Bitcoin Forum
June 24, 2019, 08:34:52 PM *
News: Latest Bitcoin Core release: 0.18.0 [Torrent] (New!)
 
   Home   Help Search Login Register More  
Pages: « 1 ... 3667 3668 3669 3670 3671 3672 3673 3674 3675 3676 3677 3678 3679 3680 3681 3682 3683 3684 3685 3686 3687 3688 3689 3690 3691 3692 3693 3694 3695 3696 3697 3698 3699 3700 3701 3702 3703 3704 3705 3706 3707 3708 3709 3710 3711 3712 3713 3714 3715 3716 [3717] 3718 3719 3720 3721 3722 3723 3724 3725 3726 3727 3728 3729 3730 3731 3732 3733 3734 3735 3736 3737 3738 3739 3740 3741 3742 3743 3744 3745 3746 3747 3748 3749 3750 3751 3752 3753 3754 3755 3756 3757 3758 3759 3760 3761 3762 3763 3764 3765 3766 3767 ... 4287 »
  Print  
Author Topic: Der Aktuelle Kursverlauf  (Read 5398006 times)
NIZZAONE
Full Member
***
Offline Offline

Activity: 538
Merit: 187


"a mad man is laughing at the rain"


View Profile
April 07, 2018, 07:00:45 PM
 #74321

...wenn man allen Menschen gleich viel geben würde, hatten man in einige Jahrzehnten annähernd das Gefälle wie jetzt...

wenn du den Reichtum der Welt natürlich wieder in die gleiche Gußform schüttest, bzw. wenn du nun jedem gleich viel gibst, jedoch die Strukturen, Mitbestimmungsmöglichkeiten, Machtzentren und Ressourcenverteilung gleich bleiben... Dann ja! d'ac­cord! Am Ende gewinnt immer die Bank!
"Jeder ist seines Glückes Schmied..." und "hätte, hätte Blockchainkette..." sind mir da einfach zu billig!

Zumindest die Erkenntnis hat ja schonmal was

...das Schuldgeldsystem ist scheiße, aber davor war es für den Großteil der Leute nicht besser, im Gegenteil....

es ist im Prinzip, wie es immer war! König, Adel, Kaufleute (10%) vs. der Pöbel (90%) - Superreiche, Politiker, Banker (10%) vs. wir (90%) - und der Reichtum ist mind. reziprok hierzu verteilt...
Ich empfinde es daher irgendwie als wenigstens arrogant, aus einer vermeintlichen Position des Wohlstandes heraus, zu behaupten, dass die armen Penner, Krüppel, Afrikaner und sonstwelche Menschen, die fressen was ich wegwerfe, das definitiv selbst verschuldet haben! (mangels Konsumzügelung etc.)

Quote from: Johann Wolfgang von Goethe
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.

“Be realistic, demand the impossible!” ― Ernesto Che Guevara
PLAY NOW
Advertised sites are not endorsed by the Bitcoin Forum. They may be unsafe, untrustworthy, or illegal in your jurisdiction. Advertise here.
1561408492
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1561408492

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1561408492
Reply with quote  #2

1561408492
Report to moderator
busta
Member
**
Offline Offline

Activity: 71
Merit: 11


View Profile
April 07, 2018, 07:11:42 PM
 #74322

Gibt es eigentlich noch bitcoiner hier oder haben die letzten ausgecashed und übrig sind die Shitcoin-propheten mit ihren üblichen "Argumenten"?

Hat ether oder EOS oder <Shitcoin deiner wahl> keine Diskussionsplattform? Da könnt ihr euch dann herrlich mit gleichgesinnten darüber unterhalten wie scheisse, teuer, veraltet und unnötig der Coin mit der größten Entwicklungsarbeit im Blockchainsektor ist.

Ja, hier. Bitcoiner & Altcoiner seit 2013 der sein Portfolio stetig aufgebaut hat aber sich auch nicht ärgert wenn alles zum Anfang zurückkehrt.
Es gibt temporäre Übertreibungen im Markt allerdings sehe ich Bitcoins & Co immer noch als Nerd-Spielwiese an und solange bleibe ich engagiert. Sollten Cryptos Massenkompatibel werden sehen wir ganz andere Werte als heute. Wir haben im Crypto Bereich vielleicht gerade die erste Adaptionswelle wie damals bei den Koffergroßen Mobiltelephonen erreicht. Klobig, schwer, schlechte Verbindungen, unhandlich aber doch nützlich und interessant. Viele Anbieter werden sich nicht durchsetzten und ein paar werden neue Innovationswellen auslösen bis sie nicht mehr wegzudenken sind im Alltag.

d5000
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2128
Merit: 1497


Decentralization Maximalist


View Profile
April 07, 2018, 08:05:01 PM
Merited by Lincoln6Echo (1)
 #74323

Mal zurück zum Kurs Wink

Ich habe das Gefühl, das Sentiment dreht wieder etwas. Grund könnte die zweimalige Bestätigung der $6500-Region sein, ohne dass das vorige $6000-Low ernsthaft von den Bären gefährdet werden könnte. Bei $7500 könnte sich demnach ein Double Bottom und damit ein Kaufsignal einstellen.

