Bitcoin Forum
June 27, 2019, 01:49:51 PM *
News: Latest Bitcoin Core release: 0.18.0 [Torrent] (New!)
 
   Home   Help Search Login Register More  
Pages: « 1 ... 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 [73] 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 »
  Print  
Author Topic: Bitcoin & die Steuer - FAQ  (Read 81503 times)
WaramBuffet
Member
**
Offline Offline

Activity: 182
Merit: 22


View Profile
March 10, 2018, 04:11:16 PM
 #1441

Ich möchte kurz einen Fall schildern und wissen was ihr davon halten.

Ich war 2015 (damals unter anderem User von dem ich das Passwort vergessen hatte) angemeldet und hab für damals Bitcoin in Wert rund 500€ in XMR  investiert (war damals glaub auf Cryptsy und kann nicht mehr nachvollzogen werden). Die Bitcoin hierzu kamen komplett durch diverse Bounties, teils auch Faucets. Das war eher so ein "Ich versuch mal zu investieren Aktion" ohne große Hoffnung auf Gewinne.

Jetzt ist die Coin ein wenig mehr Wert. Ich war daher beim Steuerberater meines Vertrauens der mir mitteilt, ich hätte den Erhalt der Bounties in der Steuererklärung angeben müssen. Er hat mir indirekt klar gemacht, dass er hier Steuerhinterziehung sieht. Ich halte noch den größten Teil der XMR.

Was ist Eure Meinung dazu?

FAQ auf Seite 1, einfach mal zurückblättern: https://bitcointalk.org/index.php?topic=1976285.0
1561643391
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1561643391

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1561643391
Reply with quote  #2

1561643391
Report to moderator
Crypto Casino Since 2014
Level Up & Get Even More Rewards!
Daily Treasure Chest
& Much More
Roll Hunt
Rakeback
Blackjack
Jackpot
Dice
Slots
Advertised sites are not endorsed by the Bitcoin Forum. They may be unsafe, untrustworthy, or illegal in your jurisdiction. Advertise here.
qwk
Donator
Legendary
*
Online Online

Activity: 2170
Merit: 2120


Shitcoin Minimalist


View Profile
March 10, 2018, 07:14:03 PM
 #1442

Ich war 2015 (damals unter anderem User von dem ich das Passwort vergessen hatte) angemeldet und hab für damals Bitcoin in Wert rund 500€ in XMR  investiert (war damals glaub auf Cryptsy und kann nicht mehr nachvollzogen werden). Die Bitcoin hierzu kamen komplett durch diverse Bounties, teils auch Faucets. Das war eher so ein "Ich versuch mal zu investieren Aktion" ohne große Hoffnung auf Gewinne.

Jetzt ist die Coin ein wenig mehr Wert. Ich war daher beim Steuerberater meines Vertrauens der mir mitteilt, ich hätte den Erhalt der Bounties in der Steuererklärung angeben müssen. Er hat mir indirekt klar gemacht, dass er hier Steuerhinterziehung sieht. Ich halte noch den größten Teil der XMR.

Was ist Eure Meinung dazu?
Meine Meinung? Steuerhinterzieher wie du gehören in den Knast! In die Zelle neben Hoeneß (ach, der ist ja schon wieder draußen) Tongue

Im Ernst, du redest hier von Steuerhinterziehung in Höhe von ein paar hundert Euro.
Es geht ja nur um die Steuern auf die 500€ an Bounties, wenn ich dich recht verstehe?
Die Kursgewinne hast du schon versteuert?
Versuche, deine Informationen irgendwie wieder zusammenzutragen, arbeite das mit deinem Steuerberater kurz auf und mach ggf. eine Selbstanzeige. Die Strafe wirst du verkraften.
Alternativ: lass es drauf ankommen, wenn du erwischt wirst, wirst du die Strafe sicherlich immer noch verkraften.

