Bitcoin Forum
December 04, 2016, 04:34:54 PM *
News: To be able to use the next phase of the beta forum software, please ensure that your email address is correct/functional.
 
   Home   Help Search Donate Login Register  
Pages: « 1 ... 1331 1332 1333 1334 1335 1336 1337 1338 1339 1340 1341 1342 1343 1344 1345 1346 1347 1348 1349 1350 1351 1352 1353 1354 1355 1356 1357 1358 1359 1360 1361 1362 1363 1364 1365 1366 1367 1368 1369 1370 1371 1372 1373 1374 1375 1376 1377 1378 1379 1380 [1381] 1382 1383 1384 1385 1386 1387 1388 1389 1390 1391 1392 1393 1394 1395 1396 1397 1398 1399 1400 1401 1402 1403 1404 1405 1406 1407 1408 1409 1410 1411 1412 1413 1414 1415 1416 1417 1418 1419 1420 1421 1422 1423 1424 1425 1426 1427 1428 1429 1430 1431 ... 2491 »
  Print  
Author Topic: Der Aktuelle Kursverlauf  (Read 3512385 times)
LordShanken
Full Member
***
Offline Offline

Activity: 191


View Profile
September 21, 2014, 02:50:47 AM
 #27601

Wer momentan noch Bitcoins hat, der interessiert sich entweder nicht für den Kurs oder der ist ein Verlierer.

Ich widerspreche. Ich bin mir so gut wie sicher, dass jemand, der heute einkauft, in den nächsten 6 Monaten Gewinne machen wird. Falls nicht mein apokalyptisches Szenario eintritt .... Grin

Wer bei 1200 eingekauft hat und jetzt auf 2000 hofft, der mag ein Dummbulle sein Wink Ich bin mir nämlich nicht sicher, ob dieses Preisniveau in absehbarer Zeit wirklich erreicht wird.



Ich widerspreche. Diese Sprüche a la "Wer jetzt kauft, macht in den nächsten 6 Monaten Gewinn" habe ich auch schon bei 800$ gehört, bei 700$, bei 600$, bei 500$ und nun bei 400$. Wer jetzt kauft, greift ins fallenden Messer. Wir befinden uns in einem Abwärtstrend, der noch lange anhalten kann. Es ist momentan sehr viel wahrscheinlicher, dass es nochmal 150$ abwärts geht als dass es 150$ nach oben geht. Es ist nicht klug in so einem Szenario zu kaufen.

Auch wenn ich hier momentan als Oberbär und Berufspessimist gelte: dein apokalyptisches (und vielleicht nicht ganz ernst gemeintes) Szenario von 0,01 - 0,10$ halte ich für unmöglich. Bitcoin ist ein Begriff, eine Art Marke, der weltweit bekannt ist. Allein das ist schon ein paar Millionen Dollar wert. Ab einem gewissen Preis, sagen wir mal 10-20$, werden "Investoren" kommen, die viele Bitcoins aufkaufen und dann versuchen durch Kampagnen und Ähnlichem die Kuh ein zweites Mal durchs Dorf treiben - mit einem neuen Anstrich. Das ist ein Niveau bei man nicht viel verlieren, aber mit guter PR viel gewinnen kann. Selbst wenn technisch bessere Coins kommen, wird Bitcoin noch über viele Jahre der bekannteste bleiben. Und das ist in der heutigen Welt mehr Wert als technische Überlegenheit.

1480869294
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1480869294

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1480869294
Reply with quote  #2

1480869294
Report to moderator
1480869294
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1480869294

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1480869294
Reply with quote  #2

1480869294
Report to moderator
Advertised sites are not endorsed by the Bitcoin Forum. They may be unsafe, untrustworthy, or illegal in your jurisdiction. Advertise here.
1480869294
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1480869294

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1480869294
Reply with quote  #2

1480869294
Report to moderator
peddycb
Sr. Member
****
Offline Offline

Activity: 363


View Profile
September 21, 2014, 03:09:47 AM
 #27602

Wer jetzt kauft, macht in den nächsten 6 Monaten Gewinn

diesen spruch hab ich von vielen gehört so vor 5-6 monaten
2000 bis 5000 dollar pro bitcoin... selbst ich hab das geglaubt
und nu sehn wa ja wo wir grad stehn 400 dollar

da trade ich lieber mit bitcoin da weis ich das gewinne raus kommen
als sie nur zu halten und zu warten das der kurs steigt  Wink

LordShanken
Full Member
***
Offline Offline

Activity: 191


View Profile
September 21, 2014, 03:46:36 AM
 #27603


Wie kann man ein Verlierer sein? Beim Spekulieren kommt es auf die Intervalllaenge an die man zum Handeln nutzt. Jemand, der langfristig handelt, ist kurz- und mittelfristig oft ein "Verlierer". Nur den erfolgreichen (!) Daytrader koenne man als Dauer"gewinner" bezeichnen, aber ob der existiert und ob dessen Leben lebenswert ist wuerde ich ernsthaft bezweifeln.


