Bitcoin Forum
August 07, 2020, 10:16:06 AM *
News: Latest Bitcoin Core release: 0.20.0 [Torrent]
 
   Home   Help Search Login Register More  
Pages: « 1 ... 3724 3725 3726 3727 3728 3729 3730 3731 3732 3733 3734 3735 3736 3737 3738 3739 3740 3741 3742 3743 3744 3745 3746 3747 3748 3749 3750 3751 3752 3753 3754 3755 3756 3757 3758 3759 3760 3761 3762 3763 3764 3765 3766 3767 3768 3769 3770 3771 3772 3773 [3774] 3775 3776 3777 3778 3779 3780 3781 3782 3783 3784 3785 3786 3787 3788 3789 3790 3791 3792 3793 3794 3795 3796 3797 3798 3799 3800 3801 3802 3803 3804 3805 3806 3807 3808 3809 3810 3811 3812 3813 3814 3815 3816 3817 3818 3819 3820 3821 3822 3823 3824 ... 4515 »
  Print  
Author Topic: Der Aktuelle Kursverlauf  (Read 5526935 times)
Silber
Member
**
Offline Offline

Activity: 846
Merit: 74


View Profile
June 21, 2018, 10:35:49 AM
 #75461

PoS begünstigt die Vermögensasymetrie, die grossen Wallets akkumulieren Coins ohne dass sie dafür Zeit und Geld investieren müssen - die Reichen werden reicher ohne auch nur den kleinen Finger dafür zu rühren, wie im richtigen Leben.

Wie sieht die Coin Verteilung eines PoS Coin in 10, 20, oder 50 Jahren aus? Eine Handvoll neuer crypto Bill Gates und Mark Zuckerberg bestimmen den Consensus mit ihren vielen Mastenodes.
1596795366
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1596795366

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1596795366
Reply with quote  #2

1596795366
Report to moderator
Advertised sites are not endorsed by the Bitcoin Forum. They may be unsafe, untrustworthy, or illegal in your jurisdiction. Advertise here.
1596795366
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1596795366

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1596795366
Reply with quote  #2

1596795366
Report to moderator
1596795366
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1596795366

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1596795366
Reply with quote  #2

1596795366
Report to moderator
1596795366
Hero Member
*
Offline Offline

Posts: 1596795366

View Profile Personal Message (Offline)

Ignore
1596795366
Reply with quote  #2

1596795366
Report to moderator
Emmentaler
Newbie
*
Offline Offline

Activity: 8
Merit: 0


View Profile
June 21, 2018, 10:42:33 AM
 #75462

Die Reduzierung des Preises der Rohstoffe durch Asteroiden-Mining führt zu billigeren Waren, damit zu zunehmendem Konsum und vermutlich auch geplanter Obsoleszenz. Die Müllberge wachsen. Das ist genau das Gegenteil von dem, was dieser Planet braucht.

Der Abbau wird aller Voraussicht nach von denen betrieben, die bereits reich sind. Also diejenigen, die Gold bereits besitzen, minen das Gold der Asteroiden, und mindern damit gleichzeitig den Wert ihres Bestands. Derzeit ist fast jede Handlung des Menschen gegen sein Überleben gerichtet, und er merkt es noch nicht mal (im Durchschnitt). Wir sind halt zu viele, und zu verschwenderisch, die Naturgesetze werden das regeln.
[/quote]

OT: Wow, tolles Posting! Genau dort liegen die Probleme unserer Zeit.. Hätte ich kleines Newbie-Männchen einen Merit, so wäre er dir sicher  Cool Wink
bct_ail
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1260
Merit: 1116


WOLF.BET - Provably Fair Crypto Casino


View Profile WWW
June 21, 2018, 10:43:48 AM
Last edit: June 21, 2018, 12:07:08 PM by bct_ail
 #75463

Warum hat hier noch keiner mal wieder die Tethergeschichte rausgeholt?
https://tether.to/fss-report-transparency-update/

Oder genießen alle den letzten längsten Tag des Jahres auf andere Weise?

Edit: nicht der letzte   Cheesy

Silber
Member
**
Offline Offline

Activity: 846
Merit: 74


View Profile
June 21, 2018, 10:52:23 AM
 #75464

Warum hat hier noch keiner mal wieder die Tethergeschichte rausgeholt?
https://tether.to/fss-report-transparency-update/

Oder genießen alle den letzten Tag des Jahres auf andere Weise?

Woher haben die Tether Boys diese 2.5 Milliarden USD? Auch unter den wenigen Milliardären gibt es nicht gerade viele Menschen die so viel Geld herumliegen haben und die Banken werden wohl kaum ein Kredit in dieser Höher für so ein Projekt gewähren.
qwk
Donator
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2562
Merit: 2634


Shitcoin Minimalist


View Profile
June 21, 2018, 10:54:50 AM
 #75465

Ich finde, wir können das auch hier diskutieren, das ist sowieso der offtopic-thread, und solange die Kurse vor sich hindümpeln, ist hier nix los Cool

Wird Bitcoin nicht auch zentral  gecheckpointed? Im Sourcecode der Software?
Jein. Die Checkpoints in Bitcoin haben eine andere Aufgabe.
Sie dienen im Wesentlichen dazu, dass ein vorsätzlicher Hardfork nicht eine beliebige Transaktionshistorie und alternative Anfangsverteilung durchsetzen kann.
Für die Sicherheit einer Transaktion, die z.B. 6 Confirmations hat, sind sie rein rechnerisch unbedeutend und könnten ebensogut weggelassen werden.
Ob man überhaupt von "zentralen" Checkpoints sprechen kann, ist dann noch mal eine andere Frage, das würde ich schon mit einem "Nein" beantworten. Schließlich wird (AFAIR) nur der Status Quo fixiert, der von ohnehin als "absolut sicher" geltenden Confirmations ausgeht. D.h. alles, was schon mehr als 100 Confirmations hat, also die selbe Schwelle, die auch für das Ausgeben von Block Rewards gilt.