(den letzten Satz habe ich nicht geschrieben, wenn jemand fragt) Roll Eyes
(meine ladungsfähige Anschrift gibt es wie immer per PM) Cool

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
mucke12
Member
**
Offline Offline

Activity: 62
Merit: 12


View Profile
March 11, 2018, 12:31:54 AM
 #1443

Sagt mal, an welchen Tag ist denn ein Airdrop/Bounty zu versteuern? an dem Tag des Erhalts oder an dem Tag in dem ich es in einen anderen Coin/Euro tausche? Ich meine gelesen zu haben, das es der zweite Fall wäre.
neon23
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 20
Merit: 2


View Profile
March 11, 2018, 10:38:37 AM
Last edit: March 11, 2018, 01:22:50 PM by neon23
 #1444

Ich war 2015 (damals unter anderem User von dem ich das Passwort vergessen hatte) angemeldet und hab für damals Bitcoin in Wert rund 500€ in XMR  investiert (war damals glaub auf Cryptsy und kann nicht mehr nachvollzogen werden). Die Bitcoin hierzu kamen komplett durch diverse Bounties, teils auch Faucets. Das war eher so ein "Ich versuch mal zu investieren Aktion" ohne große Hoffnung auf Gewinne.

Jetzt ist die Coin ein wenig mehr Wert. Ich war daher beim Steuerberater meines Vertrauens der mir mitteilt, ich hätte den Erhalt der Bounties in der Steuererklärung angeben müssen. Er hat mir indirekt klar gemacht, dass er hier Steuerhinterziehung sieht. Ich halte noch den größten Teil der XMR.

Was ist Eure Meinung dazu?
Meine Meinung? Steuerhinterzieher wie du gehören in den Knast! In die Zelle neben Hoeneß (ach, der ist ja schon wieder draußen) Tongue

Im Ernst, du redest hier von Steuerhinterziehung in Höhe von ein paar hundert Euro.
Es geht ja nur um die Steuern auf die 500€ an Bounties, wenn ich dich recht verstehe?
Die Kursgewinne hast du schon versteuert?
Versuche, deine Informationen irgendwie wieder zusammenzutragen, arbeite das mit deinem Steuerberater kurz auf und mach ggf. eine Selbstanzeige. Die Strafe wirst du verkraften.
Alternativ: lass es drauf ankommen, wenn du erwischt wirst, wirst du die Strafe sicherlich immer noch verkraften.

(den letzten Satz habe ich nicht geschrieben, wenn jemand fragt) Roll Eyes
(meine ladungsfähige Anschrift gibt es wie immer per PM) Cool

Danke, ich nehme das Thema ernst und möchte auch alles sauber ausweisen.

Das Problem ist, dass ich das Bounty nicht mehr nachvollziehen kann, bin mir nicht mal sicher aus welche Campaign das kam und auch der Tausch in BTC bzw in XMR ist wegen Cryptsy nicht mehr nachzustellen. Nur der Eingang der XMR quasi ist nachzustellen. Die XMR halte ich seit zwei Jahren auf einer Adresse und habe daher nichts umgetauscht und daher auch nichts versteuert bisher.

cypher21
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 859
Merit: 503


View Profile
March 11, 2018, 07:53:46 PM
 #1445

Im ersten Post steht folgendes:

Quote
Was, wenn ich keinen Nachweis habe, dass ich die Bitcoins gekauft habe?
Hat man die Bitcoins länger als 1 Jahr in einem Wallet gehalten, ist die Haltefrist von einem Jahr überschritten. Insofern gibt es nichts zu versteuern und dem Finanzamt nichts mitzuteilen. Kommt das FA dennoch „dahinter“ und will einen Beleg, kann man ggf. einen Eigenbeleg schreiben. Diesen kann das FA nicht einfach ohne gute Gründe ablehnen.
Die Bitcoin-Blockchain kann als Nachweis ausreichen, um das Einhalten der Haltefrist zu belegen.

Wurde das durch ein FA bzw. Steuerberater/-anwalt bestätigt? Ich kann mir nicht vorstellen das dem Finanzamt die Herkunft der Coins - auch wenn sie länger als 1 Jahr gehalten wurden - nicht interessiert  Roll Eyes
Müssen die Coins dann nicht als Einkommen aus selbstständiger Arbeit gesehen werden und als Einkünfte versteuert werden?

schließe mich dazu mal an Wink
flipperfish
Sr. Member
****
Offline Offline

Activity: 350
Merit: 251


Dolphie Selfie


View Profile
March 12, 2018, 09:08:36 AM
 #1446

Repost, jetzt mit Bounty: Für die ersten 3 hilfreichen Antworten gibt es je ein Merit. Was hilfreich ist entscheide ich.

Wie funktioniert die Besteuerung eigentlich bei Margin-Trading?