Auch wer langfristig spekuliert, sollte eine Exit-Strategie haben, um seine Verluste zu begrenzen. Und die hätte im letzten halben Jahr ein Dutzend mal gegriffen. Die meisten Coins haben im letzten Dreivierteljahr 90% ihres Werts verloren, viele sogar 99%. Allein schon der nervliche Stress, den man hat, wenn man sieht, dass sein Investment von 10000$ in Auroracoin im Februar heute noch 3,80$ wert... wer will sich das antun? Ab einem bestimmten Punkt wird es schmerzhaft und da steigt man besser aus. Aber genau das ist das psychologische Problem, was viele haben. Wer nämlich einen Stop-Loss setzt und bei beispielsweise 5% Verlust verkauft, der fühlt sich nicht nur wie ein Verlierer, der IST auch einer, denn er hat 5% verloren. Und da sich die meisten ein schlechtes Investment nicht eingestehen wollen, sagen sie sich halt "Ach, das wird wieder, der Kurs steigt, langfristig werde ich zu den Gewinnern gehören, Durchhalten ist angesagt, ich habe habe einen langen Atem, ich bleibe stark, alles spricht für Bitcoin, jetzt kein Schwäche zeigen und verkaufen, nein, am besten noch nachlegen, du wirst irgendwann ein Gewinner sein, du hast das richtige getan, nur der Zeitpunkt war nicht optimal, aber die ganzen Idioten, die jetzt verkaufen, werden sich noch ärgern, du musst zu deiner Entscheidung stehen, es kann nicht nur abwärts gehen, irgendwann dreht der Kurs..." Es sind immer die gleichen Parolen. Tatsächlich sind diese Leute aber die wahren Verlierer, denn sie sind zu blind ihren Fehler zu sehen und daraus zu lernen. Sie hoffen noch darauf zum Gewinner zu werden, und das mag in ferner Zukunft sogar klappen, aber der Ärger und die Anspannung bis dahin groß und der Gewinn deutlich magerer als bei denen, die für ein Investment die Trendwende abgewartet haben.
Ov3R
Sr. Member
****
Offline Offline

Activity: 470


View Profile
September 21, 2014, 06:14:20 AM
 #27604

dafür, dass eig so eine untergangsstimmung ist, gibts ganz schön viele neulinge, fast so als wären wir in einer Blase Cheesy
Nicht nur in den Foren sondern besonders auch bei bitcoin.de.  Bin dort ja aktiver Verkäufer mit vielen Trades täglich und es sind echt verdammt viele Neulinge mit 0 bis 2 Trades zur Zeit dort unterwegs... leider natürlich auch mit den Nachteilen von Neulingen, denn iwie macht jeder bei den ersten bitcoin.de Trades Fehler und dem Verkäufer entsteht ein schaden dadurch -.-


Die waren vermutlich schon vorher da, wollten aber nicht zu den 500$+ Preisen einkaufen. Vielleicht haben viele auch ganz einfach wieder einmal ein paar News rund um BTC gelesen/gehört und wurden daran mal wieder "erinnern". Ich war bisher eigentlich nur ein einziges mal (zur März-Blase 2013) als Verkäufer tätig. Ansonsten nur noch nachgekauft bzw. mit BTC bezahlt...

Oder die 0,5 mio deutschen zuschauer und die 22 mio us Zuschauer haben die aktuelle folge navy cis geschaut wo kurz mal bitcoins erwähnt werden .Und die neugier wurde bei einigen geweckt
 Roll Eyes

To the bang bang boogie, say, up jump the boogie, To the rhythm of the boogie, the beat.
asor
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 686



View Profile
September 21, 2014, 08:34:03 AM
 #27605


Wie kann man ein Verlierer sein? Beim Spekulieren kommt es auf die Intervalllaenge an die man zum Handeln nutzt. Jemand, der langfristig handelt, ist kurz- und mittelfristig oft ein "Verlierer". Nur den erfolgreichen (!) Daytrader koenne man als Dauer"gewinner" bezeichnen, aber ob der existiert und ob dessen Leben lebenswert ist wuerde ich ernsthaft bezweifeln.


Auch wer langfristig spekuliert, sollte eine Exit-Strategie haben, um seine Verluste zu begrenzen. Und die hätte im letzten halben Jahr ein Dutzend mal gegriffen. Die meisten Coins haben im letzten Dreivierteljahr 90% ihres Werts verloren, viele sogar 99%. Allein schon der nervliche Stress, den man hat, wenn man sieht, dass sein Investment von 10000$ in Auroracoin im Februar heute noch 3,80$ wert... wer will sich das antun? Ab einem bestimmten Punkt wird es schmerzhaft und da steigt man besser aus. Aber genau das ist das psychologische Problem, was viele haben. Wer nämlich einen Stop-Loss setzt und bei beispielsweise 5% Verlust verkauft, der fühlt sich nicht nur wie ein Verlierer, der IST auch einer, denn er hat 5% verloren. Und da sich die meisten ein schlechtes Investment nicht eingestehen wollen, sagen sie sich halt "Ach, das wird wieder, der Kurs steigt, langfristig werde ich zu den Gewinnern gehören, Durchhalten ist angesagt, ich habe habe einen langen Atem, ich bleibe stark, alles spricht für Bitcoin, jetzt kein Schwäche zeigen und verkaufen, nein, am besten noch nachlegen, du wirst irgendwann ein Gewinner sein, du hast das richtige getan, nur der Zeitpunkt war nicht optimal, aber die ganzen Idioten, die jetzt verkaufen, werden sich noch ärgern, du musst zu deiner Entscheidung stehen, es kann nicht nur abwärts gehen, irgendwann dreht der Kurs..." Es sind immer die gleichen Parolen. Tatsächlich sind diese Leute aber die wahren Verlierer, denn sie sind zu blind ihren Fehler zu sehen und daraus zu lernen. Sie hoffen noch darauf zum Gewinner zu werden, und das mag in ferner Zukunft sogar klappen, aber der Ärger und die Anspannung bis dahin groß und der Gewinn deutlich magerer als bei denen, die für ein Investment die Trendwende abgewartet haben.