Allerdings wird auch diese Rally ein temporäres Phänomen bleiben und der Bärenmarkt danach höchstwahrscheinlich weitergehen, aber insgesamt weniger volatil sein. Immerhin flacht die Abnahme des Interesses am Suchbegriff "Bitcoin" bei Google Trends inzwischen deutlich ab, d.h. Bitcoin erreicht wieder einen "neuen Normalbereich". Ich kann mir daher gut vorstellen, dass es noch ein paar Wochen bis Monate dauern wird, bis die $6000 endgültig fallen.

Vielleicht liege ich aber auch falsch und zidane hat recht und Bitcoin ist tot Grin

Gyrsur
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2240
Merit: 1149



View Profile WWW
April 07, 2018, 08:54:50 PM
Merited by Lincoln6Echo (1), Greshamsches Geld (1)
 #74324

Vielleicht liege ich aber auch falsch und zidane hat recht und Bitcoin ist tot Grin

ich weiss nur, dass John McAfee seinen dick behalten möchte!  Grin

https://bircoin.top/

deshalb knacken wir das ATH in Q4 2018.
flora_digitalis
Sr. Member
****
Offline Offline

Activity: 478
Merit: 258


View Profile
April 07, 2018, 09:10:31 PM
Merited by Greshamsches Geld (1)
 #74325

...Wieso sollte Ungleichverteilung ein Problem für ein Geldsystem sein? Ich glaube, es spielt überhaupt keine Rolle, ob Du ein neues Geldsystem mit oder ohne Gleichverteilung startest, am Ende steht immer eine Ungleichverteilung.

Das liegt ganz einfach daran, dass die meisten Menschen mit Geld nicht richtig umgehen können bzw. unfähig sind ihre Konsumwünsche so zu zügeln, dass es zu einem realen Vermögensaufbau kommt. Das Kapital sammelt sich dann automatisch im Laufe der Zeit bei einer Minderheit, die sparsamer und produktiver ist.

Das ist absolut gerecht und nicht zu beanstanden, denn jeder hat ja die Möglichkeit, sich anders zu verhalten...

Das ist sowas von kleingeistig! Diese These mag vielleicht für einen kleinen Ausschnitt an Menschen (unter Laborbedingungen) stimmen, die gleiche Startbedingungen hatten. Nach Möglichkeit gleicher Gesundheitszustand, gleiche Intelligenz, Körperstärke und Kondition; es darf keine unvorhergesehenen familiären Tragödien oder körperliche und seelische Erkrankungen geben... Und nur dann wäre durchaus möglich, dass "realer Vermögensaufbau" etwas mit Disziplin und Einstellung zu tun hat!
Und schon überhaupt völlig verblendet ist es, diese These auf die real existierenden Verhältnisse auf dem Globus anzuwenden!
- Ein Schuldgeldsystem, welches über Dekaden in aller Raffinesse erschaffen wurde, um die Macht und den Besitz in den Händen Weniger zu konzentrieren.
- ganze Regionen der Erde, die von stärkeren Industrienationen ausgebeutet und vergewaltigt werden.
diese Liste könnte man unendlich ausweiten...
Erzähl` doch mal dem Fischer von São Tomé, dem die riesige europäische Fischfangflotte seine Lebensgrundlage geraubt hat, dass er mit der richtigen Einstellung und gezügelten Konsumwünschen auch nicht arm sein müsste!

Mag ja nun also sein, dass man (du) sich, irgendwo in seinem Dorf in Oberbayern sitzend, seine Nachbarn anschaut und denkt: "Tja, ganz schön blöd, wie verschwenderisch der Seppl ist! Da ist es nur gerecht, dass ich am Ende des Tages mehr auf der hohen Kante habe! Schließlich kaufe ich mir nur alle zehn Jahre einen neuen Mercedes..."

[Propagandabild]

Dein emotional aufgewühlter linksideologischer Beitrag enthält leider kein wirklich durchdachtes Argument gegen die von mir vertretene These. Der Status Quo ist eben gerade das Resultat der Unfähigkeit der meisten Menschen, Geld und Macht langfristig zu sichern.

Wenn Du alle Fischer von São Tomé zu Millionären machst, was glaubst Du, würde passieren? Wären alle auch nach 10 Jahren noch reich? Mit Sicherheit nicht!

Die Annahme, dass die Gleichverteilung von Kapital und Ressourcen ein dauerhaft gleiches Equilibirium zwischen Individuen erschafft, ist naives, völlig verkürztes Denken. Darauf fußt ja die sozialistische Ideologie. Sie ist zwar wohlmeinend, aber letztendlich fehlgeleitet, wirkungslos und diktatorisch gegen die Freiheit des Einzelnen (sein Glück selbst zu finden) gerichtet.