Beim Öffnen einer Short-Position würde ich ja Coins verkaufen, die ich eigentlich nicht besitze. Beim Schließen würde ich Coins kaufen, aber sofort zum Tilgen des gewährten Kredits einsetzen. Gibt es eine Haltefrist auf Coin-Schulden? Ist das überhaupt noch ein "privates Veräußerungsgeschäft"? Wie werden Gewinne besteuert?

Bei einer Long-Position mit Leverage würde ich die Coins tatsächlich kaufen (auf Kredit) und für eine gewisse Zeit halten. Ist das Schließen der Long-Position dann ein "privates Veräußerungsgeschäft" (und Gewinne nach 1 Jahr Halten der Long-Position steuerfrei)?
Sharpbit
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 86
Merit: 0


View Profile
March 12, 2018, 03:31:30 PM
 #1447

Wie ist wenn man die Herkunft der Bounties, Airdrops und Bitcoins die man besitzt und verkauft hat nicht mehr nachweisen kann. Will das Finanzamt das wissen auch wenn die Verkäufe vollversteuert werden?

Mal ein fiktives Beispiel:
Jemand hat in 2016 und 2017 viele Bounties und Airdrops bekommen die dank des Booms auch durchaus dick war (nehmen wir mal ein große Summe von >25k). Diese wurden alle irgendwie sofort in Bitcoin getauscht, auf ein HD-Wallet gespeichert und verkauft (Kontoeingang vorhanden) bzw. gegen Waren getauscht (Rechnungen vorhanden). Leider kann man nicht mehr nachvollziehen welche Bounties/Airdrops das waren, zudem ging das HD-Wallet Passwort leider verloren, sodass nicht mehr bekannt ist von welcher Adresse die Bitcoins beim Verkauf transferiert wurden, daher auch kein Blockchain-Nachweis.

Es ist klar das der Bitcoinverkauf voll versteuert wird und das ist auch kein Problem. Nun stellt sich die Frage ob das Finanzamt aber wissen will von welcher Adresse die Coins verkauft wurden bzw. von wem die "Geschenke" kamen oder reicht lediglich die Angabe, dass Bitcoins durch Bounties/Airdrops bekommen und diese verkauft wurden?

Außerdem könnte das FA doch auch auf die Idee kommen das das eine gewerbliche Tätigkeit ist, weil ja eine größere Summe. Bekommt man dann als "normaler" Arbeitnehmer ohne Gewerbeschein Probleme?


twbt
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 994
Merit: 1097


An AA rated Bandoneonista


View Profile
March 12, 2018, 08:09:38 PM
Last edit: March 13, 2018, 02:34:32 PM by twbt
Merited by qwk (2), flipperfish (1)
 #1448

Wie funktioniert die Besteuerung eigentlich bei Margin-Trading?

Beim Öffnen einer Short-Position würde ich ja Coins verkaufen, die ich eigentlich nicht besitze. Beim Schließen würde ich Coins kaufen, aber sofort zum Tilgen des gewährten Kredits einsetzen. Gibt es eine Haltefrist auf Coin-Schulden? Ist das überhaupt noch ein "privates Veräußerungsgeschäft"? Wie werden Gewinne besteuert?

Bei einer Long-Position mit Leverage würde ich die Coins tatsächlich kaufen (auf Kredit) und für eine gewisse Zeit halten. Ist das Schließen der Long-Position dann ein "privates Veräußerungsgeschäft" (und Gewinne nach 1 Jahr Halten der Long-Position steuerfrei)?

Der BFH hat in einer evtl. vergleichbaren Sache geurteilt (Urteil vom 30.11.2010, VIII R 58/07):

Die Aufnahme eines Fremdwährungsdarlehens stellt keine Anschaffung und die Tilgung eines solchen Darlehens stellt keine Veräußerung eines Wirtschaftsguts i.S. von § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG dar. Gleiches gilt für die aufgrund des Darlehens gewährte Valuta in Fremdwährung.