Ich glaube dein beschriebenes Szenario trifft eher auf Spekulanten als auf "Sparer" oder "Early-Adopters" zu. Wenn ich mich recht entsinne, dann wurde schon ein dutzend Mal hier im Forum gesagt, dass Bitcoin ein Experiment mit ungewissem Ausgang ist. Somit sollte man auch nur das investieren, was man gut und gerne verschmerzen kann. Was Auroracoin angeht bin ich sowieso raus... ich tausche meine ganzen Altcoins sofort in BTC um. BTC hat - insb. in der letzten Woche - zwar auch stark an Wert verloren, dennoch sehe ich in BTC das meiste Potential. Wie ich vor einiger Zeit schon geschrieben habe, werden die ganzen anderen Coins an Wert gegenüber dem BTC verlieren. Eine groß angelegte Investition in Altcoins halte ich daher für unsinnig - solang man nicht alle verfügbaren Coins aufkauft und damit das quasi-Monopol hat.
peddycb
Sr. Member
****
Offline Offline

Activity: 363


View Profile
September 21, 2014, 08:45:51 AM
 #27606

ich persönlich trade nach dem 4h und 8h chart da kann mann nicht
viel faltsch machen he he und kann entspannt leben und gewinne machen...
oder man nimmt sich nen bot oder so...


dead_m92
Full Member
***
Offline Offline

Activity: 149


View Profile
September 21, 2014, 08:52:57 AM
 #27607

Ich denke auch das sich Bitcoin in gewisser Weise bereits als Marke für "Cryptocurrencies" entwickelt hat. Wie Tempo für Taschentücher klar gibt es tausende Taschentücher aber jeder kennt Tempo. Das gute am Bitcoin ist auch wenn er technische Schwächen hat diese kann man verbessern.

Wie gesagt entweder man macht Trading und nimmt dort regelmäßig gewinne mit oder man macht Buy and Hold mit einem Betrag den man verkraften kann zu verlieren.


mfg dead

Genesis Mining Promo Code 2,5% off: U5MXfp
kneim
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1498


View Profile
September 21, 2014, 09:11:49 AM
 #27608


Wie kann man ein Verlierer sein? Beim Spekulieren kommt es auf die Intervalllaenge an die man zum Handeln nutzt. Jemand, der langfristig handelt, ist kurz- und mittelfristig oft ein "Verlierer". Nur den erfolgreichen (!) Daytrader koenne man als Dauer"gewinner" bezeichnen, aber ob der existiert und ob dessen Leben lebenswert ist wuerde ich ernsthaft bezweifeln.


Auch wer langfristig spekuliert, sollte eine Exit-Strategie haben, um seine Verluste zu begrenzen. Und die hätte im letzten halben Jahr ein Dutzend mal gegriffen. Die meisten Coins haben im letzten Dreivierteljahr 90% ihres Werts verloren, viele sogar 99%. Allein schon der nervliche Stress, den man hat, wenn man sieht, dass sein Investment von 10000$ in Auroracoin im Februar heute noch 3,80$ wert... wer will sich das antun? Ab einem bestimmten Punkt wird es schmerzhaft und da steigt man besser aus. Aber genau das ist das psychologische Problem, was viele haben. Wer nämlich einen Stop-Loss setzt und bei beispielsweise 5% Verlust verkauft, der fühlt sich nicht nur wie ein Verlierer, der IST auch einer, denn er hat 5% verloren. Und da sich die meisten ein schlechtes Investment nicht eingestehen wollen, sagen sie sich halt "Ach, das wird wieder, der Kurs steigt, langfristig werde ich zu den Gewinnern gehören, Durchhalten ist angesagt, ich habe habe einen langen Atem, ich bleibe stark, alles spricht für Bitcoin, jetzt kein Schwäche zeigen und verkaufen, nein, am besten noch nachlegen, du wirst irgendwann ein Gewinner sein, du hast das richtige getan, nur der Zeitpunkt war nicht optimal, aber die ganzen Idioten, die jetzt verkaufen, werden sich noch ärgern, du musst zu deiner Entscheidung stehen, es kann nicht nur abwärts gehen, irgendwann dreht der Kurs..." Es sind immer die gleichen Parolen. Tatsächlich sind diese Leute aber die wahren Verlierer, denn sie sind zu blind ihren Fehler zu sehen und daraus zu lernen. Sie hoffen noch darauf zum Gewinner zu werden, und das mag in ferner Zukunft sogar klappen, aber der Ärger und die Anspannung bis dahin groß und der Gewinn deutlich magerer als bei denen, die für ein Investment die Trendwende abgewartet haben.

