Bitcoin Forum
May 26, 2019, 06:27:52 AM *
News: Latest Bitcoin Core release: 0.18.0 [Torrent] (New!)
 
   Home   Help Search Login Register More  
Pages: « 1 ... 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 [69] 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 »
  Print  
Author Topic: Bitcoin & die Steuer - FAQ  (Read 78822 times)
qwk
Donator
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2142
Merit: 2078


Shitcoin Minimalist


View Profile
March 02, 2018, 12:10:34 AM
 #1361

Ich schreibe meine Kommis in GROSS, weil ich des Quotens nicht mächtig bin und ich das mit meinem fortgeschrittenen Alter wohl nicht mehr lernen werde, ist also nicht irgendwie "Schreien" oder so, soll sich nur lesbar abheben.
[...]
Ich nehme hier niemanden unter Feuer, aber so manches geht etwas weit ab vom professionellen Wissen...
Das mit dem Quoten solltest du dir vielleicht dennoch als Fähigkeit aneignen. Ich kann jetzt hier am Laptop ohne Maus nicht umfangreich hin- und herkopieren, also kann ich auch nicht (in für meine Augen lesbarer Form) auf deine Kommentare eingehen. Dazu komme ich wohl erst am Montag wieder.

Und ja, professionelles Wissen würde implizieren, dass ich mein Geld mit Steuern verdiene.
Das tue ich nicht. Genausowenig wie mit dieser FAQ, übrigens.
Weshalb ich schon in der Einleitung mit den Worten beginne "ich bin kein Steuerberater" Wink

Ich gebe mir Mühe, häufig gestellte Fragen und häufig darauf gegebene Antworten zu sammeln.
Eine Bewertung, welche Antworten denn nun richtig und welche falsch sind, fällt mir dabei manchmal schwer.
Danach versuche ich, das in halbwegs für den Laien verständlichen Worten wiederzugeben und in eine kompakte, zusammenfassende Form zu bringen. Dass es dabei auch mal zu einem "Lost in Translation" kommt, ist mir bewusst.

Ich bin nicht gewillt, in dieser FAQ den Ansichten eines einzelnen Steuerberaters Vorrang zu gewähren, unabhängig von dessen "Prominenz" oder "Lautstärke". Mir sind zu verschiedenen Aspekten dieser FAQ antworten mindestens der folgenden fachspezifischen Steuerberater / Anwälte bekannt, die sich immer mal wieder auch in einzelnen Fragen gegenseitig widersprechen (in alphabetischer Reihenfolge): Dennsch, Hellinger, Quermann, Winheller, Winkler (wahrscheinlich habe ich jetzt irgendjemand vergessen, dessen Buch oder so ich bei mir rumliegen habe, sorry schonmal). Dazu kommen quasi "vom Hörensagen" immer wieder Aussagen anderer Steuerberater, die mir z.B. auch per PM weitergeleitet werden.

Warum ich das ganze überhaupt erwähne: meine Leistung ist hier nicht die besondere Fachkenntnis "Steuern", sondern das Zusammenstellen eines "Sammlungswerks".

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
PLAY OVER 3000 GAMES
LIGHTNING FAST WITHDRAWALS
PLAY NOW
Advertised sites are not endorsed by the Bitcoin Forum. They may be unsafe, untrustworthy, or illegal in your jurisdiction. Advertise here.
1558852072
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1558852072

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1558852072
Reply with quote  #2

1558852072
Report to moderator
flipperfish
Sr. Member
****
Offline Offline

Activity: 350
Merit: 251


Dolphie Selfie


View Profile
March 02, 2018, 08:22:00 AM
 #1362

Wie funktioniert die Besteuerung eigentlich bei Margin-Trading?

Beim Öffnen einer Short-Position würde ich ja Coins verkaufen, die ich eigentlich nicht besitze. Beim Schließen würde ich Coins kaufen, aber sofort zum Tilgen des gewährten Kredits einsetzen. Gibt es eine Haltefrist auf Coin-Schulden? Ist das überhaupt noch ein "privates Veräußerungsgeschäft"? Wie werden Gewinne besteuert?

Bei einer Long-Position mit Leverage würde ich die Coins tatsächlich kaufen (auf Kredit) und für eine gewisse Zeit halten. Ist das Schließen der Long-Position dann ein "privates Veräußerungsgeschäft" (und Gewinne nach 1 Jahr Haltefrist steuerfrei)?
Kryptotaxpert
Member
**
Offline Offline

Activity: 96
Merit: 45

...Steuerberater können das!


View Profile WWW
March 02, 2018, 08:39:36 AM
 #1363

@ twbt:

Ich sags mal ohne Ironie: Die ertragsteuerliche Sicht wird der umsatzsteuerlichen Folgen, sprich, Coins/Token werden bei der Verwendung als Zahlungsmittel gesehen und, da sie wohl kaum den Gütern des täglichen Bedarfs zuzurechnen sind auch weiter in § 23 EStG eingestuft. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass aus der Entwicklung heraus, eine Änderung in § 20 erfolgt und die Dinger, vergleichbar mit Aktien u.ä. unter die Abgeltungssteuer fallen. Das wäre allerdings Zukunftsmusik.

@ qwk:

Nimm bitte nichts persönlich, wenn ich knackiger schreibe, ich weiß selber, wie schwer es ist, eine belastbare Struktur in die ganzen Facetten des Kryptomarktes zu bekommen, um die daraus entstehenden Einzelsachverhalte dann steuerlich möglicht richtig einzuordnen. Dein Einsatz ist schon Lobenswert.

Wenn ich dann mal "Blödsinn" zu einer Aussage schreibe, hängt das vielleicht dann auch damit zusammen, dass ich manchmal Zeiten habe, wo ich weniger "pädagogisch wertvoll" bin, eher so der Rüpel. Hab jetzt seit Anfang Januar regelmäßig 70 - 80 Stunden gearbeitet, dass macht manchmal eben auch dünnhäutig.

Mal zu den Verbrauchsfolgeverfahren: Es spielt genau genommen keine Rolle, ob man FiFo oder LiFo anwendet und das in seine Tradingstrategie einbezieht, man käme immer zu dem gleichen Ergebnis. Beide Verfahren kann sich plastisch ganz gut wie einen "Rangierbahnhof" vorstellen, ich muss die Züge eben entsprechend sortieren, damit ich zum gewünschten Ergebnis komme.

Mit Herrn Hellinger hatte ich zu diesem Thema bereits in meiner Gruppe treffliche Diskussionen über rechtsfehlerhaft angewandte Analogien in Ermangelung einer Rechtslücke, die Anwendung dieser Verbrauchsfolgeverfahren ist eben für Trader zZ das A und O, bei LiFo muss ich vollständig anders agieren als bei FiFo, wenn das dann nicht anerkannt wird und Klaus mit § 23 EStG winkt würde es teuer.