Ich denke, das lässt sich sinnvoll auch für Margin-Trades mit (Fiat gegen) Kryptos sagen. Dann stellt sich die Frage, ob hier dann Einkünfte aus Kapitalvermögen vorliegen:

(1) Zu den Einkünften aus Kapitalvermögen gehören ...
3. der Gewinn a) bei Termingeschäften, durch die der Steuerpflichtige einen Differenzausgleich oder einen durch den Wert einer veränderlichen Bezugsgröße bestimmten Geldbetrag oder Vorteil erlangt

Bei CFDs auf Devisen scheint das so zu sein:

Beim Handel mit CFDs, der auch von vielen Forex Brokern angeboten wird, sieht es wiederum ganz anders aus. Dabei handelt es sich nämlich nicht um eigenständige Wirtschaftsgüter, sondern es werden lediglich Differenzen bzw. Kontrakte gehandelt, sodass hier die Abgeltungssteuer greift. Es muss also bezüglich der Versteuerung definitiv unterschieden werden, ob mit Devisen oder mit CFD-Kontrakten gehandelt wurde und ein Gewinn erzielt worden ist.

Unterm Strich würde ich sagen: Wahrscheinlich ein Fall für einen Steuerberater. Mir scheint das so (Gewinne aus Fiat-Krypto-Margin-Trades unterliegen der Kapitalertragssteuer) schlüssig - aber konkret hatte ich damit in meinem Steuerleben keine Berührungspunkte.

p.s. So Merit-"Versprechen" finde ich übrigens eher kontraproduktiv. Hier ist ja keine Steuerberatung, wo man mit sMerits bezahlt, sondern ein Austausch derer, die sich für Sachthemen rund um Bitcoins interessieren.

zidane
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 966
Merit: 517


View Profile
March 13, 2018, 08:19:56 AM
 #1449

Eine Frage nochmal zu Bounty (zb Signature Campaign oder ähnliches)

Wenn ich heute zb 1000 Coins bekomme die 1USD zum heutigen Tag Wert sind,
dann muss ich zum Jahresende wenn ich nichts weiter unternehme 1000USD zusätzlich als sonstiges Einkommen versteuern, richtig?
Ich gebe es erst mit meiner Lohnsteuererklärung ab oder?

Angenommen der Coin fällt im Kurs auf 0,01USD und ich verkaufe zum 31.12.2018, dann müsste ich nur noch 10 USD in der Steuererklärung angeben,
da der Kurs gefallen ist und ich verkauft habe?

Ist das so richtig?
flipperfish
Sr. Member
****
Offline Offline

Activity: 350
Merit: 251


Dolphie Selfie


View Profile
March 13, 2018, 09:17:02 AM
 #1450

Unterm Strich würde ich sagen: Wahrscheinlich ein Fall für einen Steuerberater. Mir scheint das so (Gewinne aus Fiat-Krypto-Margin-Trades unterliegen der Kapitalertragssteuer) schlüssig - aber konkret hatte ich damit in meinem Steuerleben keine Berührungspunkte.

p.s. So Merit-"Versprechen" finde ich übrigens eher kontraproduktiv. Hier ist ja keine Steuerberatung, wo man mit sMerits bezahlt, sondern ein Austausch derer, die sich für Sachthemen rund um Bitcoins interessieren.

Danke für die Antwort! Ich habe bisher keine Margin-Trades gemacht, würde es aber vielleicht in Zukunft mal in Erwägung ziehen. Nur für die Vorabinfo, damit ich beurteilen kann was da vielleicht zu beachten ist, halte ich den Steuerberater für etwas übertrieben. Den würde ich erst dann engagieren, wenn es auch entsprechende Gewinne gibt Cheesy.
mucke12
Member
**
Offline Offline

Activity: 62
Merit: 12


View Profile
March 13, 2018, 10:01:14 AM
 #1451

Eine Frage nochmal zu Bounty (zb Signature Campaign oder ähnliches)

Wenn ich heute zb 1000 Coins bekomme die 1USD zum heutigen Tag Wert sind,
dann muss ich zum Jahresende wenn ich nichts weiter unternehme 1000USD zusätzlich als sonstiges Einkommen versteuern, richtig?
Ich gebe es erst mit meiner Lohnsteuererklärung ab oder?

Angenommen der Coin fällt im Kurs auf 0,01USD und ich verkaufe zum 31.12.2018, dann müsste ich nur noch 10 USD in der Steuererklärung angeben,
da der Kurs gefallen ist und ich verkauft habe?

Ist das so richtig?