Ganz offensichtlich betrachtest du Euros als wertvoll, und Bitcoins als wertlos. Anders kann man deine Begründung eines "Verlustes" bei fallendem Kurs nicht werten.

Meine Darstellungen gehen immer davon aus, dass Euros und Bitcoins wertvoll sind, dann ist der Kurssturz nicht zu bewerten. In meiner privaten Welt jedoch ist der Euro praktisch wertlos, dagegen sind Bitcoin, Gold, Intel-Aktie und Immobilie wertvoll. Das bedeutet für mich, dass ich in Euphorie verfalle, wenn in irgend einem meiner Märkte (Bitcoin, Gold, usw.) Kursstürze stattfinden.

ulrich909
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1152



View Profile
September 21, 2014, 10:32:50 AM
 #27609


Wie kann man ein Verlierer sein? Beim Spekulieren kommt es auf die Intervalllaenge an die man zum Handeln nutzt. Jemand, der langfristig handelt, ist kurz- und mittelfristig oft ein "Verlierer". Nur den erfolgreichen (!) Daytrader koenne man als Dauer"gewinner" bezeichnen, aber ob der existiert und ob dessen Leben lebenswert ist wuerde ich ernsthaft bezweifeln.


Auch wer langfristig spekuliert, sollte eine Exit-Strategie haben, um seine Verluste zu begrenzen. Und die hätte im letzten halben Jahr ein Dutzend mal gegriffen. Die meisten Coins haben im letzten Dreivierteljahr 90% ihres Werts verloren, viele sogar 99%. Allein schon der nervliche Stress, den man hat, wenn man sieht, dass sein Investment von 10000$ in Auroracoin im Februar heute noch 3,80$ wert... wer will sich das antun? Ab einem bestimmten Punkt wird es schmerzhaft und da steigt man besser aus. Aber genau das ist das psychologische Problem, was viele haben. Wer nämlich einen Stop-Loss setzt und bei beispielsweise 5% Verlust verkauft, der fühlt sich nicht nur wie ein Verlierer, der IST auch einer, denn er hat 5% verloren. Und da sich die meisten ein schlechtes Investment nicht eingestehen wollen, sagen sie sich halt "Ach, das wird wieder, der Kurs steigt, langfristig werde ich zu den Gewinnern gehören, Durchhalten ist angesagt, ich habe habe einen langen Atem, ich bleibe stark, alles spricht für Bitcoin, jetzt kein Schwäche zeigen und verkaufen, nein, am besten noch nachlegen, du wirst irgendwann ein Gewinner sein, du hast das richtige getan, nur der Zeitpunkt war nicht optimal, aber die ganzen Idioten, die jetzt verkaufen, werden sich noch ärgern, du musst zu deiner Entscheidung stehen, es kann nicht nur abwärts gehen, irgendwann dreht der Kurs..." Es sind immer die gleichen Parolen. Tatsächlich sind diese Leute aber die wahren Verlierer, denn sie sind zu blind ihren Fehler zu sehen und daraus zu lernen. Sie hoffen noch darauf zum Gewinner zu werden, und das mag in ferner Zukunft sogar klappen, aber der Ärger und die Anspannung bis dahin groß und der Gewinn deutlich magerer als bei denen, die für ein Investment die Trendwende abgewartet haben.

Ganz offensichtlich betrachtest du Euros als wertvoll, und Bitcoins als wertlos. Anders kann man deine Begründung eines "Verlustes" bei fallendem Kurs nicht werten.

Meine Darstellungen gehen immer davon aus, dass Euros und Bitcoins wertvoll sind, dann ist der Kurssturz nicht zu bewerten. In meiner privaten Welt jedoch ist der Euro praktisch wertlos, dagegen sind Bitcoin, Gold, Intel-Aktie und Immobilie wertvoll. Das bedeutet für mich, dass ich in Euphorie verfalle, wenn in irgend einem meiner Märkte (Bitcoin, Gold, usw.) Kursstürze stattfinden.
Wertvoll ist in meinen Augen das was nicht unendlich aus dem Nichts erschaffen werden kann. Fiat ist nur für den Staat wertvoll, warum auch immer.

Es gibt keine schlechten Kurse. Es gibt nur gute Kurse zum Kaufen und gute Kurse zum Verkaufen.
Geldverdienen mit dem PC http://paid4systeme.de
NXT verdienen mit der Ebesuchersurfbar http://www.NXTcoin.de/?xrid=9
fips
Sr. Member
****
Offline Offline

Activity: 340


View Profile
September 21, 2014, 02:11:53 PM
 #27610

hier tauchen doch regelmäßig Naseweise auf die deinem erklären wollen wie der Hase läuft, also die Kuh scheint noch ordentlich Milch zu haben.
Davon mal abgesehen waren wir ja alle mal dieser Naseweis  Roll Eyes




asor
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 686



View Profile
September 21, 2014, 03:59:36 PM
 #27611


Wie kann man ein Verlierer sein? Beim Spekulieren kommt es auf die Intervalllaenge an die man zum Handeln nutzt. Jemand, der langfristig handelt, ist kurz- und mittelfristig oft ein "Verlierer". Nur den erfolgreichen (!) Daytrader koenne man als Dauer"gewinner" bezeichnen, aber ob der existiert und ob dessen Leben lebenswert ist wuerde ich ernsthaft bezweifeln.