Und immer schön dran  denken das man dies auch bei PoS Coins machen kann. Nur falls das Argument 'na das kann man aber auch ändern' jemanden in den Sinn kommen sollte. Aber mit zweierlei Maß messen bringt ja immer den Bitcoiner das gewünschte Ergebnis.
Bei POS Coins ändert es nur nichts.
Eine POS Coin mit Checkpoints ist immer exakt so sicher wie die Checkpoints.
Eine POS Coin mit zentralen Checkpoints ist also nichts anderes als eine "Nicht-Blockchain" mit einem zentralen Timestamp-Server.
Da gibt es dann aber keinen Grund mehr für die Blockchain.

Fakt ist doch das bei PoW das letzte Prozent mehr  Angriffsleistungs imer billiger wird und bei PoS immer  teurer.
Komplett falsch.
Warum bei POW das letzte Prozent Angriffsleistung billiger werden soll, erschließt sich mir schon nicht.
Aber vor allem der zweite Teil deiner Aussage ergibt exakt keinerlei Sinn.
Ein Angriff auf POS kostet immer exakt gleich viel: 0.
Das ist genau das Problem, das mit "Nothing at Stake" bezeichnet wird.

Ausserdem  gibts dann auch noch die  Überlegungen von Meni Rosenfeld  zur Econmic majority. Was  für PoW  ebenso gitl wie  für PoS.
Meni gehörte AFAIR zu den ersten, die POS als Nicht-funktionierend bezeichnet haben.
Das Prinzip der "Economic Majority" mag er mitformuliert haben, ist aber letztlich nur eine Umformulierung der Aussagen von Satoshi im Whitepaper von Bitcoin.
Nichts gegen Meni, aber ausgerechnet ihn als Argument für POS aufzuführen, ist nicht sinnvoll.
Meni hat vor ein paar Jahren eine Kombination aus POS und POW ins Gespräch gebracht, die gegen bestimmte Formen von DOS-Attacken, die bei POW möglich sind, resistenter sein soll, als reines POW. Das Ganze hieß Proof-of-Activity.
POW war dabei quasi für die Sicherheit zuständig, POS für die DOS-Resistenz.

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
qwk
Donator
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2562
Merit: 2634


Shitcoin Minimalist


View Profile
June 21, 2018, 10:54:54 AM
 #75466

Allerdings heißt das nicht, dass das "Nothing-at-Stake-Problem" (das dahintersteckende Problem, dass es nichts kostet, einen Fork zu minen) damit endgültig gelöst wäre.
Das "endgültig" kannst du aus dem Satz streichen.
"Nothing at stake" ist nicht gelöst. Gar nicht.
Eine Blockchain, die auf zentrale Checkpoints setzt, um POS "abzusichern", ist nichts anderes als ein Peer-To-Peer-Netzwerk mit zentralem Timestamp-Server. Dann ist der Aufwand für die Blockchain einfach nur unnötiger Overhead.

Die meisten heutigen PoS-Coins verwenden "dezentrale Checkpoints" - das heißt, sie verwerfen automatisch Forks, die länger als X Blöcke lang sind (z.B. 1440). Sonst könnten Angreifer alte Keys mit viel Stake kaufen (Long-Range-Attack).
Eine solcher Ansatz bewirkt genau eines:
Jede Transaktion mit weniger als z.B. 1440 Confirmations hat die Sicherheit 0, eine Transaktion mit mehr Confirmations hat die Sicherheit 1.
Damit sind die Kosten für einen Angriff unterhalb dieser Schwelle 0, und die Kosten darüber unendlich.

Für einen Angreifer wird es ökonomisch interessant, das Netzwerk absichtlich zu splitten, um für sein Teil-Netzwerk eine längere Wartezeit zu erzwingen. D.h., jeder erfolgreiche Angriff wird zu einem automatischen Hardfork des Netzwerks führen, bei dem es keine Möglichkeit gibt, zu erkennen, in welcher der beiden Forks man sich befindet, in der "echten" oder der "falschen".

Der Schaden, den ein Angriff damit anrichtet, wird somit potenziert, ohne zusätzliche Sicherheit zu gewinnen.

Und dann gibt es noch die DPoS Coins wie Bitshares und EOS, bei denen wird aber eine "Oligarchie" von ~100 Kontroll-Nodes in Kauf genommen, die vom Rest der "Staker" gewählt wird.
Tatsächlich ein interessanter, wenn auch alter Ansatz.
Hat nur wieder nichts mit POS zu tun und löst das Problem nicht.
Aber darauf gehe ich jetzt nicht ein, das ist letztlich nix anderes als die "DATEV" für Blockchains Tongue

@qwk: Definiere bitte "nicht funktioniert". Das alte Thema, ich weiß Wink
Definition von "nicht funktioniert" in Bezug auf eine Blockchain:
Jedes System, das den eigentlichen Nutzen einer Blockchain, nämlich die Lösung des Byzantine Generals Problems, nicht mit sich bringt.