Dass Early Adopter einer bahnbrechenden neuen Technologie "reich" sind oder werden kann man nicht verhindern und ist auch (im begrenzten Maße) OK. Aber innerhalb eines monopolartigen Geldsystems, zu welchem jede Alternative verpönt sein soll - wie ja Bitcoin-Maximalisten fordern - wäre das absolut nicht mehr gesund für die Wirtschaft. Es würden sich konservativ-statische und eventuell ausbeuterische Strukturen herausbilden, wie es im Feudalismus der Fall war.

Du vermischst in Deinem Argument zwei unterschiedliche Währungsmonopole:
1. ein staatliches Monopol einer zwangsweise auferlegten inflationären Fiat-Währung
2. ein natürliches herausgebildetes Monopol einer deflationären Währung des freien Marktes

Nur das erstere fördert feudalistische Strukturen, indem es alle zur Akzeptanz einer inflationären Währung zwingt, aber nur den Wohlhabenderen einen (unter Berücksichtigung der Investitionskosten) wirksamen Zugang zum Schutz vor Geldentwertung offen lässt.
Deflationär wirkende Krypto-Währungen benachteiligen Ärmere hinsichtlich des Vermögensschutzes hingegen nicht.
 
Das ist absolut gerecht und nicht zu beanstanden, denn jeder hat ja die Möglichkeit, sich anders zu verhalten.
Ist OT, aber doch einen Kommentar dazu: Den kursiven Teil halte ich für einen Trugschluss. Denk mal drüber nach, wo das "Geld" und der "Wohlstand" generell der "Reichen" herkommt. Oder: Könnten alle Menschen "reich" sein? (Geht imho rein theoretisch, aber dafür müsste sich einiges ändern.)

Es geht ja gar nicht darum, dass alle gleichzeitig "reich" sein können. Es geht darum, dass jeder einzelne theoretisch die Chance hat, sich klüger zu verhalten als seine Mitmenschen und dadurch "reich" werden kann.

Und eine gewisse Chance, selbst etwas an seinem Schicksal zum Positiven zu verändern, die besteht immer: Wer hätte gedacht, dass die Idee von Satoshi, die mit Null Kapital begonnen hat jetzt mit Milliarden an Fiat bewertet wird?

Wozu bitte sollte man mehrere gleichartige Kryptowährungen brauchen?
Wo habe ich von "gleichartigen" gesprochen? Am besten wäre es, wenn die großen Kryptowährungen gut unterscheidbar wären und unterschiedliche Ansätze verfolgen würden. Gerade da sehe ich die Legitimität von Altcoins wie Eth, Ardor, EOS, Burst usw.

Das mit Euro, Dollar, Yuan usw. war nur ein bildhafter Vergleich - und auch diese Fiat-Währungen unterscheiden sich schon in ihrer Funktionsweise deutlich voneinander.

Ja, für mich sind die Fiat-Währungen halt alle irgendwie gleich. Der eine inflationiert halt was mehr als der andere... Cheesy

PRIVATE SALE: Austrian Cufflinks / Polish Commem. Coins / Rare German Coins / Stella & Dot Jewelry
Please read all my trust comments. Only negative trust is from highly problematic individual TMAN (retaliatory rating - never did a trade with him and never will).
Lincoln6Echo
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2226
Merit: 1028


Don't use bitcoin.de if you care about privacy!


View Profile
April 07, 2018, 10:17:16 PM
 #74326

Vielleicht liege ich aber auch falsch und zidane hat recht und Bitcoin ist tot Grin

ich weiss nur, dass John McAfee seinen dick behalten möchte!  Grin

https://bircoin.top/

deshalb knacken wir das ATH in Q4 2018.

haha das ist ja eine super Seite! Tongue

Ich glaube trotzdem nicht, dass er die Wette gewinnt.
NIZZAONE
Full Member
***
Offline Offline

Activity: 538
Merit: 187


"a mad man is laughing at the rain"


View Profile
April 07, 2018, 10:56:51 PM
 #74327

@flora_digitalis:
ist ja logisch, dass ich mit meiner linksgrünversifften Gutmenschen-Weltanschauung, deine Legende vom Glück des Einzelnen nicht hören mag...
Immerhin: mit deinem [Propagandabild] hast du mich doch noch zum Schmunzeln gebracht. Touché

“Be realistic, demand the impossible!” ― Ernesto Che Guevara
d5000
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2128
Merit: 1497


Decentralization Maximalist


View Profile
April 07, 2018, 11:46:07 PM
Merited by fronti (1), NIZZAONE (1)
 #74328