Soweit ich weiss, wird erst versteuert wenn du die Bounty-Coins verkaufst/tradest. Solltest du die coins 3 Jahre halten, muss du sie nach den 3 Jahren noch immer ganz versteuern. Am sinnvollsten ist es, solltest du lange halten wollen, die Coins gleich zu vk und wieder einzukaufen um sie dann nach 1 Jahr steuerfrei veräußern zu können.
bct_ail
Hero Member
*****
Online Online

Activity: 854
Merit: 570


View Profile
March 13, 2018, 10:21:51 AM
Last edit: August 20, 2018, 09:10:05 PM by bct_ail
Merited by Scheede (3), qwk (2), tyz (1)
 #1452

Eine Frage nochmal zu Bounty (zb Signature Campaign oder ähnliches)

Wenn ich heute zb 1000 Coins bekomme die 1USD zum heutigen Tag Wert sind,
dann muss ich zum Jahresende wenn ich nichts weiter unternehme 1000USD zusätzlich als sonstiges Einkommen versteuern, richtig?
Ich gebe es erst mit meiner Lohnsteuererklärung ab oder?

Angenommen der Coin fällt im Kurs auf 0,01USD und ich verkaufe zum 31.12.2018, dann müsste ich nur noch 10 USD in der Steuererklärung angeben,
da der Kurs gefallen ist und ich verkauft habe?

Ist das so richtig?

Soweit ich weiss, wird erst versteuert wenn du die Bounty-Coins verkaufst/tradest. Solltest du die coins 3 Jahre halten, muss du sie nach den 3 Jahren noch immer ganz versteuern. Am sinnvollsten ist es, solltest du lange halten wollen, die Coins gleich zu vk und wieder einzukaufen um sie dann nach 1 Jahr steuerfrei veräußern zu können.
Das ist Unsinn, mucke12.
Die Coins sind am Tag des Zuflusses mit dem Wert in € zu versteueren, deswegen heißt es ja Zuflussprinzip. Beim Verkauf innerhalb der Jahresfrist ist der Gewinn/Verlust wieder zu versteuern. Außerhalb der Haltefrist von einem Jahr ist nix zu versteuern.

Die von Zidane beschriebene steuerliche Optimierungsmethode ist durchführbar. Sollte Zidane dann sofort den gleichen Coin kaufen, könnte hier Gestaltungsmissbrauch gemäß § 42 AO zutreffen.

EDIT 20.08.2018: Mittlerweile sehen viele STB Bountys als sonstige Einkünfte nach § 22 Nr. 3 EStG an

-Amyotrophe Lateralsklerose-
Eine unheilbare Nervenkrankheit, die Erkrankte nach und nach bei vollem Bewusstsein
vollständig lähmt und überwiegend innerhalb von 2-3 Jahren unweigerlich zum Tod führt.

                                  
BTC-Spendenwallet für einen ALS-Erkrankten:
bc1qpacfmsvahxgsgr3px93dprf4hthj43wzy7wlkc
Seine Wünsche: Eine letzte Reise ans Meer und eine Baumbestattung

zidane
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 966
Merit: 517


View Profile
March 13, 2018, 10:42:08 AM
 #1453

Eine Frage nochmal zu Bounty (zb Signature Campaign oder ähnliches)

Wenn ich heute zb 1000 Coins bekomme die 1USD zum heutigen Tag Wert sind,
dann muss ich zum Jahresende wenn ich nichts weiter unternehme 1000USD zusätzlich als sonstiges Einkommen versteuern, richtig?
Ich gebe es erst mit meiner Lohnsteuererklärung ab oder?

Angenommen der Coin fällt im Kurs auf 0,01USD und ich verkaufe zum 31.12.2018, dann müsste ich nur noch 10 USD in der Steuererklärung angeben,
da der Kurs gefallen ist und ich verkauft habe?

Ist das so richtig?

Soweit ich weiss, wird erst versteuert wenn du die Bounty-Coins verkaufst/tradest. Solltest du die coins 3 Jahre halten, muss du sie nach den 3 Jahren noch immer ganz versteuern. Am sinnvollsten ist es, solltest du lange halten wollen, die Coins gleich zu vk und wieder einzukaufen um sie dann nach 1 Jahr steuerfrei veräußern zu können.
Das ist Unsinn, mucke12.
Die Coins sind am Tag des Zuflusses mit dem Wert in € zu versteueren, deswegen heißt es ja Zuflussprinzip. Beim Verkauf innerhalb der Jahresfrist ist der Gewinn/Verlust wieder zu versteuern. Außerhalb der Haltefrist von einem Jahr ist nix zu versteuern.