Auch wer langfristig spekuliert, sollte eine Exit-Strategie haben, um seine Verluste zu begrenzen. Und die hätte im letzten halben Jahr ein Dutzend mal gegriffen. Die meisten Coins haben im letzten Dreivierteljahr 90% ihres Werts verloren, viele sogar 99%. Allein schon der nervliche Stress, den man hat, wenn man sieht, dass sein Investment von 10000$ in Auroracoin im Februar heute noch 3,80$ wert... wer will sich das antun? Ab einem bestimmten Punkt wird es schmerzhaft und da steigt man besser aus. Aber genau das ist das psychologische Problem, was viele haben. Wer nämlich einen Stop-Loss setzt und bei beispielsweise 5% Verlust verkauft, der fühlt sich nicht nur wie ein Verlierer, der IST auch einer, denn er hat 5% verloren. Und da sich die meisten ein schlechtes Investment nicht eingestehen wollen, sagen sie sich halt "Ach, das wird wieder, der Kurs steigt, langfristig werde ich zu den Gewinnern gehören, Durchhalten ist angesagt, ich habe habe einen langen Atem, ich bleibe stark, alles spricht für Bitcoin, jetzt kein Schwäche zeigen und verkaufen, nein, am besten noch nachlegen, du wirst irgendwann ein Gewinner sein, du hast das richtige getan, nur der Zeitpunkt war nicht optimal, aber die ganzen Idioten, die jetzt verkaufen, werden sich noch ärgern, du musst zu deiner Entscheidung stehen, es kann nicht nur abwärts gehen, irgendwann dreht der Kurs..." Es sind immer die gleichen Parolen. Tatsächlich sind diese Leute aber die wahren Verlierer, denn sie sind zu blind ihren Fehler zu sehen und daraus zu lernen. Sie hoffen noch darauf zum Gewinner zu werden, und das mag in ferner Zukunft sogar klappen, aber der Ärger und die Anspannung bis dahin groß und der Gewinn deutlich magerer als bei denen, die für ein Investment die Trendwende abgewartet haben.

Ganz offensichtlich betrachtest du Euros als wertvoll, und Bitcoins als wertlos. Anders kann man deine Begründung eines "Verlustes" bei fallendem Kurs nicht werten.

Meine Darstellungen gehen immer davon aus, dass Euros und Bitcoins wertvoll sind, dann ist der Kurssturz nicht zu bewerten. In meiner privaten Welt jedoch ist der Euro praktisch wertlos, dagegen sind Bitcoin, Gold, Intel-Aktie und Immobilie wertvoll. Das bedeutet für mich, dass ich in Euphorie verfalle, wenn in irgend einem meiner Märkte (Bitcoin, Gold, usw.) Kursstürze stattfinden.
Wertvoll ist in meinen Augen das was nicht unendlich aus dem Nichts erschaffen werden kann. Fiat ist nur für den Staat wertvoll, warum auch immer.

Das stimmt auf der einen Seite. Auf der anderen Seite besteht das Problem, dass die, die einmal viel haben, sich auch immer viel kaufen können. Wenn also z.B. die Fiat-Währungen irgendwann den Bach runtergehen, dann kann sich z.B. ein (Börsianer-) Millionär immer noch mehr Gold, Öl, Bitcoins oder was auch immer kaufen als jemand der unter darunter leidet. Aber gut, BTC wurde ja nicht dafür geschaffen, dass das Geld bzw. die Coins gleich verteilt sind.

Edit:\\ Der Wert eines Gutes ergibt sich streng genommen nicht ausschließlich aus der Häufigkeit seines Vorhandenseins, sondern vielmehr durch das Interesse daran. Es stimmt, dass die Anzahl eine Rolle spielt, wenn aber niemand Interesse an Gold hätte, dann wäre der Kurs auch im Keller. Genauso ist es auch bei BTC. Wenn niemand Interesse an der "Währung" hätte, dann wären wir jetzt auch nicht bei 400+$... Umso größer das Interesse/die Nachfrage, umso teurer ist das, was es noch gibt (hier spielt jetzt die Häufigkeit natürlich eine Rolle).
ulrich909
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1152



View Profile
September 21, 2014, 04:12:12 PM
 #27612


Wertvoll ist in meinen Augen das was nicht unendlich aus dem Nichts erschaffen werden kann. Fiat ist nur für den Staat wertvoll, warum auch immer.