Aber innerhalb eines monopolartigen Geldsystems, zu welchem jede Alternative verpönt sein soll - wie ja Bitcoin-Maximalisten fordern - wäre das absolut nicht mehr gesund für die Wirtschaft. Es würden sich konservativ-statische und eventuell ausbeuterische Strukturen herausbilden, wie es im Feudalismus der Fall war.
Du vermischst in Deinem Argument zwei unterschiedliche Währungsmonopole:
1. ein staatliches Monopol einer zwangsweise auferlegten inflationären Fiat-Währung
2. ein natürliches herausgebildetes Monopol einer deflationären Währung des freien Marktes
Eigentlich meine ich eine dritte Art von Monopol: ein durch dominante Medien-Konglomerate der wohlhabenden Schicht (Bitcoin-Early Adopter) gefördertes Quasi-Monopol. Das ist weder natürlich noch staatlich, sondern ich würde es "oligarchisch" nennen.
"Natürlich" wäre imho eher ein System mit wenigen (teilweise konkurrierenden, teilweise komplementären) großen und vielen kleinen Währungen. Quasi so wie heute, nur halt (hoffentlich) größer. Warum? Weil das Investieren und "dafür belohnt werden" eben ein natürlicher marktwirtschaftlicher Vorgang ist und durch Kryptowährungen so einfach gemacht wird wie nie zuvor. Es gibt immer - zumindest bei einer hinreichend guten technischen oder soziologisch/ökonomischen Idee - einen Anreiz, einen Altcoin zu kreieren und auch zu unterstützen. Ein Netzwerk aufzubauen ist ja dank Cross-Chain-Trading und Akteuren wie Shapeshift oder Coinpayments nicht schwer, weshalb keinem Coin - auch nicht Bitcoin - ein statischer, "ewiger" Netzwerkeffekt, der alle anderen übertrifft, gelingen wird.

Deswegen wird ein Bitcoin-Monopol (sagen wir mal: mit mehr als 60-70% Dominanz) nur über medialen Druck funktionieren, der natürlich von den Early Adoptern - dem Adel sozusagen Wink - ausgehen wird.
 
Es geht ja gar nicht darum, dass alle gleichzeitig "reich" sein können. Es geht darum, dass jeder einzelne theoretisch die Chance hat, sich klüger zu verhalten als seine Mitmenschen und dadurch "reich" werden kann.
Nein, denn die Chance, "reich" zu werden, hängt immer davon ab, dass es auch "Dümmere" gibt, von denen man Wohlstand abschöpfen kann. Und wenn sich wirklich jeder sozusagen selbst optimiert, gibt es dennoch welche, die einfach Pech haben, d.h. es lohnt sich nicht für alle das Optimieren anzustreben, nur für die klügeren/talentierteren.

Quote
Und eine gewisse Chance, selbst etwas an seinem Schicksal zum Positiven zu verändern, die besteht immer: Wer hätte gedacht, dass die Idee von Satoshi, die mit Null Kapital begonnen hat jetzt mit Milliarden an Fiat bewertet wird?
Gerade das ist doch ein gutes Beispiel, das die Chance eines wirklichen "Treffers" verschwindend gering ist. Beispiel: Tim Berners-Lee z.B. ist zwar nicht arm, aber seine Erfindung des WWW - noch mal deutlich folgenreicher als die von Satoshi - hat ihm weniger Geld eingebracht als Bitcoin Satoshi (wenn der überhaupt noch lebt).

fsm247
Member
**
Offline Offline

Activity: 339
Merit: 91


View Profile WWW
April 08, 2018, 09:54:05 AM
 #74329

@flora_digitalis:
ist ja logisch, dass ich mit meiner linksgrünversifften Gutmenschen-Weltanschauung, deine Legende vom Glück des Einzelnen nicht hören mag...

Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.
versprichnix
Sr. Member
****
Online Online

Activity: 724
Merit: 267


View Profile
April 08, 2018, 10:31:52 AM
Merited by NIZZAONE (1)
 #74330

Es gibt überhaupt keinen Grund, warum man Menschen, die zufällig mit Talent geboren wurden, und von den "richtigen" Eltern erzogen wurden, bevorzugen sollte. Es steht im Grundgesetz: "Eigentum verpflichtet". Hat man also zu viel Vermögen, wird es zur Last. Sollte irgend jemand glauben, er hätte sich den Reichtum redlich verdient, zeugt das nur von seiner eigenen geistigen Verblödung. Entweder hat er einfach nur Glück gehabt, z.B. als Early Adopter bei Bitcoins, reich geerbt, im Lotto gewonnen usw. Oder derjenige ist Teil des Systems, indem er Menschen auf so satanische Art beeinflusst, auf das er sich daran bereichern kann. Z.B. Cola trinken statt Wasser. Der Kindesmissbrauch beginnt bereits vor der Glotze.
fsm247
Member
**
Offline Offline

Activity: 339
Merit: 91


View Profile WWW
April 08, 2018, 10:47:11 AM
Merited by flora_digitalis (2)
 #74331

Es gibt überhaupt keinen Grund, warum man Menschen, die zufällig mit Talent geboren wurden, und von den "richtigen" Eltern erzogen wurden, bevorzugen sollte. Es steht im Grundgesetz: "Eigentum verpflichtet". Hat man also zu viel Vermögen, wird es zur Last. Sollte irgend jemand glauben, er hätte sich den Reichtum redlich verdient, zeugt das nur von seiner eigenen geistigen Verblödung. Entweder hat er einfach nur Glück gehabt, z.B. als Early Adopter bei Bitcoins, reich geerbt, im Lotto gewonnen usw. Oder derjenige ist Teil des Systems, indem er Menschen auf so satanische Art beeinflusst, auf das er sich daran bereichern kann. Z.B. Cola trinken statt Wasser. Der Kindesmissbrauch beginnt bereits vor der Glotze.