Hinsicht meiner Aussage zum Vorsteuerabzug, muss ich nochmal was nachlesen, die Aufhebung der Einschränkung des Vorstateuerabzugs so wie ich ihn dargestellt habe, ist so richtig (also im Drittland verhökern), ich "stolpere" jedoch noch etwas, ob die einfacherer Variante nicht auch funzt.

Miner -> Kauft Büchsen (Vorsteuer) -> meint Coins (nicht steuerbar, damit ist der Vorsteuerabzug nicht ausgeschlossen) -> Vertickt die Coins (sterfrei (Inland: Ausschluss - Ausland: kein Ausscluss)... eigentlich erstmal alles klar, allerdings ist der unmittelbare "Umsatz" der der Anschaffung der Büchse folgt, nicht steuerbar, sollte nur dieser betrachtet werden, dann "Holla die Waldfee" spielt es keine Rolle mehr ob er die Dinger im In aoder Ausland verkauft. Dies muss ich nochmals klären... (Hab nur nicht soviel Zeit zu lesen, Umsatzsteueranwendungserlass ist schon dick, insbesondere wird viel zu § 15 geschrieben).

In diesem Sinne, schönen Freitag (Es kommt heute ein Artikel im Bitcoinblog raus, vielleicht findet er ja Eure gefällige Aufmerksamkeit - nein nicht von mir - CB hat den geschrieben und ich habe nur etwas redigiert)

Es scheint übrigens tatsächlich so zu sein, dass wohl jede am Markt erhältliche Software diese Verfahren falsch anwendet. Dazu werde ich aber zu einem anderen Zeitpunkt mal ausführlich schreiben, ich muss mich nämlich mal anfangen zu strukturieren, sonst sitze ich immer den ganzen Tag vor der Büchse und schreib da irgendwas, meine Arbeit bleibt dann aber liegen.



Gruß
C. Densch - "Kryptotaxpert"
Steuerberater
Mgsys
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 28
Merit: 41


View Profile
March 02, 2018, 10:22:52 AM
 #1364

@ twbt:
Ich sags mal ohne Ironie: Die ertragsteuerliche Sicht wird der umsatzsteuerlichen Folgen, sprich, Coins/Token werden bei der Verwendung als Zahlungsmittel gesehen und, da sie wohl kaum den Gütern des täglichen Bedarfs zuzurechnen sind auch weiter in § 23 EStG eingestuft. Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass aus der Entwicklung heraus, eine Änderung in § 20 erfolgt und die Dinger, vergleichbar mit Aktien u.ä. unter die Abgeltungssteuer fallen. Das wäre allerdings Zukunftsmusik.
Mag ja sein, dass die ertragsteuerliche Sicht der umsatzsteuerlichen folgen wird. Die Frage ist aber: Was ist denn die umsatzsteuerliche Sicht der Finanzverwaltung? Und insoweit teile ich deinen Optimismus ausdrücklich nicht, dass die Finanzverwaltung Coins/Token generell als Zahlungsmittel sieht bzw. in künftigen Fällen sehen wird. Das stimmt so pauschal doch definitiv nicht. Denn das BMF-Schreiben sagt ganz klar: Gleichstellung, SOWEIT ....  (siehe nachfolgenden Quote). Man kann da mE wirklich nicht vertreten, dass alle Coins/Token generell gesetzlichen Zahlungsmitteln gleichgestellt sind. Wäre ja schön, widerspricht aber dem Schreiben.
 
Was aber diese kryptische (passt hier ganz gut  Wink) BMF-Formulierung "keinem anderen Zweck (...)" bedeutet und wie man da sinnvollerweise differenzieren kann, darüber sprechen wir ja gerade im Umsatzsteuerthread, deshalb mache ich insoweit hier nicht damit weiter.

Quote BMF-Schreiben:
"Sog.  virtuelle  Währungen  (Kryptowährungen,  z.B.  Bitcoin)  werden  den  gesetzlichen  Zahlungsmitteln gleichgestellt,  soweit  diese  sog.  virtuellen  Währungen  von   den  an   der   Transaktion   Beteiligten   als   alternatives   vertragliches und unmittelbares  Zahlungsmittel  akzeptiert  worden  sind  und keinem anderen Zweck als der Verwendung als Zahlungsmittel dienen (...)."
iudica
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 674
Merit: 547


virtual court for e-commerce


View Profile WWW
March 02, 2018, 10:28:32 AM
Merited by qwk (2)
 #1365

In der FAQ bleibt LIFO als "Option" aber zumindest vorerst mal drin, noch gibt es Steuerberater, die diese bejahen.

Nun ja, zwischen "bejahen" und "man bekommt es durch", ist ein Unterschied. Aber so langsam schließt sich diese Tür.

1. Grds. muss man beachten, dass das BMF ein Exekutivorgan ist. Die können einen Gesetz interpretieren, aber wenn da Fremdwährung steht, gibt es eine Wortlautgrenze. Das ein BMF oder auch eine Regierung falsch liegen kann, sollte eigentlich jedem, der das EuGH-Urteil kennt, klar sein.

Ich denke aber, dass sich langfristig(!) das FiFo-Verfahren durchsetzt, da es praktisch ist. Sollte es keine richterrechtliche Rechtsfortbildung geben (vgl. Lifo von Wertpapieren im Betriebsvermögen), wird der § 23 EStG wahrscheinlich vom Gesetzgeber angefasst. Sollten Cryptos weiter boomen, wandern die m.E. sowieso in den § 20 EStG.

2.  Man sollte nicht übersehen, dass bei einigen Coins die technische Möglichkeit der tatsächlichen Verbrauchsreihe besteht, wenn man auf dem eigenen Wallet tradet. Diese ist lustigerweise fast immer Lifo. Ich bin jetzt technisch nicht so versiert, zu verifizieren, dass es immer LiFo ist. Auf den Börsen klappt das natürlich nicht, weil die ja abgekoppelt von der Blockchain agieren.

Es ist also mit entsprechendem Aufwand möglich (teilweise) zu seinem LiFo zu kommen.

Quote
BCash / BGold / Forks der Bitcoin Blockchain
Vermutlich ergeben sich aus dem "Entstehen" von Altcoins wie BCash auf den Private Keys deiner Bitcoins keine steuerlichen Folgen.
Weder kann man hier von einem Zufluss sprechen, noch hat man eine Schenkung erhalten, es ist nichts neues entstanden, es handelt sich nicht um Zinsen / Dividenden oder dergleichen. Entsprechend verlängert sich ziemlich sicher auch nicht die Haltefrist der Bitcoins auf zehn Jahre. Die Ähnlichkeit zu einem Aktiensplit ist wahrscheinlich noch die beste Annäherung an das Thema.
Dennoch kann man hierzu keine abschließende Beurteilung vornehmen.