Das stimmt auf der einen Seite. Auf der anderen Seite besteht das Problem, dass die, die einmal viel haben, sich auch immer viel kaufen können. Wenn also z.B. die Fiat-Währungen irgendwann den Bach runtergehen, dann kann sich z.B. ein (Börsianer-) Millionär immer noch mehr Gold, Öl, Bitcoins oder was auch immer kaufen als jemand der unter darunter leidet. Aber gut, BTC wurde ja nicht dafür geschaffen, dass das Geld bzw. die Coins gleich verteilt sind.

Edit:\\ Der Wert eines Gutes ergibt sich streng genommen nicht ausschließlich aus der Häufigkeit seines Vorhandenseins, sondern vielmehr durch das Interesse daran. Es stimmt, dass die Anzahl eine Rolle spielt, wenn aber niemand Interesse an Gold hätte, dann wäre der Kurs auch im Keller. Genauso ist es auch bei BTC. Wenn niemand Interesse an der "Währung" hätte, dann wären wir jetzt auch nicht bei 400+$...
Richtig, deswegen warnen die mächtigen Institutionen auch so vor den Gefahren des bitcoin. Die dumme Masse soll weiterhin an Fiat glauben.

Es gibt keine schlechten Kurse. Es gibt nur gute Kurse zum Kaufen und gute Kurse zum Verkaufen.
Geldverdienen mit dem PC http://paid4systeme.de
NXT verdienen mit der Ebesuchersurfbar http://www.NXTcoin.de/?xrid=9
asor
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 686



View Profile
September 21, 2014, 04:31:00 PM
 #27613


Wertvoll ist in meinen Augen das was nicht unendlich aus dem Nichts erschaffen werden kann. Fiat ist nur für den Staat wertvoll, warum auch immer.

Das stimmt auf der einen Seite. Auf der anderen Seite besteht das Problem, dass die, die einmal viel haben, sich auch immer viel kaufen können. Wenn also z.B. die Fiat-Währungen irgendwann den Bach runtergehen, dann kann sich z.B. ein (Börsianer-) Millionär immer noch mehr Gold, Öl, Bitcoins oder was auch immer kaufen als jemand der unter darunter leidet. Aber gut, BTC wurde ja nicht dafür geschaffen, dass das Geld bzw. die Coins gleich verteilt sind.

Edit:\\ Der Wert eines Gutes ergibt sich streng genommen nicht ausschließlich aus der Häufigkeit seines Vorhandenseins, sondern vielmehr durch das Interesse daran. Es stimmt, dass die Anzahl eine Rolle spielt, wenn aber niemand Interesse an Gold hätte, dann wäre der Kurs auch im Keller. Genauso ist es auch bei BTC. Wenn niemand Interesse an der "Währung" hätte, dann wären wir jetzt auch nicht bei 400+$...
Richtig, deswegen warnen die mächtigen Institutionen auch so vor den Gefahren des bitcoin. Die dumme Masse soll weiterhin an Fiat glauben.

Bleibt nur zu hoffen, dass die dumme Masse irgendwann mal aufwacht. Viele interessiert es aber auch ganz einfach nicht bzw. die glauben nicht nur an Fiat, sondern an den Staat. Was ich öfters höre ist z.B. "dann kommt halt was anderes...", "das gibt's seit mehreren hundert Jahren, da passiert nichts..." oder "du musst erstmal jemanden finden, der dir dafür Geld/Fiat gibt...". Erstaunlich finde ich auch, dass es viele Leute gibt, die die Alternativen kennen, dort aber erst investieren wenn es schon zu spät ist.
ulrich909
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1152



View Profile
September 21, 2014, 04:38:27 PM
 #27614


Wertvoll ist in meinen Augen das was nicht unendlich aus dem Nichts erschaffen werden kann. Fiat ist nur für den Staat wertvoll, warum auch immer.

Das stimmt auf der einen Seite. Auf der anderen Seite besteht das Problem, dass die, die einmal viel haben, sich auch immer viel kaufen können. Wenn also z.B. die Fiat-Währungen irgendwann den Bach runtergehen, dann kann sich z.B. ein (Börsianer-) Millionär immer noch mehr Gold, Öl, Bitcoins oder was auch immer kaufen als jemand der unter darunter leidet. Aber gut, BTC wurde ja nicht dafür geschaffen, dass das Geld bzw. die Coins gleich verteilt sind.

Edit:\\ Der Wert eines Gutes ergibt sich streng genommen nicht ausschließlich aus der Häufigkeit seines Vorhandenseins, sondern vielmehr durch das Interesse daran. Es stimmt, dass die Anzahl eine Rolle spielt, wenn aber niemand Interesse an Gold hätte, dann wäre der Kurs auch im Keller. Genauso ist es auch bei BTC. Wenn niemand Interesse an der "Währung" hätte, dann wären wir jetzt auch nicht bei 400+$...
Richtig, deswegen warnen die mächtigen Institutionen auch so vor den Gefahren des bitcoin. Die dumme Masse soll weiterhin an Fiat glauben.