Selten so einen Rotz gelesen.

Und eine erbärmliche Rechtfertigung dafür, wenn man selbst faul, dumm oder beides ist.
Jedem steht es frei sein Leben zu gestalten. Das Leben besteht zu 10% aus dem, was dir passiert und zu 90% wie du darauf reagierst.

Fortschritt und Evolution gibt es eben nur durch Fleiß und Intelligenz. Wo Gesellschaften enden, die versuchen alle gleich zu machen, indem sie auf die Schwächsten zugeschnitten werden und die Stärksten abstrafen, hat man in der Geschichte bereits mehrfach gesehen. Schade, dass Deutschland derzeit auf einem guten Weg dorthin ist.
NIZZAONE
Full Member
***
Offline Offline

Activity: 538
Merit: 187


"a mad man is laughing at the rain"


View Profile
April 08, 2018, 10:54:54 AM
 #74332

Es gibt überhaupt keinen Grund, warum man Menschen, die zufällig mit Talent geboren wurden, und von den "richtigen" Eltern erzogen wurden, bevorzugen sollte. Es steht im Grundgesetz: "Eigentum verpflichtet". Hat man also zu viel Vermögen, wird es zur Last. Sollte irgend jemand glauben, er hätte sich den Reichtum redlich verdient, zeugt das nur von seiner eigenen geistigen Verblödung. Entweder hat er einfach nur Glück gehabt, z.B. als Early Adopter bei Bitcoins, reich geerbt, im Lotto gewonnen usw. Oder derjenige ist Teil des Systems, indem er Menschen auf so satanische Art beeinflusst, auf das er sich daran bereichern kann. Z.B. Cola trinken statt Wasser. Der Kindesmissbrauch beginnt bereits vor der Glotze.

Selten so einen Rotz gelesen.

Und eine erbärmliche Rechtfertigung dafür, wenn man selbst faul, dumm oder beides ist.
Jedem steht es frei sein Leben zu gestalten. Das Leben besteht zu 10% aus dem, was dir passiert und zu 90% wie du darauf reagierst.

Fortschritt und Evolution gibt es eben nur durch Fleiß und Intelligenz. Wo Gesellschaften enden, die versuchen alle gleich zu machen, indem sie auf die Schwächsten zugeschnitten werden und die Stärksten abstrafen, hat man in der Geschichte bereits mehrfach gesehen. Schade, dass Deutschland derzeit auf einem guten Weg dorthin ist.

Selten so einen Rotz gelesen!!!

Ja genau! Deutschland befindet sich auf direktem Wege in eine sozialistische Diktatur... Für dich lohnt es sich nicht mal, ein Propagandabildchen anzuhängen! Und schon gar nicht zu diskutieren...

“Be realistic, demand the impossible!” ― Ernesto Che Guevara
fsm247
Member
**
Offline Offline

Activity: 339
Merit: 91


View Profile WWW
April 08, 2018, 11:01:05 AM
 #74333

Es gibt überhaupt keinen Grund, warum man Menschen, die zufällig mit Talent geboren wurden, und von den "richtigen" Eltern erzogen wurden, bevorzugen sollte. Es steht im Grundgesetz: "Eigentum verpflichtet". Hat man also zu viel Vermögen, wird es zur Last. Sollte irgend jemand glauben, er hätte sich den Reichtum redlich verdient, zeugt das nur von seiner eigenen geistigen Verblödung. Entweder hat er einfach nur Glück gehabt, z.B. als Early Adopter bei Bitcoins, reich geerbt, im Lotto gewonnen usw. Oder derjenige ist Teil des Systems, indem er Menschen auf so satanische Art beeinflusst, auf das er sich daran bereichern kann. Z.B. Cola trinken statt Wasser. Der Kindesmissbrauch beginnt bereits vor der Glotze.

Selten so einen Rotz gelesen.

Und eine erbärmliche Rechtfertigung dafür, wenn man selbst faul, dumm oder beides ist.
Jedem steht es frei sein Leben zu gestalten. Das Leben besteht zu 10% aus dem, was dir passiert und zu 90% wie du darauf reagierst.

Fortschritt und Evolution gibt es eben nur durch Fleiß und Intelligenz. Wo Gesellschaften enden, die versuchen alle gleich zu machen, indem sie auf die Schwächsten zugeschnitten werden und die Stärksten abstrafen, hat man in der Geschichte bereits mehrfach gesehen. Schade, dass Deutschland derzeit auf einem guten Weg dorthin ist.

Selten so einen Rotz gelesen!!!

Ja genau! Deutschland befindet sich auf direktem Wege in eine sozialistische Diktatur... Für dich lohnt es sich nicht mal, ein Propagandabildchen anzuhängen! Und schon gar nicht zu diskutieren...