DOCH KANN MAN UND DER VERGLEICH MIT EINEM AKTIENSPLITT IST NICHT GEGEBEN, DA HIER ZWEI VERSCHIEDENE AUCH IN DER BEWERTUNG ZU TRENNENDE SACHVERHALTE GEGEBEN SIND, DER URSPRUNGSCOIN ÄNDERT SEINEN WERT NICHT UND DER NEUE COIN HAT NIX MEHR MIT DEM ALTEN ZU TUN; BEIM SPLITT IST DAS VÖLLIG ANDERS:

DER FORK "BLÖPPT" AUS DER ALTEN BLOCKCHAIN RAUS UND HUCH, ER IST DA. IM PRIVATVERMÖGEN DÜRFTE ES SICH NACH VERKAUF UM EINKÜNFTE AUS § 22 1 3 EStg HANDELN; KEIN § 23 WEIL ES KEINE ANSCHAFFUNGSKOSTEN GIBT (WER MEINT RECHTSFOLGE DURCH FUSSTAPFENTHEORIE IRRT GEWALTIG)

Wer sich mit Forks auskennt, weiß, dass dem nicht so ist. Bei einem Fork teilen sich 2 Projekte softwaretechnisch gleichberechtigt auf. Es gibt kein "blöpt". Was ist die alte Blockchain bei Ethereum? Dann doch wohl der classic. Aber das alte Entwicklerteam ist auf den neuen(!) Fork aufgesprungen. Daher sehen viele den neuen Coin als den "original" Ethereum.

Welche Software das Erbe des vorherigen Projektes antritt, wird durch viele Parameter bestimmt. Da man die Coins aus den Forks auch nur bekommt, wenn man in der Ursprungschain schon coins hatte, halte ich es auch für sachgerecht, hier die Anschaffungskosten der ursprungscoins auf die beiden Forks zu verteilen. WIE man das macht, kann man heftig diskutieren.


iudica
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 674
Merit: 547


virtual court for e-commerce


View Profile WWW
March 02, 2018, 10:41:08 AM
 #1366

offen

iudica
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 674
Merit: 547


virtual court for e-commerce


View Profile WWW
March 02, 2018, 10:49:34 AM
Merited by qwk (2)
 #1367

Miner -> Kauft Büchsen (Vorsteuer) -> meint Coins (nicht steuerbar, damit ist der Vorsteuerabzug nicht ausgeschlossen) -> Vertickt die Coins (sterfrei (Inland: Ausschluss - Ausland: kein Ausscluss)... eigentlich erstmal alles klar, allerdings ist der unmittelbare "Umsatz" der der Anschaffung der Büchse folgt, nicht steuerbar, sollte nur dieser betrachtet werden, dann "Holla die Waldfee" spielt es keine Rolle mehr ob er die Dinger im In aoder Ausland verkauft. Dies muss ich nochmals klären... (Hab nur nicht soviel Zeit zu lesen, Umsatzsteueranwendungserlass ist schon dick, insbesondere wird viel zu § 15 geschrieben).


Sehe ich anders.

Gemäß § 15 II Nr. 1 UStG ist der Vorsteuerabzug bei steuerfreien Umsätzen ausgeschlossen. (Solo-)Mining ist gemäß § 4 Nr. 8 b UStG steuerfrei. Demnach wäre der Vorsteuerabzug nicht zulässig.

Die Ausnahme der Ausnahme § 15 III Nr. 1 b) UStG ist nicht einschlägig, weil es sich weder auf einen Gegenstand bezieht, noch Coins ins Ausland "geliefert" werden.

§ 15 III Nr. 2 b) UStG ist m.E. allerdings relevant (sprich Auslandsbeziehung)

Wie gesagt, ich sehe das nur bei Solomining so. Bei Poolmining sieht es wieder anders aus.

Edit: §§ hinzugefügt.

Kryptotaxpert
Member
**
Offline Offline

Activity: 96
Merit: 45

...Steuerberater können das!


View Profile WWW
March 02, 2018, 11:33:16 AM
 #1368


Sehe ich anders.

Gemäß § 15 II Nr. 1 UStG ist der Vorsteuerabzug bei steuerfreien Umsätzen ausgeschlossen. (Solo-)Mining ist gemäß § 4 Nr. 8 b UStG steuerfrei. Demnach wäre der Vorsteuerabzug nicht zulässig.


Bitte nochmal das Anwendungsschreiben und die Änderung des Umsatzsteuererlasses lesen. Sorry!

Solomining kann nicht steuerfrei sein. Steuerfrei kann nur das sein, was auch steuerbar im Sinne von § 1 UStG ist. Mining ist umsatzsteuerlich nicht steuerbar und zwar weil es keinen Leistungsaustausch gibt, steht ja niemand auf der Blockchain und wirft dir die coins rüber und der Blockchain kann man wohl keine USt ID verpassen...

Ich würde sagen, dass 1b und 2b passen können, warum sollte 1b nicht einschlägig sein wenn der Miner seine Exchange zB in USA nutzt? Aber hier diskutieren wir auf K1 Niveau, ich sprech das nächste Woche im LaFiMi D´dorf an, ist auf jeden Fall ein interessantes Thema, zumal der Verkauf ja erst aus der nicht steuerbaren Leistung entsteht und diese würde den Vorsteuerabzug ja nicht ausschließen.

Gruß
C. Densch - "Kryptotaxpert"
Steuerberater
twbt
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 994
Merit: 1097


An AA rated Bandoneonista


View Profile
March 02, 2018, 01:46:19 PM
Last edit: March 02, 2018, 02:57:36 PM by twbt
 #1369

Mal zu den Verbrauchsfolgeverfahren: Es spielt genau genommen keine Rolle, ob man FiFo oder LiFo anwendet und das in seine Tradingstrategie einbezieht, man käme immer zu dem gleichen Ergebnis. Beide Verfahren kann sich plastisch ganz gut wie einen "Rangierbahnhof" vorstellen, ich muss die Züge eben entsprechend sortieren, damit ich zum gewünschten Ergebnis komme.

Das Bild passt ja ganz gut: Was genau sind dann diese Depots in der Bitcoinwelt? Und wie weise ich dem Finanzamt gegenüber nach, dass meine Züge jeweils in getrennte Depots rangiert wurden? Genau von dieser Fragestellung kamen wir ja letztens hier im Thread. Die Antwort darauf kann sein: Die Depots sind unterschiedliche Wallets. Nun muss man dann aber eben klarhaben, was überhaupt ein solches Wallet technisch genau ist.