Die von Zidane beschriebene steuerliche Optimierungsmethode ist durchführbar. Sollte Zidane dann sofort den gleichen Coin kaufen, könnte hier Gestaltungsmissbrauch gemäß § 42 AO zutreffen.


Es geht nicht darum Gestaltungsmissbrauch vorzunehmen sondern das Risiko zu verringern. Wird aus dem Coin nichts kann man ihn immer noch am 31.12 abstoßen und man zahlt nur den geringeren Satz, darum ging es mir. Nicht um den Coin zu verkaufen und direkt wieder zu kaufen.

Versteuert wird das ganze dann in der Einkommenssteuererklärung im nächsten Jahr richtig? Oder muss man dass vorher in irgendeiner Weise melden?

Welche Preis setzt man eigentlich an Wenn der Coin zb kommt und dieser nur auf einer kleinen Exchange ist mit lediglich einer Buy Order und einigen übertriebenen Sell Ordern?
Screenshoot und dann die Buy Order als Ansatz nehmen?
twbt
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 994
Merit: 1097


An AA rated Bandoneonista


View Profile
March 13, 2018, 11:05:24 AM
 #1454

Danke für die Antwort! Ich habe bisher keine Margin-Trades gemacht, würde es aber vielleicht in Zukunft mal in Erwägung ziehen. Nur für die Vorabinfo, damit ich beurteilen kann was da vielleicht zu beachten ist, halte ich den Steuerberater für etwas übertrieben. Den würde ich erst dann engagieren, wenn es auch entsprechende Gewinne gibt Cheesy.

Ja, nachvollziehbar. Zu beachten ist mE, dass die Sache vlt. anders aussieht, wenn Du keinen Fiat-Krypto-Margin-Trade machst, sondern z.B. mit einer BTC-Hinterlegung einen ETH-Short. Von der reinen Mechanik sollte das ja keinen Unterschied machen (es liegt keine Anschaffung und keine Veräußerung vor). Aber fällt Kapitalertragssteuer an, wenn Du nach zwei Wochen einen BTC-Gewinn aus dem Short realisierst? Oder liegen sonstige Einkünfte nach § 22 Abs. 1 Nr. 3 EStG vor?

mucke12
Member
**
Offline Offline

Activity: 62
Merit: 12


View Profile
March 13, 2018, 12:50:45 PM
 #1455

Eine Frage nochmal zu Bounty (zb Signature Campaign oder ähnliches)

Wenn ich heute zb 1000 Coins bekomme die 1USD zum heutigen Tag Wert sind,
dann muss ich zum Jahresende wenn ich nichts weiter unternehme 1000USD zusätzlich als sonstiges Einkommen versteuern, richtig?
Ich gebe es erst mit meiner Lohnsteuererklärung ab oder?

Angenommen der Coin fällt im Kurs auf 0,01USD und ich verkaufe zum 31.12.2018, dann müsste ich nur noch 10 USD in der Steuererklärung angeben,
da der Kurs gefallen ist und ich verkauft habe?

Ist das so richtig?

Soweit ich weiss, wird erst versteuert wenn du die Bounty-Coins verkaufst/tradest. Solltest du die coins 3 Jahre halten, muss du sie nach den 3 Jahren noch immer ganz versteuern. Am sinnvollsten ist es, solltest du lange halten wollen, die Coins gleich zu vk und wieder einzukaufen um sie dann nach 1 Jahr steuerfrei veräußern zu können.
Das ist Unsinn, mucke12.
Die Coins sind am Tag des Zuflusses mit dem Wert in € zu versteueren, deswegen heißt es ja Zuflussprinzip. Beim Verkauf innerhalb der Jahresfrist ist der Gewinn/Verlust wieder zu versteuern. Außerhalb der Haltefrist von einem Jahr ist nix zu versteuern.

Die von Zidane beschriebene steuerliche Optimierungsmethode ist durchführbar. Sollte Zidane dann sofort den gleichen Coin kaufen, könnte hier Gestaltungsmissbrauch gemäß § 42 AO zutreffen.