Wenn mir von einem Euro ca. 30 - 35 Cent nach allen Abgaben übrig bleiben, und aktuell nur noch weniger als 15 Mio. Nettosteuerzahler (Tendenz stark falllend) in Deutschland den Karren am Laufen halten, dann sollte man tatsächlich mal darüber nachdenken, wie weit man noch von sozialistischen Verhältnissen entfernt ist.
Aber ja, mit Linken ist es bisweilen immer schon schwierig gewesen zu diskutieren. Die merken auch dann erst etwas, wenn das Kind im Brunnen unten angekommen ist.
MishaMuc
Sr. Member
****
Offline Offline

Activity: 490
Merit: 261


View Profile
April 08, 2018, 12:26:22 PM
 #74334

Was hat der ganze ROTZ der hier geschrieben wird bitte mit dem Kursverlauf zu tun?
Bnuthesecond
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 66
Merit: 0


View Profile
April 08, 2018, 12:48:32 PM
 #74335


... Es steht im Grundgesetz: "Eigentum verpflichtet". Hat man also zu viel Vermögen, wird es zur Last.

auch wenns OT ist:

auch wenn für Dich eine Verpflichtung per se eine Last ist, Du solltest nicht von Dir auf andere schließen

Entweder hat er einfach nur Glück gehabt, z.B. als Early Adopter bei Bitcoins, reich geerbt, im Lotto gewonnen usw. Oder derjenige ist Teil des Systems, indem er Menschen auf so satanische Art beeinflusst, auf das er sich daran bereichern kann. Z.B. Cola trinken statt Wasser. Der Kindesmissbrauch beginnt bereits vor der Glotze.


klar, Porsche verkauft nur an Glückspilze und Verbrecher.

Vielleicht gibt es auch Jobs, die zu recht gut bezahlt sind? Oder sollen alle vom Zeitungsausträger bis zum Herzchirurgen das gleiche Gehalt bekommen?

Zum Kurs: ich bin da sowas von gelassen, es braucht einen nächsten Impact auf dem Fiatmarkt, der kommt egal woher, z.B. die EZB arbeitet daran :-) und die Italiener, Griechen, Franzosen und andere blasenbildende Countries
Bnuthesecond
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 66
Merit: 0


View Profile
April 08, 2018, 01:04:12 PM
 #74336


es ist im Prinzip, wie es immer war! König, Adel, Kaufleute (10%) vs. der Pöbel (90%) - Superreiche, Politiker, Banker (10%) vs. wir (90%) - und der Reichtum ist mind. reziprok hierzu verteilt...
Ich empfinde es daher irgendwie als wenigstens arrogant, aus einer vermeintlichen Position des Wohlstandes heraus, zu behaupten, dass die armen Penner, Krüppel, Afrikaner und sonstwelche Menschen, die fressen was ich wegwerfe, das definitiv selbst verschuldet haben! (mangels Konsumzügelung etc.)

Quote from: Johann Wolfgang von Goethe
Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.



klar, bei den Afrikanern wars keine fehlende Konsumzügelung, die Kolonialisierung hat die bekannte Historie, aber viel schlimmer ist ja, daß deren oberen < 1% nur eine geringste Hemmschwelle hatten, ihre eigenen Landsleute zu bescheißen, Korruption in Reinkultur. Wirksame Hilfe im nötigen Umfang ist da auch heute kaum möglich, eben, weil korrupte Zustände das verhindern.
EDDY12
Jr. Member
*
Offline Offline

Activity: 38
Merit: 1


View Profile
April 08, 2018, 01:15:54 PM
 #74337

...Wieso sollte Ungleichverteilung ein Problem für ein Geldsystem sein? Ich glaube, es spielt überhaupt keine Rolle, ob Du ein neues Geldsystem mit oder ohne Gleichverteilung startest, am Ende steht immer eine Ungleichverteilung.

Das liegt ganz einfach daran, dass die meisten Menschen mit Geld nicht richtig umgehen können bzw. unfähig sind ihre Konsumwünsche so zu zügeln, dass es zu einem realen Vermögensaufbau kommt. Das Kapital sammelt sich dann automatisch im Laufe der Zeit bei einer Minderheit, die sparsamer und produktiver ist.

Das ist absolut gerecht und nicht zu beanstanden, denn jeder hat ja die Möglichkeit, sich anders zu verhalten...

Das ist sowas von kleingeistig! Diese These mag vielleicht für einen kleinen Ausschnitt an Menschen (unter Laborbedingungen) stimmen, die gleiche Startbedingungen hatten. Nach Möglichkeit gleicher Gesundheitszustand, gleiche Intelligenz, Körperstärke und Kondition; es darf keine unvorhergesehenen familiären Tragödien oder körperliche und seelische Erkrankungen geben... Und nur dann wäre durchaus möglich, dass "realer Vermögensaufbau" etwas mit Disziplin und Einstellung zu tun hat!
Und schon überhaupt völlig verblendet ist es, diese These auf die real existierenden Verhältnisse auf dem Globus anzuwenden!
- Ein Schuldgeldsystem, welches über Dekaden in aller Raffinesse erschaffen wurde, um die Macht und den Besitz in den Händen Weniger zu konzentrieren.
- ganze Regionen der Erde, die von stärkeren Industrienationen ausgebeutet und vergewaltigt werden.
diese Liste könnte man unendlich ausweiten...
Erzähl` doch mal dem Fischer von São Tomé, dem die riesige europäische Fischfangflotte seine Lebensgrundlage geraubt hat, dass er mit der richtigen Einstellung und gezügelten Konsumwünschen auch nicht arm sein müsste!