Ich mach' das nochmal praktisch: Auch Bitcoin Core nutzt die in meinem Post beschriebenen HD-Wallets (seit Version 0.13, wenn ich es recht sehe). Es besteht also ein technisch klar dokumentierbarer Zusammenhang der im Wallet generierten Adressen. Damit kann ich also belastbar behaupten: Dieses Wallet A ist mein Hodl-Wallet, dieses Wallet B ist mein Trading-Wallet. Auf beide wende ich (depotgetrennt) FIFO an. Was aber, wenn ich die Wallets mit Version 0.12 erstellt habe? Muss ich dann dem Finanzamt gegenüber einfach nur behaupten, dass diese (technisch beliebige) Ansammlung von Adressen und Transaktionen ein Depot ist? Und machst Du das für Deine Mandanten mit Excel-Tabellen, in die Du einfach die Transaktionen einträgst, die für den Mandanten am vorteilhaftesten sind? Und das kauft Dir dann der Klaus vom Finanzamt ab? "Wunderbar. Exceldepots. Die verstehe sogar ich. Vielen Dank."

Darum geht es mir bzgl. der völlig pragmatischen Ausgangsfragestellung von bct_ail, an die ich hier nochmal erinnern möchte:

Zur Walletgetrennter Berechnung: Wie beweise ich ggü. dem FA, dass Wallet A fürs Traden und Wallet B für HODL genutzt wird?

Also, ebenso pragmatisch die Frage an Dich, Kryptotaxpert: Was genau sind die konkreten Depots, die Du empfehlen kannst, um die Züge passend zu rangieren?

EDIT: Nochmal zur Erläuterung, warum ich da die ganze Zeit technisch so drauf rumreite: Der in der Szene wohlbekannte Craig Pseudo-Satoshi Wright hat sich das mit den öffentlich in der Blockchain dokumentierten Transaktionen schlicht zunutze gemacht, um gegenüber seinem Finanzamt Ausgaben zu behaupten, die er wohl nie getätigt hat:

Besonders interessant ist ein Beweismittel der Anklageschrift: Ein angeblicher Vertrag zwischen Craig Wright und Dave Kleiman. Wie die meisten von Craig vorgelegten Dokumente war dieser zurückdatiert, und die Unterschrift von Kleiman war mit der erwähnten Computerschrift Otto gefälscht. Dieser Vertrag benennt zwei Adressen, die Craig gehören, die 12hRmmSda9qSSEH656zBaKEbeisH6ZhdTm sowie die 12C9c9VQLMrLi4Ffzq2wDvwrKnUPaAaNFp. Dem Vertrag zufolge würde Wright bis zum 30. April mehr als 200.000 Bitcoins von diesen Adressen an Adressen im Besitz von Kleiman senden, welche dieser bis zum 30. Dezember 2013 zurückzahlen sollte. ...Was Craig mit diesem gefälschten Dokument genau wollte, ist unklar. Eventuell wollte er beanspruchen, der Eigentümer irgendwelcher echten oder erdachten Produkte zu sein, die W&K entwickelt hatte, vielleicht wollte er den Erben von Dave Kleiman vormachen, dieser schulde ihm noch mehrere hunderttausend Bitcoins. Am wahrscheinlichsten ist aber, dass das Dokument dort hinführt, wo die Operette begann: zum  australischen Finanzamt. Denn Craig konnte durch das Dokument behaupten, im Jahr 2011 40 Millionen Australische Dollar ausgegeben zu haben, um so seine Steuerlast mittels Abschreibungen vermutlich über Jahre hin auf Null zu drücken.

Ähnliches kann man auch selbst mit Transaktionen treiben, die man sich einfach beliebig aus der Blockchain raussucht: Hier Klaus, schau mal: Ich hab' die Coins vor zwei Jahren gekauft und dann am 15.11.2017 verkauft. Haltefrist klar eingehalten. Steuerfrei. Beweis: Blockchain. Usw. Usf.

Kryptotaxpert
Member
**
Offline Offline

Activity: 96
Merit: 45

...Steuerberater können das!


View Profile WWW
March 02, 2018, 03:39:00 PM
 #1370

Exeldepots, is klar, war jetzt lustig gemeint...

Depots sind zB die verschiedenen Exchanges und die Adressen, unter denen Du die Coins auf den Wallets hälst.

Du kommst immer mit Beispielen an, die ich so nicht erlebt habe, warum haben die Leute, die mir Ihre Daten schicken nicht das gleiche Problem wie Du, ich kann Dir tatsächlich oft nicht mehr folgen Wallet 0.12... was soll mir das sagen?

Und wenn der Klaus das glaubt, was Du ihm auf der Blockchain zeigst... Ich denke Klaus will sehen wo du die Kohle auf die Exchange geschoben hast und dort gekauft hast...

Gruß
C. Densch - "Kryptotaxpert"
Steuerberater
twbt
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 994
Merit: 1097


An AA rated Bandoneonista


View Profile
March 02, 2018, 04:21:24 PM
Last edit: March 02, 2018, 04:58:14 PM by twbt
 #1371

Depots sind zB die verschiedenen Exchanges

Exchanges habe ich ja erstmal bewusst außen vor gelassen - das ist ja der zweite Schritt, wenn überhaupt. Oder verwaltet irgendwer mit gesundem Menschenverstand etwa immer noch seine Bitcoin-Bestände auf irgendeiner Exchange? Und soll es nicht auch Leute geben, die Bitcoins überhaupt nicht von/an Exchanges transferieren, wenn sie sie kaufen/verkaufen? Und was ist mit der Nutzung von Bitcoins zum Bezahlen? Gerade da will ich ja nicht unbedingt in die Falle laufen, beim Rasenmäherkauf auch noch Einkommenssteuer bezahlen zu müssen.

die Adressen, unter denen Du die Coins auf den Wallets hälst.

Hm. Dein Wallet erzeugt von diesen Adressen aber laufend neue. Nahezu mit jeder Transaktion. Ganz automatisch. Das ist doch gerade das Thema, wenn es um Bitcoin-Wallets geht und wie die technisch (unter der Haube) funktionieren. Ich hab' das letztens hier etwas erklärt. Findest aber natürlich auch zig Beschreibungen im Netz.

Du kommst immer mit Beispielen an, die ich so nicht erlebt habe, warum haben die Leute, die mir Ihre Daten schicken nicht das gleiche Problem wie Du,

Vlt. weil die Leute, mit denen Du z.B. auf Facebook zu tun hast, erst im letzten Jahr angefangen haben, sich mit dem Thema zu beschäftigen? Und die vor allem mit verschiedensten Altcoins handeln, deren Technik sie überhaupt nicht kennen und von denen sie auch noch nie ein Wallet installiert haben in ihrem Leben? Das machen die dann solange, bis ihnen die Exchanges um die Ohren fliegen und von dem Spaß nix bleibt außer der Steuerpflicht?

ich kann Dir tatsächlich oft nicht mehr folgen Wallet 0.12... was soll mir das sagen?