Sicher?Zuflussprinzip ( §11 EStG) sind Erträge erst zum Zeitpunkt der Nutzung (geldwerter Vorteil) oder Veräußerung steuerpflichtig.
twbt
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 994
Merit: 1097


An AA rated Bandoneonista


View Profile
March 13, 2018, 01:04:06 PM
 #1456

Sicher?Zuflussprinzip ( §11 EStG) sind Erträge erst zum Zeitpunkt der Nutzung (geldwerter Vorteil) oder Veräußerung steuerpflichtig.

Halte ich weiterhin für eine gewagte Interpretation, in § 11 steht schlicht nicht, was Du da (wiederholt) schreibst:

3. Der Erhalt von "Gas" ist ebenso als sonstige Einkünfte zu bewerten, auf Grund des Zuflussprinzips (§ 11 EStG) sind die Erträge erst zum Zeitpunkt der Nutzung (geldwerter Vorteil) oder Veräußerung steuerpflichtig."

Also, ich kann das nicht aus § 11 EStG herauslesen. Entsprechende Kommentare sehen das auch nicht so:

Einnahmen sind in dem Zeitpunkt zugeflossen, wenn der Stpfl. die Verfügungsmacht erlangt hat (H 11 Allgemeines – Zufluss von Einnahmen; EStH). Ausnahmsweise gelten regelmäßig wiederkehrende Zahlungen, die innerhalb kurzer Zeit (zehn Tage) vor oder nach Beendigung des Kalenderjahres zu- oder abgeflossen sind, als in diesem Kalenderjahr bezogen bzw. gezahlt. Die Verfügungsmacht wird in aller Regel dann erlangt, wenn der Erfolg bereits eingetreten ist (die Zahlung also bereits erfolgt ist) oder die Möglichkeit geschaffen wurde, den Leistungserfolg herbeizuführen (z.B. durch Scheck, H 11 Allgemeines EStH). Allein der wirtschaftliche Gesichtspunkt ist entscheidend; zivilrechtliche Vorgaben sind von untergeordneter Bedeutung (BFH Urteil vom 1.10.1993, III R 32/92, BStBl II 1994, 179). Unerheblich ist demnach z.B. die Fälligkeit einer Zahlung oder der Zeitraum, für den die Leistung erbracht wurde. Danach liegt ein Zufluss erst mit der tatsächlichen Erlangung der wirtschaftlichen Verfügungsmacht über ein in Geld oder Geldeswert bestehendes WG vor; das ist in der Regel der Zeitpunkt des Eintritts des Leistungserfolgs oder der Möglichkeit, den Leistungserfolg herbeizuführen (BFH Urteil vom 21.11.1989, IX R 70/85, BStBl II 1990, 310). Die Form des Übergangs der wirtschaftlichen Verfügungsmacht ist unerheblich. Somit kann auch bei den sog. »schwebenden Geschäften« die Gewinnrealisierung nicht bis zur vollen oder teilweisen Erfüllung der Geschäfte hinausgeschoben werden.

twbt
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 994
Merit: 1097


An AA rated Bandoneonista


View Profile
March 13, 2018, 02:32:36 PM
Last edit: March 13, 2018, 11:29:29 PM by twbt
Merited by qwk (2)
 #1457

Da wir das Thema "Wie ist eigentlich Cloudmining steuerlich einzuordnen?" hier und da hatten: Die Securities Commission of South Carolina hat eine Unterlassungsaufforderung gegenüber Genesis Mining erlassen mit der Begründung, der Verkauf von Cloudmining-Verträgen sei als Wertpapiergeschäft einzustufen und deshalb genehmigungspflichtig:

The Mining Contracts oflered and sold by the Respondents constitute investment contracts and are thus securities as defined by the Act. [...] It is in the public interest, for the protection of investors, and consistent with the purposes of the Act that the Respondents be ordered to cease and desist from engaging in the above-enumerated practices, which constitute violations of the Act, and pay an appropriate civil penalty for their wrongdoing.

Wir hatten hier und in anderen Threads bei der Abgrenzung der verschiedenen Mining-Varianten Cloudmining ja ebenfalls in diese Richtung eingeordnet. Mal schauen, ob die BaFin hier in ähnlicher Weise handeln wird wie das wohl absehbar in den USA auch in weiteren US-Bundesstaaten oder direkt durch die SEC geschehen wird. Siehe dazu auch: [1] und [2].

bct_ail
Hero Member
*****
Online Online

Activity: 854
Merit: 570


View Profile
March 13, 2018, 03:50:27 PM
 #1458

Unterlassungsaufforderung gegenüber Genesis Mining 
Und was bedeutet das für die "User" rein rechtlich und steuerlich?