In Bezug auf POS: die Sicherheit von POS ist (ökonomisch) exakt 0.
Weil jeder Angriffsversuch genau Kosten i.H.v. 0 verursacht.
Die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Angriffs ist im Gegensatz dazu nicht exakt 0, sondern in Abhängigkeit vom eigenen "Stake" und der Anzahl der Confirmations üblicherweise sehr gering.
Da dennoch die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Angriffs stets größer als 0 bleibt, ohne Kosten größer als 0 zu verursachen, ist das System als solches so lange als unsicher zu betrachten, bis auf der Basis eines anderen Mechanismus entweder Kosten für den Angriff entstehen oder aber die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Angriffs auf exakt 0 gedrückt wird.

Damit ist der Nutzen von POS in der "Sicherheits-Gleichung" einer Blockchain immer exakt 0.
Oder anders gesagt: POS funktioniert nicht.

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
d5000
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2534
Merit: 1925


Decentralization Maximalist


View Profile
June 21, 2018, 02:44:46 PM
 #75467

Bei PoS ist der Möglichkeitsraum (Entropie) für den permanent erforderlichen Dezentralisierungsdruck, der dem dominanten Zentralisierungsattraktor ( Profit durch Mining )   entgegenstehen MUSS, einfach zu klein.

Bei PoW (offenes System) gibt es unzählige operationelle Risiken, die es bei PoS (nahezu geschlossenes System) einfach nicht gibt.
Deshalb setzen ja viele moderne PoS-Systeme darauf, künstliche Risiken zu generieren. Beispiel: Ein Sicherheits-Deposit, das "geslasht" (=gelöscht) wird, wenn der Validator (=Min[t]er) sich nicht korrekt verhält. (Ich hoffe ich habe dich hier richtig verstanden, dein Beitrag war etwas "abstrakt".)

Quote
PoW ist einfach um einige Grössenordnungen mächtiger und damit sicherer = Attraktor für Nutzer ( siehe offenen Markt dazu) als alle work-less Systeme, die grundsätzlich nicht 'funktionieren' können (kurzfristig schon mal durch social Hypes und Bitcoin FUD getrieben)
Ich sehe PoW durchaus als sicherer an. Was haben aber Social Hypes mit dem Funktionieren von PoS zu tun? Der einzige Effekt, den ich mir vorstellen kann, ist dass dadurch die Rate Staker/Nicht-Staker, die für PoS entscheidend ist, zunehmen kann.

@qwk: Deine Definition akzeptiere ich. Die Chance für PoS ist es aber, die Wahrscheinlichkeit eines Angriffs so niedrig zu drücken, dass innerhalb der nächsten (z.B.) 100 Jahre selbst bei permanentem Wieder-Versuchen nur eine verschwindend geringe Erfolgsaussicht gegeben ist - zumindest zu Kosten, die dem 51%-Angriff bei Bitcoin entsprechen. Kurz gesagt: Dass PoS "sicher genug" für eine Währung ist.

Denn ein Angreifer hat ja durchaus Kosten: Er braucht einen gewissen Stake-Anteil (mindestens 5%) und muss eine Strategie dafür erstellen, falls der Coin nach dem Angriff wertlos werden sollte (z.B. durch massives Shorting, was aber nicht gratis ist). Er muss ggf. andere Teilnehmer bestechen bzw. alte Keys kaufen, die ja nicht jeder einfach so weggeben wird und auch nicht einfach so in einer Art "weltweitem Alte-Key-Ebay" angeboten werden Wink (d.h. er muss die ehemaligen Halter erst mal suchen).

Dass größere PoS-Währungen (nur die ohne zentrale Checkpoints zählen, also z.B. NXT und NEM) bisher nie erfolgreich angegriffen wurden, obwohl sie schon jahrelang bestehen, sehe ich als Indiz dafür an, dass dies möglich ist - und das, obwohl NXT und NEM eher "naive" Algorithmen nutzen. Der entscheidende Faktor ist m.E. der Anreiz, die großen Halter zum Staken zu bewegen.

Da setzt z.B. das erwähnte Proof-of-Approval an: Es soll so starke Anreize setzen, dass ständig mindestens 50% der Staker online sind. Nur dann werden Blöcke produziert. In einem solchen Szenario ist ein Angriff fast unmöglich, zumindest sehr teuer. Die Herausforderung hier - die Du und andere PoS-Skeptiker vielleicht als "unmöglich" oder "unrealistisch" beschreiben werden - ist es, die 50% ständig online zu halten. Sie müssen natürlich auch ehrlich sein, genau wie die 50% bei PoW.

Ich verfolge die Diskussion darüber jedenfalls weiter. Für mich ist das letzte Wort nicht gesprochen. Und sollte sich PoS als sicher genug herausstellen, könnte man auch Bitcoin damit weniger energiehungrig machen.

trantute2
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 756
Merit: 513



View Profile
June 21, 2018, 02:46:53 PM
 #75468

Warum hat hier noch keiner mal wieder die Tethergeschichte rausgeholt?
https://tether.to/fss-report-transparency-update/

Oder genießen alle den letzten längsten Tag des Jahres auf andere Weise?

Edit: nicht der letzte   Cheesy

Hier noch auf deutsch erklärt:

https://bitcoinblog.de/2018/06/21/anwaltsfirma-bestaetigt-dollar-deckung-der-tether/
qwk
Donator
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2562
Merit: 2634


Shitcoin Minimalist


View Profile
June 21, 2018, 03:32:39 PM
Merited by trantute2 (1)
 #75469

Deshalb setzen ja viele moderne PoS-Systeme darauf, künstliche Risiken zu generieren. Beispiel: Ein Sicherheits-Deposit, das "geslasht" (=gelöscht) wird, wenn der Validator (=Min[t]er) sich nicht korrekt verhält.
Das greift insofern zwangsläufig ins Leere, als es einer Blockchain prinzipbedingt unmöglich ist, dieses "nicht korrekt verhalten" im Falle eines erfolgreichen Angriffs zu erkennen. Ist der Angriff erfolgreich, ist er auch "gültig" oder "korrekt" aus der Sicht der Blockchain.
Ist er nicht erfolgreich, bekommt die Blockchain nichts davon mit.