Hatte ich doch erklärt: Bitcoin Core in der Version 0.12. Core kannte bis zu diesem Zeitpunkt keine HD-Wallets, sondern hat einfach beliebig Einzel-Adressen generiert.

Und wenn der Klaus das glaubt, was Du ihm auf der Blockchain zeigst... Ich denke Klaus will sehen wo du die Kohle auf die Exchange geschoben hast und dort gekauft hast...

Tja. Dann müssen manche keine Steuern zahlen, wenn Klaus so denkt. - Exchange? War ich noch nie. Bin ich bekloppt?

Acura3600
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1582
Merit: 1080



View Profile
March 02, 2018, 05:28:31 PM
Merited by Münzpräger (1)
 #1372

Ein paar kurze Infos aus dem Fachliteratur-Schreiben (Quelle: DWS-Verlag):

- Airdrops sind steuerfrei da sie Lottogewinnen ähnlich sind
- gelegentliches privates mining ist steuerfrei (ACHTUNG: Der Übergang zum gewerblichen mining ist fließend und sollte genau geprüft werden)
- zu den Hard-Forks gibt es zwei Aussagen:
1) wie bisher Anschafffung für 0€ und Verkauf voll steuerpflichtig
2) steuerfrei (auch hier ist Vorsicht angesagt)
- ICOs haben einen Anschaffungswert zum Zeitpunkt des ICOs nicht des Börsengangs und die Jahresfrist beginnt auch schon mit dem ICO

Info ist von Robert NACO KG Steuerberatung
qwk
Donator
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2142
Merit: 2078


Shitcoin Minimalist


View Profile
March 02, 2018, 05:30:31 PM
 #1373

Kann ich Verluste aus einem Jahr im nächsten Jahr geltend machen?
Ja. Innerhalb einer Einkunftsart ist ein Verlustvortrag möglich.
Auch ein Verrechnen der Verluste aus einem Jahr mit den Gewinnen aus dem Vorjahr ist möglich (s.o.).
OK; HINWEIS: NUR INNERHALB DIESER EINKÜNFTE; KEINE VERRECHNUNG MIT ANDEREN EINKÜNFTEN (AUSNAHME-zb: GEWERBEBETRIEB-ALSO 15er EINKÜNFTE)
Steht doch da: "Innerhalb einer Einkunftsart", vielleicht stelle ich noch ein "Nur" davor, um es deutlicher zu machen.
Oder ich setze "einer Einkunftsart" in italics oder so. Ist schon richtig, dass man darauf deutlich hinweisen sollte, dass das eben nicht gegen Verluste aus Pokerspielen oder so verrechnet werden kann Wink


Verlängerung der Haltefrist auf 10 Jahre
[...]
Die Haltefrist von Coins mit Dividenden oder Zinsen jeder Art verlängert sich möglicherweise auf 10 Jahre, wenn im ersten Jahr nach der Anschaffung eine solche Dividende ausgeschüttet wurde. Dies ist strittig und wird derzeit von der überwiegenden Mehrheit der fachspezifischen Steuerberater verneint.
ICH VERNEINE DIE VERLÄNGERUNG DER HALTEFRIST IN ALLEN HIER ANGESPROCHENEN FÄLLEN; DA NICHT EINE NUTZUNG ZU ERTRAGSZWECKEN IM SINNE DES GESETZES VORLIEGT
Zur Kenntnis genommen. Ich bin, wie bereits erwähnt, geneigt, deiner Auffassung zu folgen, schließlich kennst du dich da besser aus als ich.
Aber aus der FAQ fliegt der Hinweis erst, sobald ich diese Auffassung auch verstehe.
Für mich als Laien ist und bleibt die erstmal unverständlich.
Ich sehe POS-Coins weiterhin als Wirtschaftsgut an, aus dessen Nutzung sich Einkünfte ergeben, und dann ... weiß ich auch nicht weiter Grin
Technisch kann ich mit Bestimmtheit sagen, dass man aus der Nutzung von POS-Coins unmittelbar Einkünfte erzielt. Endgültige Antwort. Cool


FIFO / LIFO
Will oder kann man die Coins nicht individuell oder in „Töpfen“ aufgeteilt verbrauchen, gibt es vereinfachend die beiden Verfahren FIFO und LIFO.
SPÄTESTENS MIT DEM SCHREIBEN DES BMF UND DER GLEICHSTELLUNG GEGENÜBER GESETZLICHEN ZAHLUNGSMITTELN GILT FÜR DEN PRIVATEN TRADER NUR FIFO.
LIFO werde ich in der nächsten Version der FAQ nur noch in einem Nebensatz erwähnen, das ist mir auch klar geworden.
Ganz löschen will ich das vorerst noch nicht. Der Leser der FAQ soll zumindest den Hinweis erhalten, dass FIFO denkbar / durchsetzbar ist, damit er ggf. seinen Steuerberater mal darauf ansprechen kann, ob das für ihn in seiner spezifischen Situation nicht eventuell eine sinnvolle "Gestaltungsmöglichkeit" bietet.

FÜR GEWERBLICH TÄTIGE, DIE BILANZIEREN IST NACH § 6 ESTG LIFO VORGESCHRIEBEN; SOLLTE FÜR MINER ABER NICHT SO DASS PROBLEM SEIN.
Die FAQ richtet sich nicht an Gewerbetreibende Wink
Zugegebenermaßen ist meine Abgrenzung in der FAQ aber nicht immer ganz konsequent, eigentlich sollte ich dann auch das Thema Ust. komplett rauslassen.


Steuern auf Coins aus Mining
Die geminten Coins sind am Tag der Erzeugung als Einnahmen aus sonstigen Leistungen zu besteuern.
WER SAGT DAS?
Ich. Die Quelle weiß ich nicht mehr. Ist seit den Anfängen der FAQ drin.
Historisch betrachtet ist die FAQ an einem Nachmittag "aus meinem Kopf" auf die Schnelle entstanden, da können also wirklich grobe Schnitzer drin sein. Deswegen auch v.0.04 und nicht v.1.0. Grin
Hat bisher keiner bemängelt, aber weil du das jetzt noch mal angesprochen hast, werde ich da nochmal drüber gucken.

Habe die Quelle gefunden: Schaeffler 2013. Ist in einem der Schreiben drin.

Aber kleiner Hinweis: da geht es um Mining "im Privaten", also definitiv ohne Gewerblichkeit.
Die Frage, ob Mining immer gewerblich ist, wird ja an anderer Stelle beantwortet.
Der Punkt "Steuern auf Coins aus Mining" bezieht sich also auf Coins, die man eindeutig privat, für den "Eigenbedarf" im eigenen "Gemüsegarten" angepflanzt hat.


HINWEIS: STRENGES REALISATIONSPRINZIP NACH HGB;
Nochmal von mir der Hinweis: Die FAQ richtet sich nicht an Gewerbetreibende.