Mag ja nun also sein, dass man (du) sich, irgendwo in seinem Dorf in Oberbayern sitzend, seine Nachbarn anschaut und denkt: "Tja, ganz schön blöd, wie verschwenderisch der Seppl ist! Da ist es nur gerecht, dass ich am Ende des Tages mehr auf der hohen Kante habe! Schließlich kaufe ich mir nur alle zehn Jahre einen neuen Mercedes..."

[Propagandabild]

Dein emotional aufgewühlter linksideologischer Beitrag enthält leider kein wirklich durchdachtes Argument gegen die von mir vertretene These. Der Status Quo ist eben gerade das Resultat der Unfähigkeit der meisten Menschen, Geld und Macht langfristig zu sichern.

Wenn Du alle Fischer von São Tomé zu Millionären machst, was glaubst Du, würde passieren? Wären alle auch nach 10 Jahren noch reich? Mit Sicherheit nicht!

Die Annahme, dass die Gleichverteilung von Kapital und Ressourcen ein dauerhaft gleiches Equilibirium zwischen Individuen erschafft, ist naives, völlig verkürztes Denken. Darauf fußt ja die sozialistische Ideologie. Sie ist zwar wohlmeinend, aber letztendlich fehlgeleitet, wirkungslos und diktatorisch gegen die Freiheit des Einzelnen (sein Glück selbst zu finden) gerichtet.


Dass Early Adopter einer bahnbrechenden neuen Technologie "reich" sind oder werden kann man nicht verhindern und ist auch (im begrenzten Maße) OK. Aber innerhalb eines monopolartigen Geldsystems, zu welchem jede Alternative verpönt sein soll - wie ja Bitcoin-Maximalisten fordern - wäre das absolut nicht mehr gesund für die Wirtschaft. Es würden sich konservativ-statische und eventuell ausbeuterische Strukturen herausbilden, wie es im Feudalismus der Fall war.

Du vermischst in Deinem Argument zwei unterschiedliche Währungsmonopole:
1. ein staatliches Monopol einer zwangsweise auferlegten inflationären Fiat-Währung
2. ein natürliches herausgebildetes Monopol einer deflationären Währung des freien Marktes

Nur das erstere fördert feudalistische Strukturen, indem es alle zur Akzeptanz einer inflationären Währung zwingt, aber nur den Wohlhabenderen einen (unter Berücksichtigung der Investitionskosten) wirksamen Zugang zum Schutz vor Geldentwertung offen lässt.
Deflationär wirkende Krypto-Währungen benachteiligen Ärmere hinsichtlich des Vermögensschutzes hingegen nicht.
 
Das ist absolut gerecht und nicht zu beanstanden, denn jeder hat ja die Möglichkeit, sich anders zu verhalten.
Ist OT, aber doch einen Kommentar dazu: Den kursiven Teil halte ich für einen Trugschluss. Denk mal drüber nach, wo das "Geld" und der "Wohlstand" generell der "Reichen" herkommt. Oder: Könnten alle Menschen "reich" sein? (Geht imho rein theoretisch, aber dafür müsste sich einiges ändern.)

Es geht ja gar nicht darum, dass alle gleichzeitig "reich" sein können. Es geht darum, dass jeder einzelne theoretisch die Chance hat, sich klüger zu verhalten als seine Mitmenschen und dadurch "reich" werden kann.

Und eine gewisse Chance, selbst etwas an seinem Schicksal zum Positiven zu verändern, die besteht immer: Wer hätte gedacht, dass die Idee von Satoshi, die mit Null Kapital begonnen hat jetzt mit Milliarden an Fiat bewertet wird?

Wozu bitte sollte man mehrere gleichartige Kryptowährungen brauchen?
Wo habe ich von "gleichartigen" gesprochen? Am besten wäre es, wenn die großen Kryptowährungen gut unterscheidbar wären und unterschiedliche Ansätze verfolgen würden. Gerade da sehe ich die Legitimität von Altcoins wie Eth, Ardor, EOS, Burst usw.

Das mit Euro, Dollar, Yuan usw. war nur ein bildhafter Vergleich - und auch diese Fiat-Währungen unterscheiden sich schon in ihrer Funktionsweise deutlich voneinander.

