesem Tag ermitteln und versteuern. Das ist also kein sehr kluger Plan.
Besser wäre es, wenn du Belege oder zumindest Informationen zu allen deinen Trades und den Trades des Bots hast und damit mit Hilfe von z.B. Cointracking eine Gewinnermittlung machst. Dann brauchst du auch keinen Neustart.
bct_ail
Hero Member
*****
Online Online

Activity: 882
Merit: 592


View Profile
June 26, 2019, 02:42:56 PM
Merited by qwk (2)
 #2279

Ich versuche das mal zu ordnen:
1. Ende 2017 Kauf von BTC mit Euro -> Steuerlich nicht relevant
2. Anfang 2018 Tausch in LTC
   -> Ist eine Veräußerung der BTC .. falls die BTC beim Verkauf und damit dem Kauf von LTC weniger wert waren als beim Kauf (war so, wie du beschreibst)
   -> deshalb steuerlich nicht relevant und es gibt aus deiner Beschreibung keinen steuerlich relevanten Vorgang in 2017 - Das Jahr ist also abgehakt
Hier fängt es schon mal verkehrt an. Verluste können steuerlich geltend gemacht werden. Ein Verlustvor- oder Rücktrag ist möglich.

3. LTC in einen Bot "investiert" .. was heißt das? Hast du den Bot mit LTC gekauft/gemietet oder hat der Bot deine LTC für dich getradet?
   -> welche Trades hat der Bot durchgeführt? Die sind alle steuerlich relevant und mit FIFO zu berücksichtigen
Was genau der Bot gemacht hat, ist wichtig. FIFO, LIFO oder Verbrauchsreihenfolge ist generell mögich und mit Aufwand "durchboxbar"!
Bevor es hier zur Nachfrage kommt: Wir haben hier genügend FIFO ja/nein disktuiert und bei dem schönen Wetter habe ich gerade keine Lust es rauszusuchen.

4. Überweisung der Coins an Coinbase -> steuerlich nicht relevant, Transfers sind dein Vergnügen, denn das ist keine Veräußerung
Steuerlich relevant sind die Transaktionsgebühren.


(Achtung das muss wirtschaftlich wirksam sein -> heißt verkaufen und eine Sekunde/Minute später wieder kaufen, kann dir das Finanzamt ankreiden ... es sollten schon Stunden oder Tage dazwischen sein).
Das ist nicht richtig. Verkauf und Kauf kann unmitelbar erfolgen. Auch schon alles hier diskutiert und mit Quellen belegt.

Aber das hat Nachteile: Die 1-Jahresfrist beginnt für alles von 0. Du musst beim Verkauf von "allem" die Gewinne bis zu diesem Tag ermitteln und versteuern. Das ist also kein sehr kluger Plan.
Besser wäre es, wenn du Belege oder zumindest Informationen zu allen deinen Trades und den Trades des Bots hast und damit mit Hilfe von z.B. Cointracking eine Gewinnermittlung machst. Dann brauchst du auch keinen Neustart.
Sehe ich auch so. Lieber alles dokumentieren, Steuer begleichen und die Coins behalten bzw. irgendwann nach der JAhresfrist mit Gewinn verkaufen.


Ioneye13, warum denn noch keine Erklärung für 2017 eingereicht? Die Fristen sind doch schon abgelaufen. Musst du überhaupt eine für 2017 abgeben?
Für 2018 hast du privat bis Ende Juli Zeit, mit Steuerberater bis Ende Feb 2020.

-Amyotrophe Lateralsklerose-
Eine unheilbare Nervenkrankheit, die Erkrankte nach und nach bei vollem Bewusstsein
vollständig lähmt und überwiegend innerhalb von 2-3 Jahren unweigerlich zum Tod führt.

                                  
BTC-Spendenwallet für einen ALS-Erkrankten:
bc1qpacfmsvahxgsgr3px93dprf4hthj43wzy7wlkc
Seine Wünsche: Eine letzte Reise ans Meer und eine Baumbestattung

Morama
Member
**
Offline Offline

Activity: 81
Merit: 40


View Profile
June 26, 2019, 03:44:37 PM
 #2280

Hier fängt es schon mal verkehrt an. Verluste können steuerlich geltend gemacht werden. Ein Verlustvor- oder Rücktrag ist möglich.
Es fängt eben nicht verkehrt an, denn der Verlust ist wenn dann erst in 2018 entstanden, da die Veräußerung erst in 2018 stattfand. Das ist für die Steuererklärung 2017 egal.
In 2018 sollte er die Verluste als Vortrag natürlich mit berücksichtigen, das ist klar.

Was genau der Bot gemacht hat, ist wichtig. FIFO, LIFO oder Verbrauchsreihenfolge ist generell mögich und mit Aufwand "durchboxbar"!
Bevor es hier zur Nachfrage kommt: Wir haben hier genügend FIFO ja/nein disktuiert und bei dem schönen Wetter habe ich gerade keine Lust es rauszusuchen.
Das hört sich jetzt nicht allzu sicher an. Aber wie wäre es mit Depottrennung, falls das Vorteile bringt?

Steuerlich relevant sind die Transaktionsgebühren.
Das stimmt. Unbedingt beachten...

(Achtung das muss wirtschaftlich wirksam sein -> heißt verkaufen und eine Sekunde/Minute später wieder kaufen, kann dir das Finanzamt ankreiden ... es sollten schon Stunden oder Tage dazwischen sein).
Das ist nicht richtig. Verkauf und Kauf kann unmitelbar erfolgen. Auch schon alles hier diskutiert und mit Quellen belegt.
Wenn das so klappt wunderbar.

Pages: « 1 ... 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 [114] 115 116 »
  Print  
 
Jump to:  

Sponsored by , a Bitcoin-accepting VPN.
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2006-2009, Simple Machines Valid XHTML 1.0! Valid CSS!