Berechtigt Mining zum Vorsteuerabzug?
Nein, da man auch beim Verkauf seiner geminten Coins keine Mehrwertsteuer bezahlt.
VÖLLIGER BLÖDSINN!!! SELBSTVERSTÄNDLICH BERECHTIGT MINING ZUM VORSTEUERABZUG.
Sehe ich ein, das ist mit Sicherheit Blödsinn.
Abgesehen davon kann das weg. Grin
Vorsteuerabzug ist auch nur gewerblich, das hat in der FAQ nix verloren.


Muss man auf Coins aus Mining Umsatzsteuer bezahlen?
Nein. Auch für die Transaktionsgebühr fällt nach aktueller Auffassung des Finanzministeriums offensichtlich keine Ust. an.
Dies ist (im Detail) umstritten, es ist allerdings unwahrscheinlich, dass sich an dieser Auffassung noch viel ändern wird.
ES IST NICHT UNWAHRSCHEINLICH, ES IST UNDENKBAR, DASS DIE FINANZVERWALTUNG DEN GRUNDSATZ: DIE NEBENLEISTUNG FOLGT DER HAUPTLEISTUNG; VERWIRFT
Das Thema ist für mich nicht abschließend gegessen.
Aber auch hier eigentlich: betrifft Gewerbe, kann weg.

Irgendwie ist das Thema Umsatzsteuer immer so präsent, dass ich mich genötigt fühle, auch dazu was in die FAQ zu schreiben. Es ist ja eine häufig gestellte Frage. Aber so recht gelingen will es mir nicht, das sinnvoll in die FAQ aufzunehmen. Bleibt immer irgendwie in Nebensätzen stecken.


BCash / BGold / Forks der Bitcoin Blockchain
Die Ähnlichkeit zu einem Aktiensplit ist wahrscheinlich noch die beste Annäherung an das Thema.
Dennoch kann man hierzu keine abschließende Beurteilung vornehmen.
DOCH KANN MAN UND DER VERGLEICH MIT EINEM AKTIENSPLITT IST NICHT GEGEBEN, DA HIER ZWEI VERSCHIEDENE AUCH IN DER BEWERTUNG ZU TRENNENDE SACHVERHALTE GEGEBEN SIND, DER URSPRUNGSCOIN ÄNDERT SEINEN WERT NICHT UND DER NEUE COIN HAT NIX MEHR MIT DEM ALTEN ZU TUN;
Da haben wir eindeutig unterschiedliche Auffassungen, ich in erster Linie technisch begründet, du sicherlich steuerlich begründet.

Technisch:
Bei einem Fork entsteht genau: nix. Basta.
Wer das anders sieht: bitte Informatik-Diplom abgeben und Merkbefreiung beantragen.

Volkswirtschaftlich:
Bei einem Fork ist der Wert der Summe der Tokens in beiden "Tochter-Chains" in Summe immer exakt gleich dem Wert der Summe der Tokens in der Ursprungschain. Wer etwas anderes behauptet, ist, mit Verlaub, ein Idiot. Es hat keine Wertschöpfung durch den Fork stattgefunden, so simpel ist das.
Wenn man überhaupt in die Richtung argumentieren wollte, müsste man auf den Wert der "Marke" der Fork-Chain abzielen, aber das dürfte schon deswegen nicht zielführend sein, weil die Marke bereits vor dem Fork erzeugt wurde und in Erwartung des Forks bereits dem Wert der Ursprungschain zugeflossen ist.
Ergo: ein Fork enthält keine Wertschöpfung. Es kann keinen wie auch immer gearteten Zugewinn geben.
Es wird jetzt "Idioten" geben, die empirisch argumentieren wollen, dass ja beim Fork tatsächlich der Bitcoin-Kurs nicht um den Wert der BCash-Coins gefallen ist. Aber das ist nur eine Periodenungenauigkeit, da der Wertverfall an den Märkten bereits vorher eingepreist war.

In diesem Sinne bleibe ich dabei:
Fork = Aktiensplit.


Aus gegebenem Anlass noch einmal wiederholt:
Muss ich beim Verkauf von Bitcoins Umsatz-/Mehrwertsteuer abführen?
Nein. Dies ist bereits seit 2013 abschließend geklärt. Anders lautende Meldungen in den Medien waren lediglich hysterisches "Coinmageddon"-Geschrei.
SEIT 2015! DARF MAN MIT EINER ERFOLGSAUSSICHT VON 100% KLAGEN, SEIT 2.2018 DÜRFEN DIE FINANZÄMTER AUCH NACH HEDQUIST ENTSCHEIDEN.
2015 war Hedqvist.
2013 hat sich das BMF schon mehrfach z.B. gegenüber Schaeffler geäußert, unter anderem in Fragen zu Mining etc.
In irgendeinem Schreiben, das ich jetzt auf die Schnelle nicht finden kann, war dann das mir bis heute komisch klingende "Hingabe von Bitcoins zu Zahlungszwecken" drin. Das Schreiben selbst finde ich, wie gesagt, gerade nicht auf die Schnelle, liegt hier bestimmt irgendwo rum Grin
Aber auf Heise habe ich immerhin kurz einen Verweis auf das Schreiben gefunden:
https://www.heise.de/ct/ausgabe/2014-22-Was-das-Finanzamt-zu-Kryptogeld-sagt-2406479.html
Der Artikel ist von 2014, aber es wird sich auf ein Schreiben aus September 2013 bezogen.

Naja, ist letztlich nur ein bisschen "Historie".
Ich wollte nur klarstellen, dass zumindest das Thema "Ust. beim Zahlen mit Bitcoins" schon 2013 vom Tisch war.

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
qwk
Donator
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2142
Merit: 2078


Shitcoin Minimalist


View Profile
March 02, 2018, 05:51:53 PM
 #1374

Nimm bitte nichts persönlich, wenn ich knackiger schreibe, ich weiß selber, wie schwer es ist, eine belastbare Struktur in die ganzen Facetten des Kryptomarktes zu bekommen, um die daraus entstehenden Einzelsachverhalte dann steuerlich möglicht richtig einzuordnen. Dein Einsatz ist schon Lobenswert.
Persönlich nehme ich hier sowieso nix.
Was mich eher stört, sind "zu kurze" "hingeschmissene" Antworten, die wenig zur Klärung beitragen.
Daraus kann ich nämlich dann oft nichts Verwertbares für die FAQ mitnehmen, ich kann ja nicht einfach die "Meinung" von einem Steuerberater als Fakt darstellen.
In diesem Sinne vielleicht einfach meine Bitte: lieber seltener schreiben, dafür dann auch mal ein wenig ausführlicher und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass es sich bei den Lesern um Leute handelt, die in steuerlichen Fragen manchmal schwer von Begriff sind (so wie ich) Wink
Das gilt auch übrigens auch für jeden anderen hier im Thread.