@qwk: Deine Definition akzeptiere ich. Die Chance für PoS ist es aber, die Wahrscheinlichkeit eines Angriffs so niedrig zu drücken, dass innerhalb der nächsten (z.B.) 100 Jahre selbst bei permanentem Wieder-Versuchen nur eine verschwindend geringe Erfolgsaussicht gegeben ist - zumindest zu Kosten, die dem 51%-Angriff bei Bitcoin entsprechen. Kurz gesagt: Dass PoS "sicher genug" für eine Währung ist.
Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: die Kosten eines Angriffs gegen POS sind immer exakt gleich: 0.

Denn ein Angreifer hat ja durchaus Kosten:
[...]
Er braucht einen gewissen Stake-Anteil (mindestens 5%)
Nein. Es reicht für nothing at stake jeder Anteil, der grundsätzlich zum Staken berechtigt ist.
Natürlich kann man eine POS-Coin entwerfen, in der z.B. 5% als Untergrenze vorgesehen sind, dann hat man eben eine künstlich auf 20 "Miner" bzw. Staker begrenzte Blockchain, das ist dann ein nahezu vollständig zentralisiertes System.

und muss eine Strategie dafür erstellen, falls der Coin nach dem Angriff wertlos werden sollte
Das ist tatsächlich ein interessantes Argument, mit dem ich mich noch nicht sonderlich auseinandergesetzt habe.
Andererseits spricht in meinen Augen auf den ersten Blick nicht besonders viel dafür, dass der Coin nach dem Angriff wertlos werden sollte.
Sollten daraus Kosten für den Angriff entstehen, entstehen diese in jedem Fall aber erst bei erfolgreichem Ausführen des Angriffs, was weiterhin nichts am eigentlichen Kernproblem von nothing at stake ändert. Nämlich, dass der Versuch des Angriffs genau null Kosten mit sich bringt.

So, jetzt fällt mir auch gerade das Killerargument dagegen ein:
Wenn der coin durch meinen Angriff wertlos(er) wird, kann ich meinen Angriff versuchen, und sobald ich eine längere Chain erzeugt habe, um den Angriff erfolgreich zu broadcasten, gehe ich schnell auf eine Börse und shorte den Coin. Dann broadcaste ich. Double-Profit. Cool

(z.B. durch massives Shorting, was aber nicht gratis ist).
Du hast es ja selbst schon gesagt Wink Das mag nicht gratis sein, ist aber in jedem Fall ertragreich, sofern genug short-Potential da ist.

Er muss ggf. andere Teilnehmer bestechen bzw. alte Keys kaufen
Nein. Das müsste er wieder nur, wenn es wie oben eine willkürliche Hürde für einen Minimal-Stake gibt.
Dann hat man eben eine zentralisierte Coin. Mit POS hat das genau genommen nichts mehr zu tun.

Dass größere PoS-Währungen (nur die ohne zentrale Checkpoints zählen, also z.B. NXT und NEM) bisher nie erfolgreich angegriffen wurden, obwohl sie schon jahrelang bestehen, sehe ich als Indiz dafür an, dass dies möglich ist
Ja, das empirische Argument scheint auf den ersten Blick für POS zu sprechen.
Andererseits wage ich zu bezweifeln, dass überhaupt eine der genannten Coins das Attribut "größer" im Sinne von "wird für umfangreichere, wertvolle Transaktionen genutzt" verdient. Zugleich sind derzeit vermutlich andere Angriffe auf diese Systeme aussichts- und ertragreicher.

Grundsätzlich ist es bei nothing at stake ja ähnlich wie mit der 51%-Attacke bei Bitcoin: man kann damit halt einen Double Spend machen. Damit ist der Ertrag zwangsläufig sehr begrenzt. Ob man dafür überhaupt den Aufwand treiben will, entsprechende Software zu entwickeln und so, ist dann schon sehr abhängig davon, welche Summen überhaupt bewegt werden.

Auch Angreifer, die weniger auf Ertrag, sondern auf Sabotage aus sind, fallen bei so Exoten wie NXT und NEM sicherlich weg. Die NSA mag sich für Bitcoin interessieren, diese Freak-Coins sind denen vermutlich nicht mehr als ein Schulterzucken wert.


Ich schätze ganz grob, dass Zahlungen mit einer POS-Coin ungefähr so sicher sind wie Zahlungen bei Bitcoin ohne Confirmations.
Sie sind nicht absolut unsicher. Das Risiko ist überschaubar. Um einen Kaffee zu bezahlen, reicht das aus.
Andererseits braucht man dafür dann eben auch keine Blockchain.
Unglücklicherweise wird die Sicherheit einer Zahlung in einer POS-Chain auch nicht größer, wenn Confirmations dazu kommen.
Eine Transaktion mit 100 Confirmations ist in POS also stets exakt genau so sicher wie eine Transaktion mit 0 Confirmations.
Auch das spricht nicht für den Einsatz einer Blockchain.
Man fragt sich ganz ehrlich "wozu das Ganze"?

Da setzt z.B. das erwähnte Proof-of-Approval an: Es soll so starke Anreize setzen, dass ständig mindestens 50% der Staker online sind.
So gut kenne ich mich da nicht aus, aber ich frage mich auf den ersten Blick gleich mal, wie das gehen soll?
Wer entscheidet, wer online ist?
Oder geht es nicht um "online", sondern um ein "acknowledge" von mindestens 50% der gehaltenen Coins?
Ein solches Netzwerk wäre inhärent instabil und würde automatisch nach einer gewissen Zeit zusammenbrechen.
Ein monetärer Anreiz, "online" zu bleiben, kann die Zeit bis zum Zusammenbruch dann nur nach hinten verschieben.