Ja, für mich sind die Fiat-Währungen halt alle irgendwie gleich. Der eine inflationiert halt was mehr als der andere... Cheesy



machen wir es doch kurz , wir setzen dich im tiefsten Kongo aus und stellen dir die Gegebenheiten die ein Durchschnittskongonesianer zur Verfügung hat. Dann kannst du ja zeigen, das es ja nichts anderes braucht als welche Skills auch immer , um zu deinen Wohlstand zurückzugelangen den du in Deutschland hast.



NIZZAONE
Full Member
***
Offline Offline

Activity: 538
Merit: 187


"a mad man is laughing at the rain"


View Profile
April 08, 2018, 01:36:59 PM
 #74338

...bei den Afrikanern wars keine fehlende Konsumzügelung, die Kolonialisierung hat die bekannte Historie, aber viel schlimmer ist ja, daß deren oberen < 1% nur eine geringste Hemmschwelle hatten, ihre eigenen Landsleute zu bescheißen, Korruption in Reinkultur...

und genau mit diesen "oberen < 1%" machen unsere lupenreinen, westlichen Demokratien ja die besten Geschäfte ever! (jajaja - die Schinäsn sind auch pöse - whataboutsm...)

Was hat der ganze ROTZ der hier geschrieben wird bitte mit dem Kursverlauf zu tun?

kkk... hat sich etwas verselbstständigt!

also zurück zur topic!

Ich habe das Gefühl, das Sentiment dreht wieder etwas...

fühlt sich für mich auch so an!

...deshalb knacken wir das ATH in Q4 2018.



und für alle Pessimisten:

Schicke Party hier im Bärenclub, passt auf das ihr beim Raustorkeln nicht auf der Bullenscheiße ausrutscht.

“Be realistic, demand the impossible!” ― Ernesto Che Guevara
versprichnix
Sr. Member
****
Online Online

Activity: 724
Merit: 267


View Profile
April 08, 2018, 03:54:03 PM
 #74339

Wenn mir von einem Euro ca. 30 - 35 Cent nach allen Abgaben übrig bleiben, und aktuell nur noch weniger als 15 Mio. Nettosteuerzahler (Tendenz stark falllend) in Deutschland den Karren am Laufen halten, dann sollte man tatsächlich mal darüber nachdenken, wie weit man noch von sozialistischen Verhältnissen entfernt ist.
Aber ja, mit Linken ist es bisweilen immer schon schwierig gewesen zu diskutieren. Die merken auch dann erst etwas, wenn das Kind im Brunnen unten angekommen ist.

Dem Planeten geht es wegen der Menschheit schlecht, schon aufgefallen? Und der Mittelstand ist der Teil der Gesellschaft, der noch in der Lage ist, durch seine Sausen die Müllberge zu vergrößern. Deshalb wird ihm das Vermögen entzogen, da hast du als Individuum überhaupt keinen Einfluss drauf. Außer du befindest dich in Symbiose mit der Natur, also Anbieter von Mitfahrgelegenheiten, wenig Flugreisen, Müllvermeidung, wenigstens ein sparsames Auto anstelle einer Spritschleuder, usw. Solltest du diese einfachen Zusammenhänge nicht verstehen, dann gehörst du zu den Tätern, egal wie reich (oder arm) du bist.
versprichnix
Sr. Member
****
Online Online

Activity: 724
Merit: 267


View Profile
April 08, 2018, 03:57:20 PM
 #74340

Vielleicht gibt es auch Jobs, die zu recht gut bezahlt sind? Oder sollen alle vom Zeitungsausträger bis zum Herzchirurgen das gleiche Gehalt bekommen?

Statistisch gilt, je höher der Lohn, desto sicherer handelt es sich um Korruption. Tatsächlich bin ich inzwischen der Meinung, dass die Spreizung bei den Löhnen dramatisch niedriger liegen müsste. Ist dir schon mal aufgefallen, dass die Ärzte um so mehr verdienen, je kranker die Patienten sind? Mehrere Ärzte haben mir diesen Zusammenhang im Gespräch bestätigt. Keine guten Voraussetzungen also, die Patienten zu heilen, es droht schließlich eine Existenzkrise. Gesagtes gilt auch für alle anderen Berufsgruppen.
Pages: « 1 ... 3667 3668 3669 3670 3671 3672 3673 3674 3675 3676 3677 3678 3679 3680 3681 3682 3683 3684 3685 3686 3687 3688 3689 3690 3691 3692 3693 3694 3695 3696 3697 3698 3699 3700 3701 3702 3703 3704 3705 3706 3707 3708 3709 3710 3711 3712 3713 3714 3715 3716 [3717] 3718 3719 3720 3721 3722 3723 3724 3725 3726 3727 3728 3729 3730 3731 3732 3733 3734 3735 3736 3737 3738 3739 3740 3741 3742 3743 3744 3745 3746 3747 3748 3749 3750 3751 3752 3753 3754 3755 3756 3757 3758 3759 3760 3761 3762 3763 3764 3765 3766 3767 ... 4287 »
  Print  
 
Jump to:  

Sponsored by , a Bitcoin-accepting VPN.
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2006-2009, Simple Machines Valid XHTML 1.0! Valid CSS!