Wenn ich dann mal "Blödsinn" zu einer Aussage schreibe
Wenn ich Blödsinn schreibe, darf soll man das auch als Blödsinn bezeichnen.


Mal zu den Verbrauchsfolgeverfahren: Es spielt genau genommen keine Rolle, ob man FiFo oder LiFo anwendet und das in seine Tradingstrategie einbezieht, man käme immer zu dem gleichen Ergebnis.
Ich kenne auch kein konkretes Beispiel, wo LIFO nützlich ist, insofern tendiere ich ja ohnehin zu FIFO, aber wie in einem Post weiter oben steht, ich will es nicht "rausschmeißen", weil es vielleicht für Einzelne ein Hinweis auf potentielle Gestaltungsmöglichkeiten sein kann, die er dann mit seinem Steuerberater individuell ausarbeiten darf.


Hinsicht meiner Aussage zum Vorsteuerabzug, muss ich nochmal was nachlesen, die Aufhebung der Einschränkung des Vorstateuerabzugs so wie ich ihn dargestellt habe, ist so richtig (also im Drittland verhökern), ich "stolpere" jedoch noch etwas, ob die einfacherer Variante nicht auch funzt.

Miner -> Kauft Büchsen (Vorsteuer) -> meint Coins (nicht steuerbar, damit ist der Vorsteuerabzug nicht ausgeschlossen) -> Vertickt die Coins (sterfrei (Inland: Ausschluss - Ausland: kein Ausscluss)... eigentlich erstmal alles klar, allerdings ist der unmittelbare "Umsatz" der der Anschaffung der Büchse folgt, nicht steuerbar, sollte nur dieser betrachtet werden, dann "Holla die Waldfee" spielt es keine Rolle mehr ob er die Dinger im In aoder Ausland verkauft. Dies muss ich nochmals klären... (Hab nur nicht soviel Zeit zu lesen, Umsatzsteueranwendungserlass ist schon dick, insbesondere wird viel zu § 15 geschrieben).
Wenn ich dich richtig verstehe, ist es also möglich, dass (in bestimmten Fallkonstellationen) der Vorsteuerabzug nicht erlaubt ist? In der Regel ist der Vorsteuerabzug aber erlaubt?

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
qwk
Donator
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2142
Merit: 2078


Shitcoin Minimalist


View Profile
March 02, 2018, 06:05:38 PM
 #1375

Aus gegebenem Anlass noch einmal wiederholt:
Muss ich beim Verkauf von Bitcoins Umsatz-/Mehrwertsteuer abführen?
Nein. Dies ist bereits seit 2013 abschließend geklärt. Anders lautende Meldungen in den Medien waren lediglich hysterisches "Coinmageddon"-Geschrei.
SEIT 2015! DARF MAN MIT EINER ERFOLGSAUSSICHT VON 100% KLAGEN, SEIT 2.2018 DÜRFEN DIE FINANZÄMTER AUCH NACH HEDQUIST ENTSCHEIDEN.
Noch mal gestöbert: Ebenfalls Schaeffler 2013, aber an anderer Stelle:
http://www.frank-schaeffler.de/wp-content/uploads/2013/10/2013_09_27-Antwort-Koschyk-Bitcoin3.pdf
27. September 2013 Hartmut Koschyk (BMF) an Frank Schäffler MdB:
Quote
Die bloße Entgeltentrichtung ist keine Lieferung oder Leistung im Sinne des § 1 Absatz 1 Umsatzsteuergesetz. Dementsprechend ist die Verwendung von Bitcoins als Zahlungsmittel nicht umsatzsteuerbar.

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
twbt
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 994
Merit: 1097


An AA rated Bandoneonista


View Profile
March 02, 2018, 06:10:19 PM
 #1376

Aus gegebenem Anlass noch einmal wiederholt:
Muss ich beim Verkauf von Bitcoins Umsatz-/Mehrwertsteuer abführen?
Nein. Dies ist bereits seit 2013 abschließend geklärt. Anders lautende Meldungen in den Medien waren lediglich hysterisches "Coinmageddon"-Geschrei.
SEIT 2015! DARF MAN MIT EINER ERFOLGSAUSSICHT VON 100% KLAGEN, SEIT 2.2018 DÜRFEN DIE FINANZÄMTER AUCH NACH HEDQUIST ENTSCHEIDEN.
Noch mal gestöbert: Ebenfalls Schaeffler 2013, aber an anderer Stelle:
http://www.frank-schaeffler.de/wp-content/uploads/2013/10/2013_09_27-Antwort-Koschyk-Bitcoin3.pdf
27. September 2013 Hartmut Koschyk (BMF) an Frank Schäffler MdB:
Quote
Die bloße Entgeltentrichtung ist keine Lieferung oder Leistung im Sinne des § 1 Absatz 1 Umsatzsteuergesetz. Dementsprechend ist die Verwendung von Bitcoins als Zahlungsmittel nicht umsatzsteuerbar.

Aber eben nicht beim Tausch gegen Fiat, worüber Du ja an dieser Stelle eine Aussage machst. Da finden wir die Argumentation, die auch beim EuGH vorgetragen wurde von deutscher Seite:

Nach § 4 Nummer 8 Buchstabe b Umsatzsteuergesetz (UStG) sind, die Umsätze und die Vermittlung der Umsätze von gesetzlichen Zahlungsmitteln steuerfrei. Gesetzliche Zahlungsmittel sind kursgültige Banknoten und Münzen, die nach den Gesetzen eines international anerkannten Staats dazu bestimmt sind, im allgemeinen Zahlungsverkehr zur Erfüllung von Geldschulden zu dienen. Von § 4 Nummer 8 Buchstabe b UStG werden nicht nur deutsche, sondern auch alle ausländischen Banknoten erfasst, die in ihrem Ausgabeland gesetzliches Zahlungsmittel sind; dies gilt selbst dann, wenn solche Zahlungsmittel in Deutschland ohne Umtausch in Euro nicht zur Zahlung verwendet werden können.
Daraus folgt, dass eine Umsatzsteuerbefreiung nach § 4 Nummer 8 Buchstabe b UStG für Umsätze von „bitcoins“, die lediglich als Akt privater Geldschöpfung entstehen und demnach kein gesetzliches Zahlungsmittel sind, nicht in Betracht kommt.

iudica
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 674
Merit: 547


virtual court for e-commerce


View Profile WWW
March 02, 2018, 06:18:33 PM
Merited by qwk (2)
 #1377

Bitte nochmal das Anwendungsschreiben und die Änderung des Umsatzsteuererlasses lesen. Sorry!

Solomining kann nicht steuerfrei sein. Steuerfrei kann nur das sein, was auch steuerbar im Sinne von § 1 UStG ist.