Sie müssen natürlich auch ehrlich sein, genau wie die 50% bei PoW.
Bei POW müssen die Miner überhaupt nicht ehrlich sein.
Ich wollte schon länger in meiner FAQ schreiben, warum auch ein Bitcoin-Netzwerk mit 100% "Rogue Miners" noch in gewissem Maße als "sicher" gelten kann. Muss ich wirklich mal langsam machen Smiley

Ich verfolge die Diskussion darüber jedenfalls weiter. Für mich ist das letzte Wort nicht gesprochen.
Solange ich keinen für mich nachvollziehbaren Ansatz zur Lösung des nothing at stake Problems sehe, ist das letzte Wort für mich gesprochen.
Proof of stake funktioniert nicht.

Alle Informatiker, die sich jemals mit dem Konzept "POS" befasst haben, haben die selbe Lernkurve hinter sich:
1. Hey, das sieht interessant aus, das könnte doch die Lösung sein.
2. Mist, "nothing at stake", das geht ja wirklich nicht.
3. Ach komm, da basteln wir POW-Blöcke dazwischen.
4. Mist, damit ist die Sicherheit auf die Leistung des POW begrenzt, das POS trägt nichts bei.
5. Okay, zentrale Checkpoints.
6. Mist, das ist ein zentraler Timestamp-Server, keine Blockchain.
7. Verdammt, da muss sich doch was finden lassen.
8. Also gut, ich seh's ein, es geht wirklich nicht.

Manche bleiben bei Punkt 7 stehen und verbeißen sich in die zugegebenermaßen elegante Idee Wink
Aber ganz ehrlich, alle Core Developer, Vitalik Buterin, Meni Rosenfeld, J. R. Willett und zahlreiche andere (deren Namen imir gerade einfach nicht auf der Zunge liegen) haben sich an der Lösung versucht, und bisher sind sie alle gescheitert. Das heißt nicht, dass POS niemals funktionieren kann. Aber bis zum Beweis des Gegenteils ist davon auszugehen.

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
qwk
Donator
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2562
Merit: 2634


Shitcoin Minimalist


View Profile
June 21, 2018, 05:08:20 PM
 #75470

Warum hat hier noch keiner mal wieder die Tethergeschichte rausgeholt?
https://tether.to/fss-report-transparency-update/
Auf die Gefahr hin, wieder mal nur das Schlechte sehen zu wollen, aber IMHO schrillen in Folge des Berichts bei mir die Alarmglocken noch lauter.
FSS received the following confirmations from the respective banks by sworn and notarized statements provided by duly authorized personnel.
[...]
The above confirmation of bank and tether balances should not be construed as the results of an audit and were not conducted in accordance with Generally Accepted Auditing Standards.
Ich kann keinen vernünftigen, nachvollziehbaren Grund erkennen, warum die Anwaltskanzlei sich lediglich notariell bestätigte Kontostandsauskünfte geholt hat (so steht es im Bericht der Kanzlei). Das würde hier in Deutschland nicht einmal ausreichen, um einen Hauskauf zu finanzieren.
Keine Ahnung, ob diese Hong Kong Banken vielleicht einfach keine besseren Möglichkeiten haben, aber so richtig vorstellen kann ich mir das nicht.
Selbst ein Letter of Credit braucht AFAIR schon geeignetere Nachweise.

All free men, wherever they may live, can use Bitcoin, and, therefore, as a free man, I take pride in the words "Ich bin ein Bitcoiner!"
psycho-pat
Jr. Member
*
Offline Offline

Activity: 36
Merit: 3


View Profile
June 21, 2018, 06:14:48 PM
 #75471

Manche bleiben bei Punkt 7 stehen und verbeißen sich in die zugegebenermaßen elegante Idee Wink

Was ist mit den Masternodes, die Dash eingeführt hat?
bct_ail
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1260
Merit: 1116


WOLF.BET - Provably Fair Crypto Casino


View Profile WWW
June 21, 2018, 08:41:07 PM
 #75472

Warum hat hier noch keiner mal wieder die Tethergeschichte rausgeholt?
https://tether.to/fss-report-transparency-update/
Auf die Gefahr hin, wieder mal nur das Schlechte sehen zu wollen, aber IMHO schrillen in Folge des Berichts bei mir die Alarmglocken noch lauter.
FSS received the following confirmations from the respective banks by sworn and notarized statements provided by duly authorized personnel.
[...]
The above confirmation of bank and tether balances should not be construed as the results of an audit and were not conducted in accordance with Generally Accepted Auditing Standards.
Ich kann keinen vernünftigen, nachvollziehbaren Grund erkennen, warum die Anwaltskanzlei sich lediglich notariell bestätigte Kontostandsauskünfte geholt hat (so steht es im Bericht der Kanzlei). Das würde hier in Deutschland nicht einmal ausreichen, um einen Hauskauf zu finanzieren.
Keine Ahnung, ob diese Hong Kong Banken vielleicht einfach keine besseren Möglichkeiten haben, aber so richtig vorstellen kann ich mir das nicht.
Selbst ein Letter of Credit braucht AFAIR schon geeignetere Nachweise.

Soll ich deine Alarmglocken noch lauter schrillen lassen?