-Amyotrophe Lateralsklerose-
Eine unheilbare Nervenkrankheit, die Erkrankte nach und nach bei vollem Bewusstsein
vollständig lähmt und überwiegend innerhalb von 2-3 Jahren unweigerlich zum Tod führt.

                                  
BTC-Spendenwallet für einen ALS-Erkrankten:
bc1qpacfmsvahxgsgr3px93dprf4hthj43wzy7wlkc
Seine Wünsche: Eine letzte Reise ans Meer und eine Baumbestattung

qwk
Donator
Legendary
*
Online Online

Activity: 2170
Merit: 2120


Shitcoin Minimalist


View Profile
March 13, 2018, 04:06:03 PM
 #1459

Unterlassungsaufforderung gegenüber Genesis Mining 
Und was bedeutet das für die "User" rein rechtlich und steuerlich?
In Deutschland: nix.
In den USA: vermutlich auch nix.
Für Genesis Mining: vermutlich ein aufsichtsrechtliches Verfahren.

Für die steuerliche Einstufung von Mining in den USA: möglicherweise eine Konkretisierung, dass Cloud-Mining eine Geldanlage darstellt. Ich habe die Situation in den USA nicht ganz im Kopf, aber soweit ich das sehe, ist das nicht wirklich eine Neuerung, da dort Bitcoin & Co. allgemein eher unter "Kapitalerträge" fallen.

Für die steuerliche Einstufung von Cloud-Mining in Deutschland: vermutlich gar nix, die Europäer brodeln ihr eigenes Süppchen, ich denke nicht, dass man sich der angelsächsischen Steuer-Praxis anschließen wird.

Ergo: interessant, aber für Deutschland eigentlich irrelevant.

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
tyz
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1918
Merit: 1111



View Profile
March 13, 2018, 04:58:02 PM
Last edit: March 13, 2018, 05:13:22 PM by tyz
 #1460

Das ist Unsinn, mucke12.
Die Coins sind am Tag des Zuflusses mit dem Wert in € zu versteueren, deswegen heißt es ja Zuflussprinzip. Beim Verkauf innerhalb der Jahresfrist ist der Gewinn/Verlust wieder zu versteuern. Außerhalb der Haltefrist von einem Jahr ist nix zu versteuern.

Die von Zidane beschriebene steuerliche Optimierungsmethode ist durchführbar. Sollte Zidane dann sofort den gleichen Coin kaufen, könnte hier Gestaltungsmissbrauch gemäß § 42 AO zutreffen.

Das kann ich bestätigen. Da es sich hier um eine Gegenleistung für eine Tätigkeit/Dienstleistung handelt musst du sie mit dem Wert zum Zuflusszeitpunkt versteuern. Verkaufst du sie innerhalb des 1. Jahres und es enstehen Gewinne, müssen diese ebenfalls versteuert werden, ansonsten sind die Gewinne steuerfrei, nicht jedoch der Wert zum Zuflusszeitpunkt.

Übrigens kann das FA auch Steueransprüche bei Käufe in Bar machen die nicht nachgewiesen werden können (z.B. durch Kontoabhebung in der Höhe des Kaufs mit zeitlicher Nähe zum Zuflusszeitpunkt oder Beleg/Rechnung). Ein Kollege hatte dieses Problem gehabt.
Angenommen du hast Bitcoin für 1000€ bar gekauft und hälst sie länger ein Jahr, dann kannst du den Zufluss und Abgang mit der Blockchain prima nachweisen, jedoch nicht ob du sie wirklich gekauft hast oder sie nicht doch für eine Dienstleistung bekommen hast. In seinem Fall hatte er keinen Beweis des Barkaufs und musste dann letztendlich die Bitcoins in Wert von 1000€ zum Zuflusszeitpunkt voll versteuern. Da er aber kräftige Gewinne gemacht hat, war ihm das auch egal.
Denn sonst könnte man ja grundsätzlich für jeden Zufluss behaupten man hätte in bar gekauft.

Disclaimer: Ich bin kein Steuerexperte
Pages: « 1 ... 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 [73] 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 »
  Print  
 
Jump to:  

Sponsored by , a Bitcoin-accepting VPN.
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2006-2009, Simple Machines Valid XHTML 1.0! Valid CSS!