Das sehe ich anders. S.o. Aber unabhängig davon:


Quote
Ich würde sagen, dass 1b und 2b passen können, warum sollte 1b nicht einschlägig sein wenn der Miner seine Exchange zB in USA nutzt?

Hatte ich dazu geschrieben. Coins sind keine Gegenstände. Da kann man nichts liefern

Quote
Aber hier diskutieren wir auf K1 Niveau, ich sprech das nächste Woche im LaFiMi D´dorf an, ist auf jeden Fall ein interessantes Thema, zumal der Verkauf ja erst aus der nicht steuerbaren Leistung entsteht und diese würde den Vorsteuerabzug ja nicht ausschließen.

Wenn man dem BMF folgt (nicht steuerbar) dann fehlt es m.E. schon an der sonstigen Leistung, die ein Unternehmer ausführt -- § 1 I Nr. 1 UStG.

Wenn daher das Mining nicht der USt unterliegt (also generell nicht und nicht nur der Ort der Leistung nicht in der BRD ist) dann wäre es systemwidrig hier Vorsteuerabzug zuzulassen.

Vgl. hierzu auch EuGH, Urteil vom 12.02.2009, Rs. C-515/07

Quote
Der Unternehmer (Steuerpflichtiger i. S. d. 6. EG-RL) soll nur dann durch  Vorsteuerabzug  von der Steuer entlastet werden, sofern er die bezogenen Leistungen für Tätigkeiten verwendet, die der Mehrwertsteuer unterliegen.
Anmerk v. Dr. Suse Martin, München zu obigen Urteil.




qwk
Donator
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2142
Merit: 2078


Shitcoin Minimalist


View Profile
March 02, 2018, 06:20:00 PM
 #1378

Gemäß § 15 II Nr. 1 UStG ist der Vorsteuerabzug bei steuerfreien Umsätzen ausgeschlossen. (Solo-)Mining ist gemäß § 4 Nr. 8 b UStG steuerfrei. Demnach wäre der Vorsteuerabzug nicht zulässig.
Die Ausnahme der Ausnahme § 15 III Nr. 1 b) UStG ist nicht einschlägig, weil es sich weder auf einen Gegenstand bezieht, noch Coins ins Ausland "geliefert" werden.
§ 15 III Nr. 2 b) UStG ist m.E. allerdings relevant (sprich Auslandsbeziehung)

Wie gesagt, ich sehe das nur bei Solomining so. Bei Poolmining sieht es wieder anders aus.
Vielleicht darf ich das kurz aufgreifen und mal grundsätzlich fragen, aus welchen Gründen Solomining und Poolmining unterschiedlich betrachtet werden müssen?

Für mich stellt der Pool lediglich einen Dienstleister dar, der die Leistungen der Miner bündelt, er ist kein Leistungsempfänger, er bezahlt nicht für die Rechenleistung der Miner oder ähnliches. Er hat also imho keine andere Aufgabe als beispielsweise auch der Internetprovider, über dessen Leitungen die Datenpakete übertragen werden.

Analogie, die ich in mal einem anderen Thread gebraucht hatte: der Pool ist so zu sehen wie der Betreiber einer Lotto-Tippgemeinschaft.

Wieso also spielt der Pool steuerlich überhaupt eine Rolle?

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
qwk
Donator
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2142
Merit: 2078


Shitcoin Minimalist


View Profile
March 02, 2018, 06:37:14 PM
 #1379

- Airdrops sind steuerfrei da sie Lottogewinnen ähnlich sind
Kurzes Nitpicking meinerseits:
Lottogewinne sind nicht "steuerfrei". Sie sind "nicht steuerbar". Ist aber in der Praxis kein Unterschied Wink

Lottogewinne sind ja deshalb "steuerfrei", weil sie unter keine Einkunftsart fallen.
Das kann ich aber bei Airdrops nicht nachvollziehen.
Die sind imho eindeutig eine Schenkung.


- gelegentliches privates mining ist steuerfrei (ACHTUNG: Der Übergang zum gewerblichen mining ist fließend und sollte genau geprüft werden)
Das ist schon stark vereinfachend. Dazu gab es mal irgendwann in grauer Vorzeit eine Auskunft des BMF, dass das ab 256 EUR im Jahr (oder wo die Grenze da ist) unter sonstige Einkünfte fällt. Muss ich wirklich mal wieder raussuchen.


- zu den Hard-Forks gibt es zwei Aussagen:
1) wie bisher Anschafffung für 0€ und Verkauf voll steuerpflichtig
2) steuerfrei (auch hier ist Vorsicht angesagt)
1) ist wohl die vorherrschende Meinung. Die Frage ist dabei eben nur der Anschaffungszeitpunkt, darüber streiten die Experten ja noch.
Ich selber bleibe aber bis zum Beweis des Gegenteils dabei, dass ein Fork einem Aktiensplit gleichzusetzen ist.

- ICOs haben einen Anschaffungswert zum Zeitpunkt des ICOs nicht des Börsengangs und die Jahresfrist beginnt auch schon mit dem ICO
Hm, ICOs muss ich mir irgendwann auch mal anschauen.
Aber erst ab v.1.0 der FAQ oder so Cool

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
Skerberus
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 651
Merit: 532


View Profile
March 02, 2018, 07:45:19 PM
 #1380

- Airdrops sind steuerfrei da sie Lottogewinnen ähnlich sind
Kurzes Nitpicking meinerseits:
Lottogewinne sind nicht "steuerfrei". Sie sind "nicht steuerbar". Ist aber in der Praxis kein Unterschied Wink

Lottogewinne sind ja deshalb "steuerfrei", weil sie unter keine Einkunftsart fallen.
Das kann ich aber bei Airdrops nicht nachvollziehen.
Die sind imho eindeutig eine Schenkung.


Führt eine Schenkung nicht auch zur Einzelrechtsnachfolge? In den meisten Fällen haben die vorherigen Besitzer der Airdrops die Token oder Coins erschaffen und nicht angeschafft! Dementsprechend müsste ein bestehender Gewinn auch hier steuerfrei bleiben?
Mal abgesehen davon, dass bei den meisten Airdrops die Token/Coins zum Zeitpunkt des Erhalts (abgesehen z. B.von Byteball) eh kaum Wert haben.

Sehe hier dringend notwendige Rechtssicherheit bei dem Thema, weil man z. B. bei Byteball wirklich große Summen bekommen hat und man entsprechend der Schlußfolgerung gar nicht in der Steuererklärung angeben muss. Wenn das nun später doch anders entschieden wird hat man plötzlich in hohem Maße Steuern hinterzogen.
Pages: « 1 ... 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 [69] 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 »
  Print  
 
Jump to:  

Sponsored by , a Bitcoin-accepting VPN.
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2006-2009, Simple Machines Valid XHTML 1.0! Valid CSS!