Quote
Der ehemalige Richter Eugene R. Sullivan ist nämlich nicht nur einer der Namensgeber der Kanzlei, sonder auch Vorstandsmitglied in einer der beiden Tether-Banken. Durch diesen Umstand sei Tether überhaupt erst auf FSS aufmerksam geworden. Die Namen der Banken, auf denen die Konten liegen, wollte FSS indes nicht verraten
https://www.btc-echo.de/tether-audit-zweifel-an-fss-report/

d5000
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2534
Merit: 1925


Decentralization Maximalist


View Profile
June 21, 2018, 09:29:10 PM
 #75473

Das greift insofern zwangsläufig ins Leere, als es einer Blockchain prinzipbedingt unmöglich ist, dieses "nicht korrekt verhalten" im Falle eines erfolgreichen Angriffs zu erkennen. Ist der Angriff erfolgreich, ist er auch "gültig" oder "korrekt" aus der Sicht der Blockchain.
Ist er nicht erfolgreich, bekommt die Blockchain nichts davon mit.
"Slashing" bezieht sich ja vor allem auf den klassischen N@S-Fall: "Doppelt voten" verhindern. Das kann man schon erkennen. Davon sind die Staker betroffen, die versuchen, auf beiden Chains zu minten, wenn ein Angreifer mit einer Attack-Chain daherkommt, und ihm damit die Arbeit erleichtern. Die verlieren dann eben ihr Deposit. Damit wird es dem Angreifer schwerer gemacht - er braucht tatsächlich zumindest für einen kurzen Zeitpunkt 50% des zu diesem Zeitpunkt vorhandenen Stake-"Validierungsgewichts".

Quote
Er braucht einen gewissen Stake-Anteil (mindestens 5%)
Nein. Es reicht für nothing at stake jeder Anteil, der grundsätzlich zum Staken berechtigt ist.
Bei zu geringem Anteil haben wir aber wieder Erfolgs-Wahrscheinlichkeiten für den Angreifer, die so niedrig sind, dass man sie getrost ignorieren kann, selbst wenn er es jahrelang probiert. 5% scheinen mir schon realistisch, wenn man es länger probiert. Bei aktiven PoS-Coins staken dauerhaft etwa 30%, mit 5% plus ein paar alten Keys kann man dann auf einen schwachen Moment hoffen und dann kurzzeitig die Mehrheit stellen.

Quote
Natürlich kann man eine POS-Coin entwerfen, in der z.B. 5% als Untergrenze vorgesehen sind, dann hat man eben eine künstlich auf 20 "Miner" bzw. Staker begrenzte Blockchain, das ist dann ein nahezu vollständig zentralisiertes System.
Darum ging's mir hier nicht. Gibt es aber tatsächlich, ich glaube NEO will auf ein solches Modell setzen (Minimal-Stake und dann Konsens auf traditionelle "byzantinischen" Art - also 2/3 der Validatoren müssen "mitspielen"). Ist mir aber auch zu zentralisiert.

Quote
So, jetzt fällt mir auch gerade das Killerargument dagegen ein:
Wenn der coin durch meinen Angriff wertlos(er) wird, kann ich meinen Angriff versuchen, und sobald ich eine längere Chain erzeugt habe, um den Angriff erfolgreich zu broadcasten, gehe ich schnell auf eine Börse und shorte den Coin. Dann broadcaste ich. Double-Profit. Cool
Wie gesagt, ist möglich. Natürlich müssen die Coins zum Shorten vorhanden sein. Der Angriff geht übrigens auch bei PoW (habe ich schon im FAQ-Thread angesprochen).

"Ganz wertlos" könnte der Coin übrigens schon werden. Es gibt nämlich ein ziemlich starkes Argument gegen PoS: Der 51%-Angreifer kann bei einem reinen PoS-Coin nicht nur double spenden, sondern auch die Chain bei vielen Algorithmen stillegen - man bräuchte also einen Hardfork, aber noch viel wichtiger, einen "Plan B", wie man dann die Währung weiterbetreibt. Wird wahrscheinlich auf eine ETH/ETC-ähnliche Lösung herauslaufen ...

Quote
Er muss ggf. andere Teilnehmer bestechen bzw. alte Keys kaufen
Nein. Das müsste er wieder nur, wenn es wie oben eine willkürliche Hürde für einen Minimal-Stake gibt.
Nur mit einer gewissen Anzahl Coins kann er auf eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit hoffen. Er kann natürlich sein ganzes Leben lang mit 0,01% des Stakes versuchen, den Coin anzugreifen, aber die Wahrscheinlichkeit ist dann doch sehr gering.

Quote
Ja, das empirische Argument scheint auf den ersten Blick für POS zu sprechen.
Andererseits wage ich zu bezweifeln, dass überhaupt eine der genannten Coins das Attribut "größer" im Sinne von "wird für umfangreichere, wertvolle Transaktionen genutzt" verdient.[...]
Auch Angreifer, die weniger auf Ertrag, sondern auf Sabotage aus sind, fallen bei so Exoten wie NXT und NEM sicherlich weg. Die NSA mag sich für Bitcoin interessieren, diese Freak-Coins sind denen vermutlich nicht mehr als ein Schulterzucken wert.
NEM hat immerhin ein paar Milliarden "Marketcap" und falls das zu wenig aussagekräftig ist, in Japan doch einiges an Handels-Volumen, könnte sich lohnen. Außerdem läuft dort der venezolanische "Petro" als Asset. Wäre doch ne schöne Gelegenheit, um Maduro und PoS gleichzeitig zu begraben. Wink

Quote
Da setzt z.B. das erwähnte Proof-of-Approval an: Es soll so starke Anreize setzen, dass ständig mindestens 50% der Staker online sind.
So gut kenne ich mich da nicht aus, aber ich frage mich auf den ersten Blick gleich mal, wie das gehen soll?
Wer entscheidet, wer online ist?
Oder geht es nicht um "online", sondern um ein "acknowledge" von mindestens 50% der gehaltenen Coins?
Zweiteres. Sie müssen für den jeweils vorigen Block ihr "OK" geben.