Bleibt nur zu hoffen, dass die dumme Masse irgendwann mal aufwacht. Viele interessiert es aber auch ganz einfach nicht bzw. die glauben nicht nur an Fiat, sondern an den Staat. Was ich öfters höre ist z.B. "dann kommt halt was anderes...", "das gibt's seit mehreren hundert Jahren, da passiert nichts..." oder "du musst erstmal jemanden finden, der dir dafür Geld/Fiat gibt...". Erstaunlich finde ich nur, dass es viele Leute gibt, die die Alternativen kennen, dort aber erst investieren wenn es schon zu spät ist.
Die Sprüche kenne ich zu Genüge. Ich habe es auch aufgegeben mit den Leuten darüber zu diskutieren. Jetzt werde ich schauen, dass ich meine mir vor Jahren gesicherten Domains mit Inhalt fülle und warte ab, bis die Leute mich fragen wie das mit den bitcoins funktioniert. Dann drücke ich Ihnen ne Visitenkarte in die Hand.

Es gibt keine schlechten Kurse. Es gibt nur gute Kurse zum Kaufen und gute Kurse zum Verkaufen.
Geldverdienen mit dem PC http://paid4systeme.de
NXT verdienen mit der Ebesuchersurfbar http://www.NXTcoin.de/?xrid=9
dead_m92
Full Member
***
Offline Offline

Activity: 149


View Profile
September 21, 2014, 04:57:29 PM
 #27615

Das Problem am Bitcoin ist es steht kein großes Unternehmen oder Staat dahinter sonst würde jeder schon Bitcoin kennen und benutzen.

Der Bitcoin bräuchte die größte PR-Aktion die je dagewesen ist in jeder Zeitung und Fernsehsendung und Werbung müsste Bitcoin erklärt werden und was seine Vorteile sind.

Educate the fools!!!!!

Das muss unsere Aufgabe sein! Weil Kleinvieh macht viel Mist wenn es Milliarden sind.

Genesis Mining Promo Code 2,5% off: U5MXfp
klimop
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 8


View Profile
September 21, 2014, 05:10:45 PM
 #27616

Das Problem am Bitcoin ist es steht kein großes Unternehmen oder Staat dahinter sonst würde jeder schon Bitcoin kennen und benutzen.

Der Bitcoin bräuchte die größte PR-Aktion die je dagewesen ist in jeder Zeitung und Fernsehsendung und Werbung müsste Bitcoin erklärt werden und was seine Vorteile sind.

Educate the fools!!!!!

Das muss unsere Aufgabe sein! Weil Kleinvieh macht viel Mist wenn es Milliarden sind.

Hinsetzen, nachdenken und noch mal neu überdenken.
asor
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 686



View Profile
September 21, 2014, 05:17:41 PM
 #27617

Das Problem am Bitcoin ist es steht kein großes Unternehmen oder Staat dahinter sonst würde jeder schon Bitcoin kennen und benutzen.

Der Bitcoin bräuchte die größte PR-Aktion die je dagewesen ist in jeder Zeitung und Fernsehsendung und Werbung müsste Bitcoin erklärt werden und was seine Vorteile sind.

Educate the fools!!!!!

Das muss unsere Aufgabe sein! Weil Kleinvieh macht viel Mist wenn es Milliarden sind.

Das stimmt zwar soweit. Das Problem ist nur, dass es für viele schon ein No-Go ist, wenn kein Unternehmen dahinter steht. Gut, es gibt die Bitcoin-Foundation und die ganzen Unternehmen (für Mining-Equipment etc.), Börsen usw., die faktisch hinter dem BTC stehen. Da Geld aber das "Blut" der heutigen Gesellschaft ist, wollen viele dafür eine zentrale Kontrollinstanz. Viele haben bzw. wollen ganz einfach nicht begreifen, dass eine zentrale Kontrollinstanz auch Nachteile mit sich bringt.

Viele verbinden Geld auch immer mit "never trust anyone, except your bank or state". Wenn man den Leuten dann erzählt, dass hinter dem ganzen eine Community steht, dann ist der BTC bei vielen schon unten durch. Hinzu kommt, dass niemand gern über sein Privatvermögen spricht. Wenn man sich im Internet ein bisschen über BTC informiert, dann ist einer der ersten Sätze sowas wie "von jedem über die Blockchain einsehbar..." oder so. Das man daraus aber nicht notwendigerweise schlussfolgern kann, wie viel jemand wirklich hat, begreifen viele nicht. Viele brechen nach diesem Satz schon ab und denken sich ihren Teil...

Edit:\\ Ein anderes Problem ist, dass viele fragen, wie der Wert zustande kommt. Wenn man da einfach sagt, dass der Wert durch das Vertrauen der Community in die Währung zustande kommt, dann wirkt das für viele nicht wirklich überzeugend. Bei der Fiat-Währung heißt es hingegen, dass sie vom Staat ausgegeben und als offizielles Zahlungsmittel gesetzlich fest verankert ist.
dead_m92
Full Member
***
Offline Offline

Activity: 149


View Profile
September 21, 2014, 05:36:00 PM
 #27618

Das Problem am Bitcoin ist es steht kein großes Unternehmen oder Staat dahinter sonst würde jeder schon Bitcoin kennen und benutzen.

Der Bitcoin bräuchte die größte PR-Aktion die je dagewesen ist in jeder Zeitung und Fernsehsendung und Werbung müsste Bitcoin erklärt werden und was seine Vorteile sind.