Quote
Ein solches Netzwerk wäre inhärent instabil und würde automatisch nach einer gewissen Zeit zusammenbrechen.
Ein monetärer Anreiz, "online" zu bleiben, kann die Zeit bis zum Zusammenbruch dann nur nach hinten verschieben.
Da wird auch noch drüber diskutiert, ich bezweifle es auch, ob das dauerhaft so klappen kann. Ein Ansatz wäre, lange nicht bewegte und nicht teilnehmende Stake-Anteile auszuschließen, um z.B. nicht auf die Stake-Anteile von "verlorenen Keys" oder Staker, die eh nie mitmachen, warten zu müssen. Die Frage ist dann aber, ob das wieder für Angriffe genutzt werden kann. Bin trotzdem gespannt, ob was draus wird.

Quote
Sie müssen natürlich auch ehrlich sein, genau wie die 50% bei PoW.
Bei POW müssen die Miner überhaupt nicht ehrlich sein.
Ich wollte schon länger in meiner FAQ schreiben, warum auch ein Bitcoin-Netzwerk mit 100% "Rogue Miners" noch in gewissem Maße als "sicher" gelten kann. Muss ich wirklich mal langsam machen Smiley
OK, bin gespannt. ("Ehrlich" natürlich im Sinn von "greift momentan nicht an")

Quote
Aber ganz ehrlich, alle Core Developer, Vitalik Buterin, Meni Rosenfeld, J. R. Willett und zahlreiche andere (deren Namen imir gerade einfach nicht auf der Zunge liegen) haben sich an der Lösung versucht, und bisher sind sie alle gescheitert. Das heißt nicht, dass POS niemals funktionieren kann. Aber bis zum Beweis des Gegenteils ist davon auszugehen.
Nun ja, zumindest Vitalik versucht es weiter, und der versteht sicher mehr von der Materie als ich Wink

hv_
Hero Member
*****
Offline Offline

Activity: 1638
Merit: 602

Clean Code and Scale


View Profile WWW
June 22, 2018, 05:02:10 AM
 #75474

Weia

https://mobile.twitter.com/PeteBoyMan/status/1009868595441160197

Macht Springer das Internet kaputt?

Carpe diem  -  understand the White Paper and mine honest.
Memo: 1AHUYNJKPfY7PjVK1hNQFo5LrdGixuiybw  -  https://metanet.icu/
The simple way is the genius way - Satoshi's Rules: humana veris _
bct_ail
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1260
Merit: 1116


WOLF.BET - Provably Fair Crypto Casino


View Profile WWW
June 22, 2018, 07:05:45 AM
 #75475


Wenn wir nix dagegegen unternehmen: JA! Also Abgeordneten kontaktieren über Email, Telefon und Twitter. Aber nicht die vorgefertigten Texte nehmen, sondern etwas eigenes schreiben ode zumindest abändern: https://saveyourinternet.eu/
Wenn das durch kommt, ist es vorbei mit Nizzazone's Meme's.

Lincoln6Echo
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2338
Merit: 1039


Don't use bitcoin.de if you care about privacy!


View Profile
June 22, 2018, 07:10:04 AM
 #75476

Warum hat hier noch keiner mal wieder die Tethergeschichte rausgeholt?
https://tether.to/fss-report-transparency-update/
Auf die Gefahr hin, wieder mal nur das Schlechte sehen zu wollen, aber IMHO schrillen in Folge des Berichts bei mir die Alarmglocken noch lauter.
FSS received the following confirmations from the respective banks by sworn and notarized statements provided by duly authorized personnel.
[...]
The above confirmation of bank and tether balances should not be construed as the results of an audit and were not conducted in accordance with Generally Accepted Auditing Standards.
Ich kann keinen vernünftigen, nachvollziehbaren Grund erkennen, warum die Anwaltskanzlei sich lediglich notariell bestätigte Kontostandsauskünfte geholt hat (so steht es im Bericht der Kanzlei). Das würde hier in Deutschland nicht einmal ausreichen, um einen Hauskauf zu finanzieren.
Keine Ahnung, ob diese Hong Kong Banken vielleicht einfach keine besseren Möglichkeiten haben, aber so richtig vorstellen kann ich mir das nicht.
Selbst ein Letter of Credit braucht AFAIR schon geeignetere Nachweise.

Soll ich deine Alarmglocken noch lauter schrillen lassen?

Quote
Der ehemalige Richter Eugene R. Sullivan ist nämlich nicht nur einer der Namensgeber der Kanzlei, sonder auch Vorstandsmitglied in einer der beiden Tether-Banken. Durch diesen Umstand sei Tether überhaupt erst auf FSS aufmerksam geworden. Die Namen der Banken, auf denen die Konten liegen, wollte FSS indes nicht verraten
https://www.btc-echo.de/tether-audit-zweifel-an-fss-report/

Spielt das Audit überhaupt eine Rolle? Die Bankkonten könnten doch jederzeit durch einen staatlichen Eingriff einfach eingefroren werden.
bct_ail
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 1260
Merit: 1116


WOLF.BET - Provably Fair Crypto Casino


View Profile WWW
June 22, 2018, 08:01:52 AM
 #75477

Warum hat hier noch keiner mal wieder die Tethergeschichte rausgeholt?
https://tether.to/fss-report-transparency-update/
Auf die Gefahr hin, wieder mal nur das Schlechte sehen zu wollen, aber IMHO schrillen in Folge des Berichts bei mir die Alarmglocken noch lauter.
FSS received the following confirmations from the respective banks by sworn and notarized statements provided by duly authorized personnel.
[...]
The above confirmation of bank and tether balances should not be construed as the results of an audit and were not conducted in accordance with Generally Accepted Auditing Standards.
Ich kann keinen vernünftigen, nachvollziehbaren Grund erkennen, warum die Anwaltskanzlei sich lediglich notariell bestätigte Kontostandsauskünfte geholt hat (so steht es im Bericht der Kanzlei). Das würde hier in Deutschland nicht einmal ausreichen, um einen Hauskauf zu finanzieren.
Keine Ahnung, ob diese Hong Kong Banken vielleicht einfach keine besseren Möglichkeiten haben, aber so richtig vorstellen kann ich mir das nicht.
Selbst ein Letter of Credit braucht AFAIR schon geeignetere Nachweise.

Soll ich deine Alarmglocken noch lauter schrillen lassen?

Quote
Der ehemalige Richter Eugene R. Sullivan ist nämlich nicht nur einer der Namensgeber der Kanzlei, sonder auch Vorstandsmitglied in einer der beiden Tether-Banken. Durch diesen Umstand sei Tether überhaupt erst auf FSS aufmerksam geworden. Die Namen der Banken, auf denen die Konten liegen, wollte FSS indes nicht verraten
https://www.btc-echo.de/tether-audit-zweifel-an-fss-report/

Spielt das Audit überhaupt eine Rolle? Die Bankkonten könnten doch jederzeit durch einen staatlichen Eingriff einfach eingefroren werden.


Gutes Argument für ein zusätzliches Risiko. Und solange man nicht weiß, wo die Banken liegen, ist dieses Risiko sehr unkalkulierbar.

Aber durch die Upload-Filter werden wir (durch die Zensur) sowieso nichts mehr mitbekommen:


Wenn wir nix dagegegen unternehmen: JA! Also Abgeordneten kontaktieren über Email, Telefon und Twitter. Aber nicht die vorgefertigten Texte nehmen, sondern etwas eigenes schreiben ode zumindest abändern: https://saveyourinternet.eu/
Wenn das durch kommt, ist es vorbei mit Nizzazone's Meme's.

d5000
Legendary
*
Offline Offline

Activity: 2534
Merit: 1925


Decentralization Maximalist


View Profile
June 22, 2018, 08:03:11 AM
 #75478


Wenn wir nix dagegegen unternehmen: JA! Also Abgeordneten kontaktieren über Email, Telefon und Twitter. Aber nicht die vorgefertigten Texte nehmen, sondern etwas eigenes schreiben ode zumindest abändern: https://saveyourinternet.eu/
Wenn das durch kommt, ist es vorbei mit Nizzazone's Meme's.
Das ist jetzt komplett OT, und ich bin auch vollkommen gegen diese Vorschläge (vor allem, weil Uploadfilter für viele kleine Internetprojekte wohl einen Riesenaufwand bedeuten). Aber es könnte sein, dass gerade diese Restriktionen dann zu einem Aufwind für die Creative-Commons/Open-Content Kultur führen und die Verlage und großen Medienkonzerne langfristig in die Röhre schauen.

Denn die Meme-Creators wie NIZZAONE würden dann wohl einfach frei lizensiertes Material für ihre Kreationen nehmen. Memes sind aber Gratiswerbung für Filme, Serien, Comics usw., also wenn die Produkte der Konzerne weiter auf Memes erscheinen wollen, müssten sie dann ihre Produkte zumindest teilweise freigeben. Wink

PS:
Kurs: "Tether ist sicher! Yeah!" -> 6700
1 Tag später: "Oder doch nicht? Zweifel ..." -> 6500

ThomasSchwager
Jr. Member
*
Offline Offline

Activity: 58
Merit: 1


View Profile
June 22, 2018, 08:40:08 AM
 #75479

Fast alle Kryptowährungen befinden sich in einer Bärenflagge, damit erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für einen Ausverkauf in Richtung 6.000. Die Frage ist: Geht es darüber hinaus? https://de.investing.com/analysis/bitcoin-barenflagge-jetzt-ausverkauf-200224421​​​​​​​
NIZZAONE
Full Member
***
Offline Offline

Activity: 547
Merit: 188


"a mad man is laughing at the rain"


View Profile
June 22, 2018, 10:34:12 AM
 #75480

...Wenn das durch kommt, ist es vorbei mit Nizzazone's Meme's.


“Be realistic, demand the impossible!” ― Ernesto Che Guevara
Pages: « 1 ... 3724 3725 3726 3727 3728 3729 3730 3731 3732 3733 3734 3735 3736 3737 3738 3739 3740 3741 3742 3743 3744 3745 3746 3747 3748 3749 3750 3751 3752 3753 3754 3755 3756 3757 3758 3759 3760 3761 3762 3763 3764 3765 3766 3767 3768 3769 3770 3771 3772 3773 [3774] 3775 3776 3777 3778 3779 3780 3781 3782 3783 3784 3785 3786 3787 3788 3789 3790 3791 3792 3793 3794 3795 3796 3797 3798 3799 3800 3801 3802 3803 3804 3805 3806 3807 3808 3809 3810 3811 3812 3813 3814 3815 3816 3817 3818 3819 3820 3821 3822 3823 3824 ... 4515 »
  Print  
 
Jump to:  

Sponsored by , a Bitcoin-accepting VPN.
Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.19 | SMF © 2006-2009, Simple Machines Valid XHTML 1.0! Valid CSS!