Educate the fools!!!!!

Das muss unsere Aufgabe sein! Weil Kleinvieh macht viel Mist wenn es Milliarden sind.

Hinsetzen, nachdenken und noch mal neu überdenken.

Ich hätte es anders formulieren müssen. Nicht die Idee Bitcoin braucht einen Staat oder ein Unternehmen sondern der Wert des Bitcoins . Mir ist bewusst das die Idee Bitcoin und das Protokoll kein Unternehmen oder Staat braucht ganz im Gegenteil. Der ursprüngliche Sinn war ja Anonymität und Dezentralisierung. Aber für den Wert wäre es nicht schlecht wenn jemand großes den Bitcoin pushen würde. Ich glaube da würde mir keiner widersprechen. Weil wir eine viel breite Käuferbasis brauchen, oder große Mengen damit der Kurs endlich wieder dahin geht wo er hingehört.

Genesis Mining Promo Code 2,5% off: U5MXfp
flipperfish
Sr. Member
****
Offline Offline

Activity: 312


Dolphie Selfie


View Profile
September 21, 2014, 05:40:33 PM
 #27619

Das Problem am Bitcoin ist es steht kein großes Unternehmen oder Staat dahinter sonst würde jeder schon Bitcoin kennen und benutzen.

Der Bitcoin bräuchte die größte PR-Aktion die je dagewesen ist in jeder Zeitung und Fernsehsendung und Werbung müsste Bitcoin erklärt werden und was seine Vorteile sind.

Educate the fools!!!!!

Das muss unsere Aufgabe sein! Weil Kleinvieh macht viel Mist wenn es Milliarden sind.

Hinsetzen, nachdenken und noch mal neu überdenken.

Ich hätte es anders formulieren müssen. Nicht die Idee Bitcoin braucht einen Staat oder ein Unternehmen sondern der Wert des Bitcoins . Mir ist bewusst das die Idee Bitcoin und das Protokoll kein Unternehmen oder Staat braucht ganz im Gegenteil. Der ursprüngliche Sinn war ja Anonymität und Dezentralisierung. Aber für den Wert wäre es nicht schlecht wenn jemand großes den Bitcoin pushen würde. Ich glaube da würde mir keiner widersprechen. Weil wir eine viel breite Käuferbasis brauchen, oder große Mengen damit der Kurs endlich wieder dahin geht wo er hingehört.

Frag doch mal Dirk Nowitzki. Mit Marketing in der Finanzbranche hat der ja auch schon Erfahrung.  Grin *duckundweg*
Serpens66
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1302



View Profile
September 21, 2014, 06:04:15 PM
 #27620

Der Bitcoin bräuchte die größte PR-Aktion die je dagewesen ist in jeder Zeitung und Fernsehsendung und Werbung müsste Bitcoin erklärt werden und was seine Vorteile sind.
ich glaub das haben wir hier doch auch schon xmal durchgekaut Cheesy also ich meine, dass bitcoins in seinem jetzigen Zustand defintiv nicht massentauglich ist. Das heißt es ist gut, dass noch nicht jeder davon gehört hat, weil noch viel viel Arbeit zu leisten ist, damit der Bitcoin Userfeundlich wird. Es müssen erst alle möglichen Anbieter fertig sein, die es erleichtern an bitcoins zu kommen, sie zu halten, sie auszugeben und und und, garnicht erst anzufangen von der Gesetzeslage rund um Bitcoins.
 Erst dann sollte die Masse darauf aufmerksam werden, weil sonst eben die Gefahr besteht, dass bitcoin abgestempelt wird als "zu userunfreundlich", "kommt man als normaler User überhaupt nicht dran" "viel zu kompliziert" und und und.

Mit Cointracking behältst du die Übersicht über all deine Trades und Gewinne. Sogar ein Tool für die Steuer ist dabei Wink
Testen ist kostenlos und mit dem obigen Link bekommst du 10% Rabatt auf die kostenpflichtigen Pakete. Thread                                        Great Freeware Game: Clonk Rage
Für instant Handel auch am Wochenende bei bitcoin.de sollte man das Fidorkonto verwenden Smiley FAQ Ref-Link: Registrieren
Pages: « 1 ... 1331 1332 1333 1334 1335 1336 1337 1338 1339 1340 1341 1342 1343 1344 1345 1346 1347 1348 1349 1350 1351 1352 1353 1354 1355 1356 1357 1358 1359 1360 1361 1362 1363 1364 1365 1366 1367 1368 1369 1370 1371 1372 1373 1374 1375 1376 1377 1378 1379 1380 [1381] 1382 1383 1384 1385 1386 1387 1388 1389 1390 1391 1392 1393 1394 1395 1396 1397 1398 1399 1400 1401 1402 1403 1404 1405 1406 1407 1408 1409 1410 1411 1412 1413 1414 1415 1416 1417 1418 1419 1420 1421 1422 1423 1424 1425 1426 1427 1428 1429 1430 1431 ... 2491 »
  Print  
 
Jump to:  

Sponsored by , a Bitcoin-accepting VPN.
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2006-2009, Simple Machines Valid XHTML 1.0! Valid CSS!